England: Wales

  • Christl Borst-Friebe
 • Publiziert vor 9 Jahren

Llanfairpwllgwyngyllgogeryc... – das ist kein Schreibfehler, sondern ein Ortsname in Wales. Ehrlich! Ein Landstrich, dessen Bewohner ihren Orten solche Namen geben, macht neugierig. Vor allem, wenn ihm neben vielen Vorurteilen auch eine Menge Gerüchte über viel Wind und gute Wellen vorauseilen.

Wenn man in England wohnt, bekommt man viele Klischees über Wales zu hören: Das Land bestehe nur aus Schafen, es sei ständig am regnen und überhaupt seien die Menschen dort nicht nur sehr merkwürdig, sondern würden auch unverständlich sprechen.

Auch auf dem Windsurf-Atlas gehört Wales nicht unbedingt zu den ersten Destinationen, die ins Auge stechen. Raues Klima und kaltes Wasser könnte man denken, und wenn überhaupt windsurfen auf der Insel, dann doch wohl in Cornwall oder Schottland. So war es auch eher Zufall, dass wir uns Mitte Mai auf einen Vier-Tages-Trip in das kleine Drei-Millionen-Einwohner-Land im Südwesten Großbritanniens aufmachten. Über dem Atlantik tobte sich ein gewaltiges Orkantief aus, dessen Ausläufer in den kommenden Tagen die Westküste des Königreichs erreichen sollten.

Ich studierte zu der Zeit in Birmingham und hatte mit Flo Jung schon seit längerer Zeit über einen Windsurf-Trip an die britische Küste nachgedacht. Ein Anruf und ein Blick auf den Forecast genügten und am nächsten Tag holte ich Flo am Flughafen in Birmingham ab. Da die Bedingungen in Wales sehr vielversprechend aussahen und keiner von uns jemals in Wales gewesen war, machten wir uns am nächsten Morgen auf den Weg, die besten Windsurf-Spots der 1380 Kilometer langen walisischen Küste zu erkunden.

Unser erstes Ziel war der Südwesten von Wales. Als wir die imaginäre englisch-walisische Grenze überquerten, kamen wir zum ersten Mal in Kontakt mit der walisischen Kultur in Form von unaussprechlichen gälischen Ortsnamen und Straßenschildern. Nach vierstündiger Fahrt vorbei am Bristol Channel und der industriellen Hauptstadt Cardiff erreichten wir Newgale, einen der angeblich besten Wavespots in Wales, der vor allem bei den dort vorherrschenden Süd- und Südwestwinden funktioniert. Dort angekommen fanden wir zu unserer Enttäuschung jedoch weder viel Wind noch Wellen, dafür bestätigte sich ein walisisches Klischee in beeindruckender Art und Weise: Es regnete wie aus Eimern.

Etwas frustriert fingen wir an unsere Segel aufzuriggen, denn wir waren ja schließlich zum Windsurfen da und wollten uns vom Regen nicht die Laune verderben lassen. Eingepackt in fünf Millimeter Neo, Haube und Schuhe machten wir uns aufs Wasser und wurden erst einmal positiv überrascht: Das Wasser hatte gut 13 bis 14 Grad, und wir konnten Schuhe und Haube nach dem ersten Schlag direkt am Strand zurücklassen. Als zweite positive Überraschung hörte auf einmal der Regen auf und der Wind nahm zu. So kamen wir trotz anfänglicher Schwierigkeiten doch noch zu einer schönen Nachmittags-Session mit Sideonshore-Wind fürs 4,5er-Segel und zwar kleinen, aber sauberen Wellen.

Für den nächsten Tag war Wind aus westlicher Richtung angesagt. Auf den Rat von sehr netten Locals machten wir uns frühmorgens bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg zur so genannten ‚Gower Peninsula‘ (oder auf Gälisch ‚Penrhyn Gwyr‘), einer kleinen Halbinsel westlich von Swansea in Süd-Wales. Die Halbinsel bietet neben malerischer Landschaft eine ganze Reihe guter Wavespots für unterschiedliche Windrichtungen und Könnensstufen. Nachdem wir über die winzigen Landstraßen, die meistens gerade mal breit genug für ein Auto sind, einige Spots abgeklappert hatten, gingen wir in Horton aufs Wasser. Der nach Süden ausgerichtete Strand bot ideale Sideshore-Bedingungen. In die große geschützte Bucht liefen saubere 1,5 Meter hohe Wellen, die den Spot zu einer perfekten Spielwiese für mich als Wellenaufsteiger machten, während Flo einen Aerial nach dem anderen in die Wellen zimmerte.

Den gesamten Spotguide mit diesen Surf-Spots findet ihr als PDF-Download:

Mit 13 Metern Tidenhub hält der Bristol Channel den Europarekord. Das bedeutet Strömung satt und bei Ebbe lange Fußmärsche.

Spielwiese mit atemberaubender Kulisse.

Themen: DownloadGroßbritannienSurfspotsWavespots

  • 2,00 €
    England: Wales

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Freeridesegel 7,0 ohne Camber 2007

    06.02.2008Camberlose Segel verzichten auf den Ballast der sperrigen Profilspangen und auf breite Masttaschen. Bis etwa sieben Quadratmeter bieten sie annähernd die gleiche Leistung wie ...

  • Naish Wave 3D 80

    15.01.2012surf-Empfehlung: Der Naish-Shape wirkt etwas kleiner als draufsteht und will in Reviere mit gutem Wind und sauberen Wellen.

  • Freestylesegel 2011

    15.10.2011Switch anfahren, durchtauchen, das Segel „ducken“, abspringen in die Rotation – immer mehr Manöver werden „gegen den Wind“ gefahren. Die Segel dafür müssen einerseits kraftvoll ...

  • RRD X-Fire LTD 112

    31.03.2009Den RRD sollte man 2009 beobachten, hier hat Finian Maynard offenbar ordentlich an der Charakteristik gefeilt. Fast so kontrollierbar wie das Starboard, etwas agiler und super an ...

  • Workshop – Surfanhänger für's Fahrrad selber bauen

    27.05.2015Du hast noch keinen Führerschein – oder nicht mehr? surf-Leser zeigen die besten Eigenbauten für den Brett-Transport mit dem Fahrrad – garniert mit den besten Tipps und Tricks von ...

  • DWC Fehmarn 2010: Gunnar Asmussen gewinnt

    16.05.2010Eine spektakulären zweiten Tourstopp erlebten die Teilnehmer des Deutschen Windsurf Cups am Himmelfahrtswochenende im Rahmen des „Surf- und Kite Festivals Fehmarn“ am Wulfener ...

  • England: Cornwall

    29.03.2012Unwirtliche Kliffs, lange Strände und einsame Buchten prägen die Küsten Cornwalls. Und über allem liegt manchmal ein fast übernatürlicher Zauber aus Wasser, Wellen und Licht. John ...

  • Alaska

    11.11.2008Angesicht in Angesicht mit dem weißen Riesen. Doch Florian Jung stand in Alaska nicht dem Weißen Hai gegenüber, sondern dem Abbruch des Chenega Gletschers – was nicht weniger ...

  • Freeracesegel Pro 8,5 2011

    15.04.2011Freerace Pro ist die angesagte Segelgruppe für engagierte Heizer. Billiger als Racesegel und nicht unbedingt langsamer. Bei diesem Test haben sich zusätzlich zwei Vertreter in die ...