Brasilien Nord – das Mekka für Windsurfer im Spot GuideFoto: reemedia

SüdamerikaBrasilien Nord – das Mekka für Windsurfer im Spot Guide

Andreas Erbe

 4/4/2022, Lesezeit: 3 Minuten

Hunderte Kilometer windverwöhnte Küste, Badewannen-Wassertemperaturen und vielseitige Spots lockten Winter-Wassersportler in Scharen an. Und dann kam Corona... Nicht nur der Surftourismus kam zum Erliegen. Jetzt läuft er langsam wieder an und wir stellen euch sieben eher unbekannte Spots in Brasilien vor.

Südamerika: Spot Guide Brasilien Nord

Zwischen Maceió und BitupitaFoto: reemedia
Zwischen Maceió und Bitupita
Schwein gehabt - die kleine Bar am StraßenrandFoto: reemedia
Schwein gehabt - die kleine Bar am Straßenrand
Der Norden Brasiliens hat sich im letzten Jahrzehnt zum Mekka für Windsurfer und Kiter entwickelt – Hunderte Kilometer windverwöhnte Küste, Badewannen-Wassertemperaturen und vielseitige Spots lockten Winter-Wassersportler in Scharen an. Und dann kam Corona... Nicht nur der Surftourismus kam zum Erliegen. Jetzt läuft er langsam wieder an und wir stellen euch sieben eher unbekannte Spots vor.Foto: reemedia
Der Norden Brasiliens hat sich im letzten Jahrzehnt zum Mekka für Windsurfer und Kiter entwickelt – Hunderte Kilometer windverwöhnte Küste, Badewannen-Wassertemperaturen und vielseitige Spots lockten Winter-Wassersportler in Scharen an. Und dann kam Corona... Nicht nur der Surftourismus kam zum Erliegen. Jetzt läuft er langsam wieder an und wir stellen euch sieben eher unbekannte Spots vor.
Mit dem Pick-Up unterwegs...Foto: reemedia
Mit dem Pick-Up unterwegs...
Am Spot CamocinFoto: reemedia
Am Spot Camocin
Spot MaceióFoto: reemedia
Spot Maceió
Spot Barra GrandeFoto: reemedia
Spot Barra Grande
Spot Barra GrandeFoto: reemedia
Spot Barra Grande
Spot CamocinFoto: reemedia
Spot Camocin
Spot Luis CorreiaFoto: reemedia
Spot Luis Correia
Spot Luis CorreiaFoto: reemedia
Spot Luis Correia
Spot MacapáFoto: reemedia
Spot Macapá
Spot MacapáFoto: reemedia
Spot Macapá
MaceióFoto: reemedia
Maceió
Nördlich von MaceióFoto: reemedia
Nördlich von Maceió
Flamingo-Schwarm im Parnaíba-DeltaFoto: reemedia
Flamingo-Schwarm im Parnaíba-Delta
Der Fischer mit seinem Sohn in Pedra do SalFoto: reemedia
Der Fischer mit seinem Sohn in Pedra do Sal
Spot Pedro do SalFoto: reemedia
Spot Pedro do Sal
Zwischen Maceió und BitupitaFoto: reemedia
Zwischen Maceió und Bitupita
Schwein gehabt - die kleine Bar am StraßenrandFoto: reemedia
Schwein gehabt - die kleine Bar am Straßenrand
Schwein gehabt - die kleine Bar am Straßenrand
Der Norden Brasiliens hat sich im letzten Jahrzehnt zum Mekka für Windsurfer und Kiter entwickelt – Hunderte Kilometer windverwöhnte Küste, Badewannen-Wassertemperaturen und vielseitige Spots lockten Winter-Wassersportler in Scharen an. Und dann kam Corona... Nicht nur der Surftourismus kam zum Erliegen. Jetzt läuft er langsam wieder an und wir stellen euch sieben eher unbekannte Spots vor.
Mit dem Pick-Up unterwegs...
Am Spot Camocin
Spot Maceió
Spot Barra Grande
Spot Barra Grande
Spot Camocin
Spot Luis Correia
Spot Luis Correia
Spot Macapá
Spot Macapá
Maceió
Nördlich von Maceió
Flamingo-Schwarm im Parnaíba-Delta
Der Fischer mit seinem Sohn in Pedra do Sal
Spot Pedro do Sal
Zwischen Maceió und Bitupita

Einen Windsurftrip an traumhafte Spots mit Windgarantie? Gibt’s das? An schier unendlich vielen Spots nördlich von Fortaleza, einer Drei-Millionen-Einwohner-Stadt im Nordosten Brasiliens, gibt es von Juli bis Dezember diese – fast – Windgarantie. Nun ist jede Art von „Garantie“ in einem südamerikanischen Land allerdings riskant. Aber Brasilien hat den Rohstoff, den wir so dringend brauchen, täglich bläst hier in der zweiten Jahreshälfte der Wind. Auf der ersten Reise mit dem Windsurf-Globetrotter Dennis Müller besuchten wir vor zwei Jahren die Region von Cumbuco bis Jericoacoara. Unvergesslich war auf dem Hinflug die Frage von Brasilien-Neuling Dennis nach der Windvorhersage für die kommenden Tage gewesen. Wir schauten uns nur an und fragten, „warum? Wir werden doch jeden Tag mehr als genug Wind haben!“ Dennis schaute uns an, als wollten wir ihn auf den Arm nehmen, um schlussendlich nach der Reise nur noch ein breites Dauergrinsen im Gesicht zu haben, denn jeden Tag von morgens bis abends Windsurfen, wo gibt es das sonst? Für unseren zweiten Reisebericht im Nordosten Brasiliens haben wir uns die Spots nördlich von Jericoacoara vorgenommen.

Das Windsurfen findet leider bislang nur an ganz wenigen Spots der gesamten Region statt, es sind fast ausnahmslos Kitesurfer, die das Land des „ewigen“ Windes für sich entdeckt haben. Und so trauen wir auf unserem KLM-Flug (Hinweis: Aktuell – November 2021 – keine Direktflüge mit KLM nach Fortaleza) ab Amsterdam unseren Augen kaum, denn von den etwa 180 Fluggästen sind locker mal 120 Kiter und nur eine gute Handvoll Windsurfer in der Maschine.

Wir ziehen unsere Boardbags aus dem Flughafen raus und neben der in diesem Landesteil typisch feuchten Wärme empfängt uns Jeff, ein perfekt Englisch sprechender Brasilianer mit dem von uns bereits in Deutschland gebuchten 4x4-Pick-up. Rauf auf die Ladefläche mit den Bags und eine App auf dem Smartphone weist uns den Weg nach Norden, genauer nach Maceió, dem ersten Spot unserer Reise.

Es sind noch mal sechs Stunden Fahrtstrecke bis zu dem weit im Norden gelegenen Ort, der sich etwa 1,5 Autostunden nördlich von Jericoacoara befindet. Noch vor 20 Jahren war „Jeri“ nur Eingeweihten bekannt und heute ist der Spot in der Hauptsaison überfüllt und die Anzahl von nicht wassersporttreibenden Touristen ist mittlerweile sehr groß und damit auch das Angebot an Unterkünften, Restaurants und Geschäften jeglichen Levels. Und in Maceió? Uns erwartet hier genau das Gegenteil.

  • Maceió
  • Camocin
  • Barra Grande
  • Macapá
  • Luis Correia
  • Pedra do Sal
  • Parnaíba-Delta

Den gesamten Spot Guide Brasilien Nord aus SURF 1-2/2022 mit diesen Spot-Beschreibungen und Windinformationen findet ihr als PDF hier zum Download