Südamerika: Windsurf-Spots Costa RicaFoto: Kelsey Cardwell

SüdamerikaSüdamerika: Windsurf-Spots Costa Rica

Dass die Ticos als die glücklichsten Menschen der Welt gelten, hat viele Gründe: Atemberaubende Natur, entspannter Lifestyle und endlose Strände an zwei Ozeanen. Und weil noch extrem windsichere Spots hinzukommen, erleben auch Windsurfer in Costa Rica ihr pures Glück.

Was bedeutet eigentlich „Pura Vida“? Jeder in Costa Rica redet davon, jeder benutzt den Begriff im Laufe eines Smalltalks viele Male – zur Begrüßung, zur Verabschiedung – aber auf Nachfrage kann irgendwie niemand genau erklären, was Pura Vida eigentlich sein soll.

Stumpf übersetzt bedeutet der Begriff in etwa so viel wie „reines, einfaches Leben“, aber wer in San José aus dem Flieger steigt, um sich selbst ein Bild von Costa Rica zu machen, merkt schnell, dass viel mehr dahinter steckt als eine Phrase: Eine Philosophie, ein Lebensgefühl.

  Puerto SoleyFoto: Kelsey Cardwell
Puerto Soley

Die Ticos sind sehr stolz auf die Schönheit ihres Landes und das zu Recht. Eingerahmt von Karibik und Pazifik entfaltet sich auf knapp 300 mal 150 Kilometern ein Land, welches so reich und abwechslungsreich an Naturwundern ist, wie sonst ein ganzer Kontinent: Mystische Nebelwälder, wilde Flüsse, endlose Palmenstrände, karge Hochebenen und dampfende Vulkankegel, die an der 4000-Meter-Marke kratzen, liegen hier relativ nah beieinander.

Mit seiner Lage zwischen dem achten und elften Breitengrad liegt Costa Rica im Einzugsgebiet des Nordostpassats. Doch während dieser an der Karibikküste meist nur sanft an Land fächelt, sorgen topographische Besonderheiten wie Gebirge und Täler mit Trichterwirkung dafür, dass zwei Regionen im Norden Costa Ricas im Winter zu den windigsten Ecken der Welt gehören. Von den Ticos wird der starke Ostwind auch „Papagayo“ genannt.

Den gesamten Spot Guide Costa Rica mit diesen ausführlich beschriebenen Surfspots findet ihr als PDF unten im Download-Bereich:

  • Puerto Soley
  • Playa Papaturo
  • Playa Copal
  • Playa La Coyotera Rajada
  • Playa Junquillal
  • Playa Bassey
  • Arenal / Tico Wind
  • Arenal / Old Tilawa
Der fast 1700 Meter hohe aktive Vulkan Arenal thront über dem gleichnamigen Stausee.Foto: Kelsey Cardwell
Der fast 1700 Meter hohe aktive Vulkan Arenal thront über dem gleichnamigen Stausee.
Anfahrt zum Surfcenter Tico Wind.Foto: Kelsey Cardwell
Anfahrt zum Surfcenter Tico Wind.
Lecker! Red Snapper con PataconeFoto: Kelsey Cardwell
Lecker! Red Snapper con Patacone
Neugierige Locals....Foto: Kelsey Cardwell
Neugierige Locals....
Puerto Soley hat im Uferbereich etwas Windabdeckung, bietet draußen dann aber eine tolle Flachwasserpiste.
Foto: Kelsey Cardwell
Puerto Soley hat im Uferbereich etwas Windabdeckung, bietet draußen dann aber eine tolle Flachwasserpiste.
Windsurfer gehören an Spots wie Papaturo (im Foto), Coyotera und Playa Copal zur seltenen Spezies.Foto: Kelsey Cardwell
Windsurfer gehören an Spots wie Papaturo (im Foto), Coyotera und Playa Copal zur seltenen Spezies.
Über 500.000 Arten sind in Costa Rica bekannt. Damit beherbergt das kleine Land knapp vier Prozent aller weltweit bekannten Tierarten.Foto: Kelsey Cardwell
Über 500.000 Arten sind in Costa Rica bekannt. Damit beherbergt das kleine Land knapp vier Prozent aller weltweit bekannten Tierarten.
Playa CopalFoto: Kelsey Cardwell
Playa Copal
Playa CopalFoto: Kelsey Cardwell
Playa Copal
Eine lange Windsurf-Historie hat Costa Rica nicht – auch wenn Phil Soltysiak bei seiner Spot-Recherche so manchen Hinweis darauf fand.Foto: Kelsey Cardwell
Eine lange Windsurf-Historie hat Costa Rica nicht – auch wenn Phil Soltysiak bei seiner Spot-Recherche so manchen Hinweis darauf fand.
CoyoteraFoto: Kelsey Cardwell
Coyotera
CoyoteraFoto: Kelsey Cardwell
Coyotera
In Junquillal gibt der Wind oft eine Privatvorstellung.Foto: Kelsey Cardwell
In Junquillal gibt der Wind oft eine Privatvorstellung.
Am künstlichen Stausee Arenal mit seinem gleichnamigen Vulkan ballert es nicht selten mit mehr als 30 Knoten. Hier befindet sich auch die einzige Windsurfstation, Tico Wind.Foto: Kelsey Cardwell
Am künstlichen Stausee Arenal mit seinem gleichnamigen Vulkan ballert es nicht selten mit mehr als 30 Knoten. Hier befindet sich auch die einzige Windsurfstation, Tico Wind.
Stausee ArenalFoto: Kelsey Cardwell
Stausee Arenal
Sicher im Nationalpark und gut versteckt im Laub.Foto: Kelsey Cardwell
Sicher im Nationalpark und gut versteckt im Laub.
Nationalpark mit farbenprächtiger BlütenshowFoto: Kelsey Cardwell
Nationalpark mit farbenprächtiger Blütenshow
Ausflüge in die artenreichen Nationalparks sind ein absolutes Muss.Foto: Kelsey Cardwell
Ausflüge in die artenreichen Nationalparks sind ein absolutes Muss.
Der fast 1700 Meter hohe aktive Vulkan Arenal thront über dem gleichnamigen Stausee.Foto: Kelsey Cardwell
Der fast 1700 Meter hohe aktive Vulkan Arenal thront über dem gleichnamigen Stausee.
Anfahrt zum Surfcenter Tico Wind.Foto: Kelsey Cardwell
Anfahrt zum Surfcenter Tico Wind.
Anfahrt zum Surfcenter Tico Wind.
Lecker! Red Snapper con Patacone
Neugierige Locals....
Puerto Soley hat im Uferbereich etwas Windabdeckung, bietet draußen dann aber eine tolle Flachwasserpiste.
Windsurfer gehören an Spots wie Papaturo (im Foto), Coyotera und Playa Copal zur seltenen Spezies.
Über 500.000 Arten sind in Costa Rica bekannt. Damit beherbergt das kleine Land knapp vier Prozent aller weltweit bekannten Tierarten.
Playa Copal
Playa Copal
Eine lange Windsurf-Historie hat Costa Rica nicht – auch wenn Phil Soltysiak bei seiner Spot-Recherche so manchen Hinweis darauf fand.
Coyotera
Coyotera
In Junquillal gibt der Wind oft eine Privatvorstellung.
Am künstlichen Stausee Arenal mit seinem gleichnamigen Vulkan ballert es nicht selten mit mehr als 30 Knoten. Hier befindet sich auch die einzige Windsurfstation, Tico Wind.
Stausee Arenal
Sicher im Nationalpark und gut versteckt im Laub.
Nationalpark mit farbenprächtiger Blütenshow
Ausflüge in die artenreichen Nationalparks sind ein absolutes Muss.
Der fast 1700 Meter hohe aktive Vulkan Arenal thront über dem gleichnamigen Stausee.
  Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 1-2/2020 können Sie in der SURF App (<a href="https://itunes.apple.com/de/app/surf/id761387049?mt=8"  rel="noopener noreferrer">iTunes</a>  und <a href="https://play.google.com/store/apps/details?id=de.deliusklasing.surf"  rel="noopener noreferrer">Google Play</a> ) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie <a href="https://www.delius-klasing.de/surf-01-02-2020-sur-2020-02" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">hier</a> .Foto: Jerome Houyvet
Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 1-2/2020 können Sie in der SURF App (iTunes  und Google Play ) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier .

Downloads: