Irland: Roadtrip

  • Jan Freitag
 • Publiziert vor 16 Jahren

Die absurdesten Erlebnisse behält man für immer. Und so wird es wohl den fünf Surfern ergehen, die eigentlich nur die schönsten Wellen der irischen Westküste schlitzen wollten. Unterwegs in einer alten Feuerwehr, in der nur noch der Durst gelöscht wird, mit Steinen beladen, die mal auf einem Mecklenburger Hof zu Kunst verschweißt werden sollen, in die morschen Federbeine gepresst unter der Last einer Unmenge von Boards für den „großen Fang“. Doch am Ende war der „Beifang“, die unerwarteten Erlebnisse am Straßenrand, die fetteste Beute.

„Wir sind eigentlich immer auf der Suche nach dem großen Fisch“, sinniert Christian und krault sich dabei versonnen im Kinnbart – „und kriegen dabei eine Menge Beifang ins Netz“. Christian Tesche sagt das mit viel Bedacht. Das ist nicht immer die Art des bekennend einfach gestrickten Mecklenburgers, doch bei Bedingungen wie sich die irische Westküste gerade präsentiert, flüchtet man schnell ins Philosophische. Gerade bei Surftrips in die Ferne, gerade, wenn die Erwartung groß, die Realität jedoch ernüchternd ist. Und die Erwartungen an eine Reise nach Irland – vier Surfer, ein Journalist und eine ausgebaute Feuerwehr mit 13 Boards auf dem Dach – sind natürlich enorm. Vor allem mitten im stürmischen Herbst. An der rauen Atlantikküste, so versichern alle Wetterexperten, sei die Windgarantie in dieser Jahreszeit fast einklagbar. Dazu versprechen sie – dank Golfstrom – ein besonders mildes Klima und herrliches Licht bis spät in den Herbst: Ein Surfertraum in Grün.

Im gratis PDF Download lest ihr mehr über den Roadtrip in Irland.

Themen: DownloadirlandSurfspotsWavespots

  • 0,00 €
    Roadtrip Irland

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Spanien: Mallorca

    07.09.2001Mallorca schreckt so manchen Individualurlauber ab. Barbäuchige Rentner, Sangria aus Weißbiergläsern und deutsche Sauflieder sind nicht jedermanns Geschmack. surf fand Wind,Wellen ...

  • Freemoveboards 90 2005

    26.07.2005Für Freestyle, Freeride und Welle sollen sich die 90-Liter-Freemoveboards eignen – die Ziele sind hoch gesteckt. Doch kaum ein Board schneidet in allen Disziplinen gleich gut ab – ...

  • NeilPryde H2 8,2

    15.07.2011surf-Empfehlung: Wer ein leichtes Segel mit besonders viel passiver Gleit-Power sucht, sollte das H2 in die nähere Auswahl nehmen.

  • Freeridesegel 7,5 mit Camber 2007

    06.02.2008Über sieben Quadratmeter sind Freeridesegel mit zwei Cambern besonders beliebt. Der gute Grund: Sie funktionieren bei böigem Leichtwind ohne umzutrimmen in einer breiten Windrange ...

  • Starboard Kode 94 Wood Carbon

    15.04.2011surf-Empfehlung: Der Kode gleitet ordentlich, beschleunigt gut und vermittelt – in der steifen Bauweise – ein besonders direktes Fahrgefühl. Unser Tipp für Freerider mit hohem ...

  • England: Roadtrip

    25.03.2007Knapp 3000 Kilometer mehr auf dem Tacho und dann kein Wind – da kann man wahlweise verzweifeln oder ausflippen. Oder man macht das Beste draus, rauscht von Nord nach Süd durchs ...

  • Italien: Ancona

    14.09.2006Rubish ist immer in Kontakt mit Wasser. Er betreibt eine Autowaschanlage. Seine Arbeit hat höchste Priorität. Doch wenn der Maestrale wie ein überdimensionaler Kamm durch die ...

  • Israel: See Genetareth

    23.04.2006Schon im Neuen Testament bläst den Jüngern ein heftiger Wind um die Ohren: Mit der Bändigung des Sturms (Matthäus 8; Markus 4; Lukas 8) gelingt es Jesus von Nazareth in der Bibel ...

  • Philippinen: Boracay

    10.11.2005Bereits die frühe philippinsche Mythologie wurde vom Windgott Lihangin und Lidagat, dem Gott der See, bestimmt. Auf Boracay, inmitten der philippinischen Inselwelt, haben sich die ...