Kernige Wavespots in der Karibik: Guadeloupe

  • Florian Jung
 • Publiziert vor 5 Jahren

Palmenstrände, traumhafte Lagunen und kernige Wavespots – und das alles ohne eine Grenze zu passieren oder Geld zu wechseln? Was sich zu schön anhört, um wahr zu sein, wird im französischen Übersee-Departement Guadeloupe traumhafte Realität.

Guadeloupe – Palmenstrände, traumhafe Lagunen und kernige Wavespots... Lagune von St. Anne

Um die Bedienung aller gängigen Karibik-Klischees kommt man bei einer Reise nach Guadeloupe nicht herum – Palmenstrände, Rum und Wasserfarben, die man sonst nur von Fototapeten kennt,  verleiten zum Träumen. Wenn man dann noch weiß, dass der Passat hier an bis zu 80 Prozent aller Tage weiße Schaumkrönchen aufs Wasser zaubert und man, um hierher zu reisen, Euroland nicht verlassen muss, beginnt man sich allmählich zu fragen, warum man nicht schon viel früher eine Reise hierher ins Auge gefasst hat.

So geht es auch mir, als ich nach achtstündigem Direktflug von Paris, ohne irgendwelche Grenzen zu passieren, Visums zu beantragen oder Geld zu wechseln in der französischen Kolonie lande. Camille Juban, der wohl bekannteste Windsurfer der Insel, Local und Worldcup-Kollege, empfängt mich mit einem breiten Grinsen und berichtet aufgeregt von einem heranrollenden Nordswell, der in den nächsten Tagen auf die Insel treffen soll. Wir fahren mit seinem klapprigen Jeep auf engen Straßen durch die kleinen Dörfer entlang der Küste, Bob Marley Beats dröhnen in voller Lautstärke aus den Radioboxen, und die letzten Sonnenstrahlen hüllen die Landschaft in ein goldenes Licht. Menschen sitzen in kleinen Gruppen vor ihren Häusern, Kinder spielen auf der Straße und herumstreunende Hunde suchen nach etwas Essbarem.

Wavespots in der Karibik: Guadeloupe

17 Bilder

Palmenstrände, traumhafte Lagunen und kernige Wavespots – und das alles ohne eine Grenze zu passieren oder Geld zu wechseln? Was sich zu schön anhört, um wahr zu sein, wird im französischen Übersee-Departement Guadeloupe traumhafte Realität.

Die Uhren ticken hier definitiv etwas langsamer und Stress scheint für viele der knapp 400.000 Einwohner ein Fremdwort zu sein. Aber ich bin nicht hier, um – wie an der touristisch stark geprägten Südküste Guadeloupes durchaus üblich – als Pauschaltourist am Strand abzuhängen, sondern will als Reisender Neuland entdecken, den karibischen Flair wie ein Schwamm aufsaugen und vor allem viel Zeit auf dem Wasser verbringen – und zwar mit meinem Windsurfboard unter den Füßen.

In den darauffolgenden Tagen cruisen wir die Küsten auf und ab und entdecken dabei atemberaubende Sandstrände, tropischen Regenwald,  perfekte Flachwasser-Lagunen, beeindruckende Wellen und vor allem viel Wind.   

Den gesamten Artikel mit diesen Spot-Infos finden Sie unten als PDF-Download:

1. St. Francois 2. St. Anne / Bois Jolan 3. St. Anne / Calif 4. St. Anne / La Digue 5. La Communale 6. Le Moule / Lagune 7. Le Moule / Les Alizees 8. Port Louis 9. Vieux Fort 10. Grande Anse 11. Batterie

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 4/2016 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen.

Themen: Guadeloupe

  • 1,99 €
    Karibik: Guadeloupe

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige