Palmenstrände, traumhafte Lagunen und kernige Wavespots – und das alles ohne eine Grenze zu passieren oder Geld zu wechseln? Was sich zu schön anhört, um wahr zu sein, wird im französischen Übersee-Departement Guadeloupe traumhafte Realität.

  • Guadeloupe – Palmenstrände, traumhafe Lagunen und kernige Wavespots... Lagune von St. Anne.
  • Spot Communal
  • Einige Meter weiter von La Digue: Flachwasserspaß in der Lagune. 
  • Bois Jolan, alias "Aquarium", ist fast schon kitschig schön.
  • St. François war in der Vergangenheit Schauplatz hochkarätiger Windsurf-Events.
  • Port Louis sollte besser den Cracks vorbehalten bleiben.
  • Ein Spot, zwei Gesichter – auch in Le Moule gibt es direkt neben dem Wavespot eine herrliche Flachwasserlagune.
  • Schön bunt: Krabbe am Strand
  • Tricksen in der Lagune von St. Anne und kurz danach eine kleine Wavesession am vorgelagerten Riff – es gibt wenige Plätze, wo derart unterschiedliche Erwartungen auf kleinem Raum bedient werden.
  • Entspannung im Natural Pool
  • Einsam unter Palmen...
  • Eine der 300 verschiedenen Baumarten Guadeloupes holt sich schnell zurück, was der Mensch ihm überlässt. 
  • Das Riff vor St. Anne (Klaas Voget am Spot La Digue) fängt auch östlichen Windswell gut auf. 
  • Ein etwas schuppiger Local...
  • Ein Spot, zwei Gesichter – auch in Le Moule gibt es direkt neben dem Wavespot eine herrliche Flachwasserlagune (1).
  • Camille Jouban und Florian Jung
  • Vieux Fort ist eine Flachwasser-Alternative, wenn auf Grande-Terre der Wind nicht reicht.