Kuba

  • Antxon Otaegui
 • Publiziert vor 13 Jahren

Die größte Insel der Karibik ist nicht gerade als Windurf-Mekka bekannt, obwohl die geographische Lage durchaus auf gute Bedingungen schließen lässt. Der Profi Antxon Otaegui machte sich Ende Oktober 2007 auf die Reise und sammelte erste Eindrücke.

In Kuba zu reisen ist wie ein Sprung in die Vergangenheit. Alles, die Farben, das Licht und die Gerüche, die Architektur und die Kleidung der Kubaner erinnern uns an eine andere Epoche und geben einem das Gefühl in eine Fotografie einzutauchen und plötzlich in den 60er-Jahren aufzuwachen. Nach einem 13 Stunden langen Flug von Lanzarote war es eine willkommene Ankunft auf einem Archipel, das jede Menge Küste, günstige Winde und Temperaturen zum Windsurfen verspricht. Wir wussten nicht wirklich, was uns erwartet und konnten lediglich auf gute Bedingungen hoffen. Kuba sollte uns aber nicht enttäuschen.

Der Inselstaat ist eine sozialistische Republik und dementsprechend muss man nach der Landung am Flughafen erst mal jede Menge formelle Kontrollen über sich ergehen lassen, die auch den Kauf eines Visums für 60 Euro einschließen. Hat man diese Hürde überwunden und den Flughafen hinter sich gelassen, gestaltet sich die Suche nach der passenden Unterkunft schon als viel angenehmer.

Nachdem wir die Frage der Unterkunft geklärt hatten, hörten wir, dass es an einem feinen Sandstrand in dem kleinen Dorf Brisas del Mar in der Nähe Havannas mit 40 Knoten blasen sollte. Wir machten uns gleich auf den Weg, um schließlich bei 20 Knoten Wind von rechts und kleiner Welle surfen zu gehen.

Alles über Kuba findet ihr im gratis PDF-Download.

Themen: DownloadKaribikSurfspotsWavespots

  • 0,00 €
    Kuba

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • RRD X-Ride 135 W-tech

    20.05.2009Der RRD ist für uns eines der besten Freerideboards für alle, die nicht ständig, mit schweren Cambersegeln bestückt, das harte Speedduell suchen. Ähnlich wie der Tabou ein ...

  • Freestyle-Waveboards 85

    02.08.2007Ob Frontloop oder Shaka, dein erster kleiner Hüpfer oder ein Air Taka – irgendwie will jeder mal die Finne lüften. Und dafür findet man unter den Freestyle-Waveboards für jedes ...

  • Gaastra Echo 6,0

    20.10.2008Wie im Vorjahr ein flaches, aber gedämpftes Freestylesegel mit extrem agilem Verhalten in Manövern. Beim Schiften oder Abtauchen werden Käufer kein neutraleres Freestyle-Rigg ...

  • Custom Made in Germany

    26.11.2008Soul Session nennt sich eine der letzten, aber angesagten Custom-Schmieden in Deutschland. Dabei ist Boardbau in erster Linie alles andere als Soul, sondern harte, akribische ...

  • JP-Australia X-Cite Ride 130 FWS

    20.05.2010Hier wird sportlich freies Fahrgefühl vermittelt und das Board ist dabei sehr einfach zu fahren. Auf jeden Fall eine Empfehlung in der Freerideklasse. Besonders für Surfer ...

  • Vandal Sails Riot 4,8

    20.03.2011Den Testern gefiel am Segel das jederzeit neutrale Verhalten, die agile Rotation und die flinke Reaktion beim Ablegen und Aufrichten vor der Welle. Dabei wirkt es immer straff, ...

  • Surf-Skatepark in Leucate

    21.05.2011Skateboarder haben sie, Snowboarder auch, Wakeboarder und sogar Kiter nutzen sie – Obstacle Parks. Hindernisse zum Draufspringen, Drüberspringen, Sliden, auf die Schnauze legen. ...

  • Gun Sails Torro 6,0

    15.05.2011surf-Empfehlung: Ein auch in Manövern neutrales Segel für Surfer, die mehr Wert auf Handlingqualitäten als auf Geschwindigkeitsrekorde legen.

  • Gaastra Cross 6,0

    26.04.2012surf-Empfehlung: Das Gaastra Cross ist super positioniert: Für reine Freestyler gibt’s genug Alternativen, doch wer auf die optimale Mischung aus soften, kontrollierten ...