Venezuela: El Yaque

  • Marc-Norman Pfuhl
 • Publiziert vor 11 Jahren

Mythos El Yaque – Zu zweit neu entdeckt: Surfer denken nur an das Eine – ja richtig, ans Surfen. Da werden handzahme Frauenversteher bei der Urlaubsplanung schnell zu egoistischen Windmonstern. Muss alles nicht sein. Wer seinen Surfurlaub richtig plant, kann seinen nichtsurfenden Partner, der häufig weiblich ist, selbst für einen Hardcore-Surfspot wie El Yaque begeistern und kommt – mit etwas Glück – sogar mit einem surfbegeisterten Partner wieder zurück.

Ich saß mit meiner Freundin zusammen und wir dachten über eine künstliche Verlängerung des Sommers nach. Wo könnten wir unseren Jahresurlaub verbringen? Zeitraum: von kurz nach Weihnachten bis Mitte Januar. Wärme, Sonne und Strand waren die Vorgabe. Und ich wollte surfen, viel surfen. Natürlich gab es schon seit langem in meinem Kopf einen Traumspot: El Yaque. Das Mekka aller Windsurfer, die Mutter aller Aussteigerphantasien, das kleine Dörfchen auf einer karibischen Insel, was eine Hand voll Besessener errichtet haben, um nichts anderes zu tun, als dem Windgott zu huldigen. Die Vernunft diktierte aber auch Gegenargumente in den Prozess der Entscheidungsfindung: Fragen über Fragen zu Sicherheit, Sauberkeit, Jetlag usw.

Für die Entscheidungsfindung war ein weiterer Aspekt nicht ganz unwichtig: Meine Freundin ist zwar sehr sportlich und liebt Wassersport, ist aber in unsere Beziehung ohne jegliche Windsurf-Erfahrung gekommen. Im Laufe der Zeit hat sie sich dann dem Windsurfen geöffnet und tapfer Schnupperkurs und ein paar Trainerstunden durchgestanden. Was also spricht außer den allseits bekannten traumhaften Surfbedingungen für El Yaque? Speziell wenn die eigene Freundin eher Surfanfängerin ist.

Meine ersten Recherche-Ergebnisse: Eine moderne Kläranlage wurde gebaut, ein Sicherheitsdienst für den Ort engagiert, neue Appartements direkt am Strand sind in der Entstehung, der Hotelier vom Surf Paradise hat in eine komplette Renovierung seines im Laufe der Jahre runtergerockten Hotels investiert und der Reiseveranstalter Sun+Fun hat in El Yaque ein neues Konzept, den “sportclub” etabliert. Ein komplettes Programm bestehend aus Mountainbiken, Joggen und jeden morgen Fitness von Yoga bis Pilates. Na, da ist doch bestimmt auch etwas für meine Süße bei.

Jetzt fehlt nur noch ein bisschen Sightseeing. Die entscheidende Idee kam von einer netten Mitarbeiterin eines Surfreiseanbieters: Eine einwöchige Rundreise mit dem Namen “Venezuelas verborgene Schätze”, die von Meiers Weltreisen durchgeführt wird, zu drei der absoluten “must see”-Highlights. Die Entscheidung war gefallen. Auf nach Venezuela – auf nach El Yaque.

Den gesamten Artikel über El Yaque zu zweit finden Sie unten als PDF-Download.

Surfvergnügen zu zweit

 

Wenn's richtig weht, gibt es prima Motive für Schnappschüsse

Yoga am Strand – nicht für für Girls!

Sunset-Chill nach einem gelungenen Surftag. El Yaque bietet alles, was man zur Werterhaltung einer Surferbeziehung braucht.

Themen: DownloadSurfspotsVenezuelaWavespots

  • 2,00 €
    Venezuela: El Yaque

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Tourensurfen – Tipps fürs Abenteuer

    16.01.2003Gemeinsam einsam: Surfen von A nach B ­ klingt im ersten Moment langweilig. Ist es aber ganz und gar nicht. Wer aus dem monotonen Reißverschluss-Verkehr der bekannten Surfspots ...

  • Herzfrequenz beim Surfen

    20.01.2009Klaas Voget ist jetzt Herzensmensch. Im Rahmen seiner Diplomarbeit als Sportstudent an der Uni Kiel erfasste er die Herzensangelegenheiten der Profifisurfer und Kollegen – mit ...

  • Severne S-1 4,7

    15.03.2009Das neue S-1 wirkt straffer und direkter abgestimmt. Stärken sind die gute Kontrollierbarkeit und ein neutrales Handling – auch in fetten Wellenbedingungen.

  • F2 Vibe 84

    20.04.2010Der Vibe ist ein gutmütiges Starkwindboard, das ähnlich wie der Exocet vor allem Freerider mit klassischen Manöverambitionen anspricht. Perfekt auch als kleines Board für Surfer ...

  • Deutschland: Rechts der Weser

    28.04.2005„Es muss nicht immer Kaviar sein. Ein schnelles Gericht aus der Dose macht auch satt“, meint Thade Behrends. Wenn der Bremer bei guten Windvorhersagen so richtig Appetit auf die ...

  • JP-Australia X-Cite Ride 145 FWS

    20.05.2010Bei durchaus gruppenüblicher Breite fällt der JP deutlich voluminöser aus – und münzt das in einen Gleitvorteil um. Kippstabilstes Brett im Test und dennoch gutes Speedfeeling. ...

  • The Loft O2 8,4

    20.06.2010Als einziges Segel auf einem dünnen RDM-Mast hat das The Loft gezeigt, dass dieses Konzept auch bei großen Segeln funktionieren kann. Es wirkt zwar vergleichsweise weniger leicht ...

  • Fanatic Ray 130 LTD

    15.05.2011surf-Empfehlung: Der Fanatic Ray ist ein perfekt geeignetes Board für Long-Distance-Races, Hobby-Racer und Reviere mit tendenziell häufiger mal stärkerem Wind und Kabbelwasser. ...

  • Deutschland: Bad Zwischenahner Meer

    23.05.2005„Windschatten statt Kurschatten“, lautet die Divise der Surfer von Bad Zwischenahn. „Die Perle des Ammerlandes“, wie die Locals das Zwischenahner Meer liebevoll nennen, bildet das ...