Estland

  • Henning Nockel
 • Publiziert vor 12 Jahren

Ein Trip nach Estland dürfte für die meisten Windsurfer exotischer sein als eine Reise in die Südsee. Dabei ist der nördlichste baltische Staat seit 2003 Mitglied der EU und die Hauptstadt Tallin täglich per Flieger zu erreichen. Auf der vorgelagerten Insel Hiiumaa in der Ostsee lockt dazu ein Wavespot, den man selbst im Atlantik nicht allzu oft findet. Andy Wolff und Henning Nockel haben sich in den wilden Osten gewagt.

Estland, wir erleben es durch und durch kontrastreich, vor allem aber schön! Am Flughafen in Tallin angekommen, zeigt sich uns eine moderne Stadt, gefüllt mit futuristischer Architektur und einem leuchtenden Meer von geschmackvoll designten Einkaufsstraßen. Nur ein paar Straßenzüge weiter die wunderschöne Altstadt.

Am nächsten Morgen brechen wir sehr früh aus Tallin auf, um die Fähre nach Hiiumaa zu bekommen. Nach der einstündigen Überfahrt geht es quer über die Insel bis ans komplett andere Ende. Die Straßen sind teilweise aus Schotter, trotzdem gut befahrbar. Was uns sofort auffällt, ist, dass die Leute die Tempolimits pingelig genau einhalten. Die Insel selbst scheint aus einem einzigen riesigen Wald zu bestehen, hier und da mal ein paar Häuser, die verloren in der Landschaft liegen als wären sie vor langer Zeit hier von jemandem vergessen worden!?

Nach eineinhalbstündiger Fahrt sehen wir mitten im Nichts ein Schild, auf das wir aufmerksam werden: “Surf Paradies”. Wir biegen dem Schild folgend ab. Nach ein bis zwei Kilometer auf einem kleinen, von Baumwurzeln durchzogenen Waldweg, an dem wir alles erwarten, aber kein Meer, taucht aus dem Nichts eine kleine Bucht mit einem steinigen Strand auf.

Den gesamten Artikel über Estland findet ihr unten als PDF-Download.

Themen: DownloadEstlandSurfspotsWavespots

  • 0,00 €
    Estland

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Bic Techno 118

    20.06.2009Der 118er Techno konnte nicht so überzeugen wie der größere Bruder in der vergangenen Ausgabe. Im Vergleich erreicht das Board nicht ganz die Leistung der leichteren Konkurrenten. ...

  • Gun Sails Steel 4,7

    20.03.2010Das Gun Sails Steel ist ein gutes Allround-Wavesegel mit gelungener Kombination aus Power und Handling. Besonders hat uns die große Trimmrange gefallen – das Segel lässt sich ...

  • F2 Vantage Air 136

    20.05.2010Sehr komfortabel, sehr ausgewogen und sehr einfach zu surfen zeigt sich der F2 Air. Racefeeling kommt an Bord kaum auf, die Stärken liegen im unkomplizierten Heizen und Halsen und ...

  • Vandal Sails Riot 4,8

    20.03.2011Den Testern gefiel am Segel das jederzeit neutrale Verhalten, die agile Rotation und die flinke Reaktion beim Ablegen und Aufrichten vor der Welle. Dabei wirkt es immer straff, ...

  • Gaastra Swift 7,5

    15.06.2009Leicht und kraftvoll wirkt das Swift vom Start weg. Ein besonders einfach zu trimmendes und zu fahrendes 2-Cam-Segel mit großem Einsatzbereich und leicht wirkendem Manöverhandling.

  • Freemoveboards 115 2003

    01.04.2005Die Auferstehung des legendären F2 Sunset, das Revival des gloreichen Mistral Screamer und die Perfektionierung der alten Doppel-Finnen-Philosophie (Twinser) – bringt diese Gruppe ...

  • Vandal Sails Enemy 4,7

    15.03.2009Das zweite Wavesegel der Gruppe von Designer Kaseler. Etwas softer als das Gaastra Manic und dadurch noch universeller einsetzbar.

  • Wavetest 2005

    05.07.2005Die Kurzen kommen! Genau die Hälfte unserer Testgruppe misst mittlerweile unter 2,40 Meter. Wir haben die Stärken und Schwächen der Zwergen-Boards gegenüber den ganz und gar nicht ...

  • Freemoveboards 95

    15.01.2012Egal ob Fehmarn, Ijsselmeer oder Brouwersdam, in den meisten Revieren ohne Brandungswelle sind Freemoveboards die vielleicht vielseitigsten Allrounder. Mit ausreichend ...