Slowenien

  • Heiko Mandl
 • Publiziert vor 13 Jahren

Über 40 Kilometer erstreckt sich die Küste von Slowenien. Zuwenig, um dort ordentlich Windsurfen zu gehen, meinen die Skeptiker – genug um sich aus einer Hand voll ausgewählter Spots den richtigen heraus zu picken, sagen die Anhänger des Kleinods an der Adria. Wind hat es an dem Küstenabschnitt zwischen Triest und der Grenze zu Kroatien allemal und das sollte ja das Wichtigste sein. Hier findet ihr weitere praktische Infos über das Kleinod am Mittelmeer.

Klima: Im Sommer ist es in Slowenien sehr heiß und meistens weht nur eine leicht Brise. Zusterna ist der einzige Spot, der mit großen Material Gleitbedingungen bieten könnte. Die beste Zeit ist aber im Frühjahr, Herbst und Winter. Es ist verglichen zu Österreich und Deutschland noch immer sehr warm, und gerade die Bora kann dann auch sehr stark werden. Im Winter ist ein dicker Neo mit Haube und Schuhe Pflicht. Man kann aber auch an warmen Tagen immer noch surfen gehen (Wasser 15 Grad, Luft 10 Grad). Die beste Adresse für eine kompetente Windvorhersage ist www.slosurf.com/vreme/vreme.asp . Man klickt mit der Maus auf „Veter 10m“ und wählt den Zeitpunkt.

Schulen, Shops etc: Es gibt zwei Windsurfschulen in Slowenien. Sie bieten Kurse für Beginner an und haben nur im Sommer geöffnet. Eine Schule befindet sich in Portoroz mrwiundsurfing@hotmail.com   die andere liegt in Zusterna beim Windsurfclub www.kjdbum.tripod.com . Es gibt einen Shop (B-Point) in Koper der Surfstuff verkauft, die Auswahl ist jedoch sehr begrenzt. Er befindet sich neben dem Fussballstadion. Der nächste größere Shop ist in Laibach, dort bekommt man alle bekannten Marken zu kaufen. Für Segel- und Bordreparaturen wendet man sich an Mare. Er hat das nötige Equipment um professionelle Reparaturen durchzuführen. Er shaped auch Costumboards. Mare lebt zwar in Laibach aber ist sehr oft an der Küste. maresurfboards@email.si   oder cmdmare@email.si

Essen:

Es gibt jede Menge unterschiedlicher Restaurants an der Küste Sloweniens. Das Gebiet ist im Sommer mit tausenden von Touristen übersäht, das kulinarische Angebot daher entsprechend groß. Man kann sehr gut Fisch essen gehen. Zu empfehlen ist hier das Restaurant „Ribiz“ am Surfspot. In Piran gibt es eine so große Auswahl an Angeboten, das es nicht nötig ist eines zu nennen. Der Vorteil ist auch, dass die Restaurants gleich neben dem Spot liegen. Eine gute Pizzeria (Pizzeria Gust) befindet sich im Zentrum von Izola.

Unterkünfte:

Es gibt drei Campinglätze an der Küste. Camp Adria Ankaran teni.si/adria liegt gegenüber von Usterna. Der zweite Campingplatz befindet sich in Izola und der dritte Camping Lucija neben dem Hafen von Portoroz. Infos zu campen in Slowenien findet man unter infocamping.com/de/europe/slovenia/index.html An fast  jeder Ecke sind private Appartements zu mieten, die preislich zwischen 15 und 20 Euro pro Person liegen. Viele der Hotels in Slowenien wurden in den letzten Jahren renoviert und entsprechen dem europäischen Standard. Die Auswahl ist auch hier sehr groß.

Nightlife:

In der Hochsaison gibt es viele Möglichkeiten die Nacht zum Tag zu machen. Speziell in Portoroz findet man viele Discos und Chill-Out-Bars, wo meist die Urlauber Party machen. Im „The Club“ in Portoroz (im Hotel Belvedere) gibt es jedes Wochenende eine große Party bis in den Morgen. Während den anderen Jahreszeiten gibt es viele Studentenfeste ( z.B. im Speed Pub beim Bahnhof von Koper) In Portoroz ist das Heineken Pub ein guter Tipp. Das gute an den Parties ist, dass die Getränke meistens sehr günstig sind (z.B. Red Bull Vodka 3 Euro).

Alternative Aktivitäten: Es gibt jede Menge Dinge, die man bei Flaute machen kann. Sei es mit dem Bike eine Runde zu drehen oder die Salzfelder in der Nähe von Ribiz zu besuchen, die Auswahl sehr groß. Es gibt ein paar Tauchschulen an der Küste, dier beste ist in Piran am Kap. Die bekannten Höhlen von Postojna sind mit den Auto 30 Minuten entfernt. Sie zählen sind den schönsten und imposantesten Höhlen auf der ganzen Welt.

Für weitere Informationen könnt ihr auch Tine Slabe kontaktieren: www.tineslabe.com

Alle Slowenien-Infos findet Ihr unten als PDF-Download. 

Themen: DownloadSlowenienSurfspotsWavespots

  • 0,00 €
    Slowenien

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • NeilPryde Combat 4,7

    15.03.2009Das Combat ist Gleitsieger und bevorzugt kraftvolle Wellenritte. Dabei ist es komfortabel gedämpft.

  • Ägypten: El Naaba

    08.10.2002Es ist vor allem der größte Kamelmarkt der Welt. Sonst nur Wüste. Im nahen Sudan an el Naaba vorbei werden die Tiere in die Städte Ägyptens gebracht. Die nächste Stadt ist mehr ...

  • RRD X-Fire 135 LTD

    15.06.2011surf-Empfehlung: Für technisch versierte Surfer, die gerne frühzeitig mit eher kleineren Finnen unterwegs sind. Lässt sich auch von Nicht-Superschwergewichtlern leicht schnell ...

  • RRD FreestyleWave 105 Ltd

    30.04.2009Das komfortabelste Board der Gruppe mit riesigem Einsatzbereich. Nicht das schnellste, dafür vielseitig in Manövern und traumhaft einfach zu kontrollieren.

  • Multifin-Waveboards 75

    15.01.2012Mit einem Singlefin-Board lockt man kaum einen waschechten Wavesurfer aus seinem Bulli. Quads sind definitiv die angesagten Ripper. Wir haben uns deshalb im großen ...

  • Sailloft Hamburg Slam 5,9

    15.05.2011surf-Empfehlung: Ein halsenfreundliches Segel mit maximaler Schubkraft. Ein leichter Dampfhammer unter den Freemovesegeln. Weniger für leichte Manöverfummler, gut für schwerere ...

  • Erste Hilfe

    27.10.2005Brett- und Segelreparatur: Das Material kommt meist nicht unbeschadet davon, wenn du deinen ersten Gleitrausch auf der Brettnase oder den Loopversuch wieder mal mit ...

  • Tabou Pocket Tri Fin 75

    21.01.2011Überzeugt vor allem bei moderaten Bedingungen mit kleinen und mittleren Wellen als radikal eng drehendes, variables Waveboard. Empfiehlt es sich vor allem für typische Nord- und ...

  • Surfen mit Ozeanriesen

    20.01.2010Ross Williams kreuzt das Fahrwasser der Kreuzfahrt-Giganten. John Carter war mit der Kamera hautnah dabei.