Spanien: City-Spot Barcelona

  • Steve Chismar
 • Publiziert vor 14 Jahren

Surfen, streiten, Krise – so weit muss es nicht kommen! surf hat jetzt die Lösung für die heterogene Surfpartnerschaft: City-Surfen in der Nebensaison. Frauchen shopt, Herrchen surft oder umgekehrt. Kultur und Surfen in einem. Und windige Großstädte gibt es mehr als eine Hand voll. surf startet deshalb seine neue Surf-and-the-City-Serie mit der Mega-Kultstadt Barcelona. Neben Kultur und Nightlife bietet die zweitgrößte Stadt Spaniens einen Surfspot mitten in der Stadt und mehrere Starkwindreviere in nächster Nähe. Flüge dorthin gibt es schon für unter 100 Euro!

Unser Guide in und um Barcelona ist Marius Solà (34 Jahre): „Ich habe Glück in einer Zeit und in einem Land zu leben, wo man ans Windsurfen denken kann und nicht ans Überleben!“

Der Temperaturunterschied Stadt-Wasser beglückt die Windsurflocals Barcelonas normalerweise vor allem im Frühjahr und Herbst mit einer zuverlässigen Thermik. Marius greift dann zum 6er-Segel und Freestylebrett. Die meisten Mitglieder des Surfclubs am Mar Bella direkt in der Innenstadt surfen eher mit 7er-Rigg und Freerideboard. Marius arbeitet bei seinen Eltern als Elektroingenieur. Aber wenn Wind ist, geht er surfen – und das nicht wenig. Allein in Barcelona und Umgebung fährt er im Jahr über 35 000 Kilometer ab. „Mann kommt hier viel zum Surfen. Man muss nur wissen wo: Bei Garbi und Levante bleiben wir in der Stadt, bei Poniente vor Castelldefels, leichter Tramuntana in Port de la Selva, starker Tramuntana in Pals.“ Viele Surfer gibt es nicht in Katalonien. Die Spots sind selten voll, außer im Sommer in der Bucht von Rosas. In Barcelona bleiben die Surfer unter sich.

Alles über die Spots in und um Barcelona findet Ihr im PDF-Download.

Themen: DownloadSpanienSurfspotsWavespots

  • 2,00 €
    Barcelona

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Mauisails Pursuit 7,0

    26.05.2012surf-Empfehlung: Das Pursuit ist so gerade grenzwertig zwischen Freemove- und Freeridesegeln einzuordnen, mit gutem Manöverhandling und komfortablen Fahreigenschaften auch bei ...

  • Starboard Futura 133

    20.05.2010Ein kurzer, kompakter Shape, der vor allem Surfer mittleren und gehobenen Fahrkönnens anspricht. Sehr gut kontrollierbar und schnell. Ausgelegt auf sportliches Surfen mit größeren ...

  • Wavesegel 2003

    04.04.2005In dieser Gruppe treffen sich die ganz harten Typen. Wavesegel gelten als die Krönung der Segel-Evolution und sind die Imageträger fast jedes Segelmachers. Dabei müssen sie in ...

  • Deutschland: Breitlingsee (Leserspot)

    14.08.2004Auf ihrem verschlungenen Weg von Berlin bis zu ihrer Mündung in die Elbe hat die Havel im Laufe der Jahrtausende ungezählte kleinere und größere Seen geschaffen. Einer der ...

  • Freemoveboards 105 2006

    22.06.2006Ein Porsche 911 wird in der Rennfahrer-Szene gemeinhin als Heckschleuder bezeichnet – reichlich Power auf der Hinterachse sorgt für kerniges Fahrverhalten, im Grenzbereich nur vom ...

  • F2 SX 82 Silberpfeil

    15.06.2011surf-Empfehlung: Der F2 überzeugt vor allem bei Mittel- bis Starkwind mit sportlichen Fahrleistungen und sehr guter Kontrolle. Das einfach zu fahrende Brett ist im Prinzip für ...

  • Gun Sails Transwave 5,3

    20.04.2010Das Transwave ist ein vergleichsweise direkt wirkendes Segel mit maximaler Gleitleistung. Der Trimm- und Einsatzbereich ist sehr groß. Es ist ein exemplarischer Vertreter ...

  • Tabou Rocket 135 Ltd

    20.05.2010Super gleitstarkes Easy-Going-Freeridebrett. Außer für den Race-Typus beinahe für jeden Surfer empfehlenswert. Besonders einfach zu surfendes Komfortbrett mit eingebauter ...

  • Naish Session 4,7

    20.03.2011Das Naish Session zählte schon immmer zu den Top-Allround-Wavesegeln, in der neuen Materialausstattung kann es mit leichtem Gewicht noch eins drauflegen.