Spanien: Lanzarote (Kanaren)

  • Christian Tillmanns
 • Publiziert vor 17 Jahren

Eine schwarz-grüne-Koalition – politisch undenkbar – in der Natur atemberaubend schön. Lanzarotes fruchtbare, schwarze Lavaerde und ihre grüne Pflanzenwelt machen die Spots der kleinen Kanareninsel zur Passat-Saison zu einem Surferlebnis der besonderen Art.

Verträumt steht ein Esel in einem Meer aus Blumen. Verdutzt reiben wir uns die Augen, weil wir grün sehen. Verwundert schnuppern wir Blumenduft. Hat Lanzarote nicht schwarz und karg auszusehen? Sollte die Insel nicht eine Feuer spuckende Alternative zum Mars sein? Sollten hier nicht alte Männer eimerweise Wasser in Lavalöcher kippen, damit Touristen wenig später eine Menge eruptiven Wasserdampf beobachten können? Keine Sorge, all das bietet Lanzarote immer noch 365 Tage im Jahr. Unter den Feuerbergen glüht die Lava so heiß, dass man über den Erdlöchern Hähnchen grillen kann. Es ist der kanarische Frühling, der Teilen der Insel eine betörende schwarz-grüne-Koalition beschert und uns für einen Moment Wind und Wellen vergessen lässt. Wo im Sommer Lava als steingewordene Definition von Kargheit dominiert, erstrecken sich jetzt endlose Blumenwiesen. Aber lange wird das grüne Wunder unter der kanarischen Sonne nicht bleiben. Bald kehrt die karge Schönheit zurück und mit ihr der Wind. Der ist so penetrant, dass die Bauern mühsam für jeden Weinstock eine eigene Schutzmauer aufschichten, damit der Passat die kostbare Bodenfeuchte nicht mitnimmt. Zigtausend kleine Mauerkringel schmücken die aufgeräumte Landschaft.

Diese Spots findet ihr im Lanzarote Guide:

Famara, Orzola, Jameos del Agua, Los Charcos, Las Cucharas, Playa Honda (Playa Guasimeta), Matagorda

Themen: DownloadSpanienSurfspotsWavespots

  • 2,00 €
    Lanzarote

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Wavetest 2005

    05.07.2005Die Kurzen kommen! Genau die Hälfte unserer Testgruppe misst mittlerweile unter 2,40 Meter. Wir haben die Stärken und Schwächen der Zwergen-Boards gegenüber den ganz und gar nicht ...

  • Simmer Blacktip 4,8

    20.03.2011Neben dem vielseitigen Icon wirkt das Blacktip eher wie ein hochgezüchteter Spezialist. Im idealen Windbereich ist es auf der Welle einen Tick agiler, stellt auf Abruf etwas mehr ...

  • 20 RDM-Verlängerungen im Test

    20.08.2008Im Test diesmal: Mastverlängerungen für dünne Masten. Die gute Nachricht vorweg: Alle RDM- oder Skinny-Verlängerungen funktionieren – irgendwie. Denn bei der Tampenführung, ...

  • Severne Gator 6,0

    29.04.2012surf-Empfehlung: Das Gator scheint sich sehr am erfolgreichen Freeridesegel NC X zu orientieren. Wir empfehlen es als sehr druckpunktstabiles, besonders leichtes, einfach und ...

  • Pushloop off the Lip

    20.10.2008Kein Move wird im Worldcup höher bewertet – Respekt dem, der ihn beim Abreiten der Welle im Wave-Heat einsetzen kann. So wie Worldcup-Profi John „Skyboy“ Skye aus England.

  • Freestyleboards

    29.01.2009Flach wie ein Brett ist keines unserer Schnittchen. Die Formen sind rund und lassen sich sehen und testen. surf hatte die Freude, die exotischsten und beweglichsten ...

  • RRD Freestyle Wave 96 LTD

    15.04.2011surf-Empfehlung: Der RRD ist ein überragendes Easy-Halsenboard für kabbelige Reviere, mit großem Einsatzbereich auch bei viel Wind. Als Freestyleboard erfordert es etwas mehr ...

  • Aufsteigerboards 2007

    28.11.2007Schwertbretter mit Softdeck sind perfekte Startrampen nach dem Surfkurs, aber auch ideale Familienboards. Das weiche Deck lädt zum Üben, Spielen und Probieren ein – und bis zur ...

  • RRD X-Fire 112 LTD

    20.03.2010Der RRD bietet maximale Kontrolle und beste Manövereigenschaften. Ein Board, das allen Testern sehr gut gefallen hat und bei beinahe allen Bedingungen sehr konkurrenzfähig ...