Spanien: Nordspanien - Baskenland

  • Jean Souville
 • Publiziert vor 13 Jahren

Vier unerschrockene Windsurf-Pioniere machten sich auf, die größten Wellen des Baskenlandes zu „erschließen“. Wie einst die Siedler, die in den Westen des amerikanischen Kontinentes vorstießen, begaben sich Xavier Huart, Thomas Traversa, Jean-Baptiste Caste und Vincent Mellouet in ein Territorium, das bis dato den Wellenreitern vorbehalten war. Angefangen vom französischen Wellenreit-Eldorado Biarritz bis hinter das spanische Santander wagten sie sich nach Westen vor und fanden abenteuerliche Bedingungen und sagenhafte Wellen.

Südwind war für den gesamten Golf de Gascogne vorhergesagt und der Swell schien auch pünktlich einzutreffen. Thomas und Jean-Baptiste entscheiden sich, einen Blick auf die Gegend von Biarritz zu werfen und fanden schnell den idealen Spot, an dem es einfach schien, den Shorebreak zu überwinden, ohne schon zu Beginn sein Material zu zerstören: Guéthary. In Wellenreitkreisen ist dieser Spot legendär, denn allzu oft wartet er mit gigantischen Sets auf. Für Wellenreiter ein Paradies, ist die gesamte Region für Windsurfer jedoch eher ungeeignet. Durch die Ausrichtung der meisten Spots nach Westen entstehen beim Durchzug von Tiefdruckgebieten schnell unfahrbare Onshore Bedingungen, und im Sommer reicht die lokale Thermik meist nicht aus. Wellen gibt es an dieser Küste hingegen an 50 Prozent aller Tage. In der Bucht von Guéthary findet man auf der rechten Seite den Spot Parlemantia, der eine gewaltige, nach rechts brechende Welle bietet. Dazu kommt noch ein wunderschöner Left Break auf der anderen Seite der Bucht: Avalanche (zu Deutsch: Lawine).

Thomas schaute sich den Spot genau an. Er wollte mehr wissen über die Art, wie die Wellen brechen, die Strömungen und die Stellen, an denen Riffe direkt unter der Wasseroberfläche lauern – eben die Art von überlebenswichtigen Informationen, die man braucht, um nicht in den Weißwassermassen mit zerborstenem Material verloren zu gehen. Der Wind blies nur schwach über die Bucht. Thomas schaffte es gerade über die ersten Wellen eines Sets, als er wie eine Ente in einem Windloch stecken blieb und das genau in dem Bereich, in dem die anrollenden Wellen mit unbändiger Kraft in sich zusammenfielen. Die nächste Welle brach direkt von oben auf ihn herein und zerschmetterte sein Rigg. Er kam nur schwer wieder zurück ans Land, um mit neuem Material direkt einen neuen Versuch zu starten. Diesmal sollte es gut gehen. Er surfte einige Sets, und mit jedem stieg die Qualität der Wellen.

Den gesamten Artikel gibt's Ihr als gratis PDF-Download.

Schlagwörter: Download Spanien Surfspots Wavespots

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 0,00 €
    Nordspanien

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Freestyleboards 110 2002

    01.04.2005

  • Lorch Splash 86 vs. Lorch Spray 85

    15.03.2012

  • Gaastra Manic 4,7

    15.03.2009

  • Estland und Lettland

    13.06.2005

  • Tabou Rocket 125 LTD

    20.06.2009

  • Marokko

    08.01.2002

  • Mistral Joker Wave 95

    15.01.2012

  • Japan

    11.11.2010

  • Frankreich: Leucate

    04.09.2005