Brasilien: Jericoacoara

  • Andreas Erbe
 • Publiziert vor 12 Jahren

Kein anderer Spot hat in den letzten Jahren so viel Aufmerksamkeit bekommen wie Jericoacoara in der nordbrasilianischen Provinz Ceara. Zwischen Oktober und Dezember ist es rappelvoll auf dem Wasser und das, obwohl die Anreise ins Paradies nicht gerade paradiesisch ist. Dafür bläst es zur Entschädigung täglich. surf war vor sechs Jahren als eines der ersten Magazine in Jeri – jetzt haben wie den Postkarten-Ort wieder besucht und nachgeschaut, was vom Flair früher Tage noch übrig ist.

Ich kann mich noch gut erinnern. Vor gut sechs Jahren rief ein gewisser Fabio aus Brasilien in der Redaktion an. Er wolle gerne einmal in München in der Redaktion vorbeischauen und uns einen unfassbar guten Spot im Norden von Brasilien vorstellen, an dem er eine mehr als professionelle Surfstation aufbauen wolle und es habe nahezu jeden Tag Wind für 4er-Segel zwischen Juli und Dezember. Eine Zeit, in der es sonst weltweit schwer fällt, sichere und warme Starkwindspots zu finden. Aber Fabio kam nach München und war gut vorbereitet. Er rechnete vermutlich mit Zweifeln an seinen vollmundigen Versprechungen. Im Gepäck hatte er bei seinem Besuch nicht nur offizielle Windstatistiken der Provinz Ceara, wo der Spot liegt, sondern auch den Zeitungsausschnitt der Washington Post, in dem der Ort in die Top Ten der schönsten Strände der Welt gewählt worden war. Sein Name: Jericoacoara – welch ein Wort. Wahrscheinlich war der Ort vorher nicht bekannter, weil niemand wusste, wie man ihn ausspricht. Obendrein tischte er Fotos auf, die der Bacardi Werbung entsprungen sein konnten. Zufrieden zog Fabio von dannen – er hatte es geschafft. Meine Neugier war geweckt und wenig später saß ich im TAP-Flieger nach Lissabon und weiter nach Fortaleza. Danach ging es gute fünf Stunden im Jeep weiter, die letzten Kilometer direkt über den Strand und durch gewaltige Dünen – bis ins gepriesene Dorf.  

 

Themen: BrasilienDownloadSurfspotsWavespots

  • 0,00 €
    Oase des Windes

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Surflehrer: ein Traumjob?

    23.08.2009Sie sind die Sonnyboys in fast jeder Touristenhochburg. Braungebrannt, oft blond, in der Regel Single. Wo die Touristen Urlaub machen, dort arbeiten sie. Doch es ist nicht alles ...

  • Freerideboards 115 2006

    04.07.2006Elf acht hundertfünfzehn – das ist die gebührenfreie Nummer, unter der gute Surfer sofort ins Gleiten kommen. Denn die sportlichen Freerider vertragen moderne Segel bis acht ...

  • Wavesegel 4,7 2002

    01.04.2005Der Wavesegeltest ist jedes Jahr die Doktorarbeit des Testteams. Nirgends sind individuelle Vorlieben so wichtig, spielt die Charakteristik eine so große Rolle wie bei den ...

  • RRD FireRide 135

    20.05.2010Genau das Gegenteil zum FireRace. Besonders einfach und komfortabel zu fahren bei ordentlichen Leistungen vor allem im mittleren Windbereich. Eines der am besten zu ...

  • Frankreich: Normandie

    12.03.2002Die Nachbarschaft ist gewöhnungsbedürftig – über der Bucht von Siouville klotzt die Atommüll-Wiederaufbereitungsanlage La Hague. Doch ansonsten lässt die Halbinsel von Cotentin ...

  • North Sails X_Type 8,2

    20.06.2010Das X_Type wirkt recht leicht und bietet ein gutes Manöverhandling. Etwas schwieriger ist es, den perfekten Trimm zu finden. Dann liegt es aber schön stabil in der Hand und ...

  • Fanatic Quad 75 TE

    15.01.2012surf-Empfehlung: Der Fanatic Quad 75 wirkt recht klein und fühlt sich vor allem in mittleren bis großen Wellen (> 1,5 Meter) oder mit ausreichend Segelzug wohl. Dann vermittelt er ...

  • Speedsurfen

    25.01.2009Ob zu Wasser, an Land oder in der Luft – Speed ist ein magisches Wort, auch beim Windsurfen. Diese Anziehungskraft fehlt bei Wave und Freestyle, weil die Manöver selbst für einen ...

  • Bic Core 148

    25.07.2009Der Bic Core hat das Zeug, auch fortgeschrittene Freerider zu überzeugen.