Brasilien: Sao Miguel do Gostoso

  • Renaldo Scola
 • Publiziert vor 11 Jahren

Die meisten Spots an der brasilianischen Nordostküste sind längst kein Geheimtipp mehr. In den letzten Jahren schossen dort neue Surfstationen wie Pilze aus dem Boden. Erst kam Jeri, inzwischen sind auch Orte wie Flecheiras oder Icaraizinho unter Windsurfern gut bekannt. Jetzt kommt São Miguel do Gostoso und da ist der Name schon Programm – „gostoso“ heißt „lecker“.

Kauli rippt die Wellen vor der Lagoa do Sal.

Ich bin um 4:00 Uhr aufgestanden, saß mal wieder ein paar Stunden am Flughafen in Lissabon rum und fahre gerade Achterbahn über dem Atlantik. So fühlt es sich zumindest an, wenn der Jumbo durch die Turbulenzen hüpft. Alles halb so schlimm, denke ich mir – immerhin fliegst du nach Brasilien. Schlecht wird mir erst als ich an meinen letzten elendlangen, oft holprigen Schaukeltransfer vom Flughafen in Fortaleza nach Jericoacoara erinnere. Und zurück. Allerdings heißt mein Reiseziel dieses Mal São Miguel do Gostoso und zum ersten Mal bin ich darüber richtig froh.

Viel weiß ich bisher noch nicht über den Ort, der im Vergleich zu Nordbrasiliens Hot Spots bis jetzt ein eher unbekanntes Dasein auf der Windsurf- Landkarte fristet. Doch die Windstatistik verheißt auch für den Küstenabschnitt zwischen Natal und Fortaleza Gutes und immerhin trägt der neue Spot schon mal einen vielversprechenden Namen – “gostoso” heißt auf Deutsch so viel wie “gut”, “angenehm” oder “lecker”. Der Legende nach geht die Bezeichnung auf einen alten Mann zurück, der wegen seiner angenehmen Art von seinen Freunden liebevoll “Gostoso” genannt wurde. Mit der Zeit wurde der ganze Ort unter diesem Namen bekannt und man wählte schließlich den offiziellen Namen “São Miguel do Gostoso”.

Angenehm fällt mir gleich der Transfer vom Flughafen in Natal auf: Nur etwa zwei Stunden auf gut ausgebauten Straßen. Das ist zwar nicht besonders wichtig, aber in einem so weitläufigen Land alles andere als selbstverständlich und doch ganz bequem nach der langen Reise. Nach insgesamt gut 22 Stunden (aus München) bin ich dann am Ziel und freue mich auf meinen Welcome-Caipi. Das Örtchen schlummert bereits friedlich und wirkt schon auf den ersten Blick größer und fortschrittlicher als erwartet. Immerhin gab es in São Miguel do Gostoso vor gut zehn Jahren noch nicht überall Strom und das Zeitalter der modernen Telekommunikation ist hier auch erst vor ein paar Jahren angekommen. Dennoch gibt es bereits zahlreiche Pousadas, unglaublich viele gute Restaurants, selbst einen relativ großen Supermarkt und inzwischen zwei Windsurf-Stationen. Kauli Seadi hat nach dem Center an seinem Homespot Ibiraquera im Süden Brasiliens hier gerade seinen zweiten Club eröffnet. Sicher kein Zufall.

Alles über São Miguel do Gostoso erfahrt ihr im PDF-Download.

Kauli in der Welle von Tourinhos. Bei den Badewannen-Temperaturen braucht man fast das ganze Jahr nur Boardshorts.

 

Eröffnungsparty im Clube Kauli Seadi

Heizen auf Flachwasser und bei lauschigen Luft- und Wassertemperaturen

Reizende Aussichten

Themen: BrasilienDownloadSurfspotsWavespots

  • 2,00 €
    Brasilien: Sao Miguel do Gostoso

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Severne S-1 5,3

    22.10.2010Die Grenzen von Sideshore-Wavesegel bis zum Freestylesegel verlaufen beim S-1 nach Größe fließend. Das neue 2011er-Modell setzt einen neuen Maßstab, glänzt nicht nur mit ...

  • Freestyleboards 110 2002

    01.04.2005Trotz rund 115 Litern kein bisschen träge – die fetten Freestyler präsentieren sich als Leichtwind-Spielzeuge für schwere Jungs.

  • F2 RX 132

    20.05.2010Der RX wirkt wie ein extrem komfortabel abgestimmtes Slalomboard. Bei viel Wind ist bester Topspeed drin, im unteren Windbereich wirkt der bullige Sportler etwas träge.

  • Neilpryde Combat 4,7

    21.03.2012Fazit: Das Combat ist das vielseitigste Pryde-Segel und im Vergleich zum The Fly2 urteilten die Tester „wie aus einem Guss“. Kraftvoll, fahrstabil und dennoch handlich dabei. Mit ...

  • Starboard Futura 133 Wood

    20.05.2009Das Starboard Futura glänzt mit bestem Topspeed und enorm viel Leistung auf Amwindund Downwindkurs. Wegen der großen Breite und ruhigen Gleitlage ist es dabei recht einfach zu ...

  • Freeridesegel 2-Cam 8,2 - 2011

    15.07.2011Bei Freeracesegeln ab acht Quadratmetern greifen viele Surfer zum Cambersegel, weil die Spangen am Mast den Druckpunkt im Zangengriff halten, die Segel meist weniger trimmsensibel ...

  • Mr. Neil Pryde

    27.04.2008Neil Pryde hat zwei große Lieben: Segeln auf seiner Yacht und seine Firma. Er ist gewillt, im Bunde der ewigen Liebe statt am Holm („ich bin zu alt“) die Fäden seiner Geschäfte zu ...

  • Material für Leichtwind 2009

    29.08.2009LIFE BEGINS UNDER 7 KNOTS – Ein unfaires Duell ist der Vergleich eines Schwebebalkens wie dem Serenity mit der Gleitmaschine Starboard Formula – könnte man meinen. Denn am Ende ...

  • Starboard Kode 102 Wood-Carbon

    30.04.2009Das kernigste Starboard seit langem. Sportlich direkt und dabei überwiegend für Freestyle und kleinere Wellen zu empfehlen.