Nicaragua

  • Manu Bouvet
 • Publiziert vor 16 Jahren

Wahre Surfabenteurer kennen keine Gefahr. Eine auf Hawaii stationierte, französische Clique wollte sich der Wellen wegen kriegerischen Banditos, politischen Guerillieros und blutrünstigen Süßwasserhaien stellen, um festzustellen, das nur der Name Nicaragua solche Klischees manifestiert.

Wir folgten der Holperpiste der Küste entlang, das schäumende Meer unter uns immer im Visier, während unsere Köpfe immer wieder an die Decke des Jeeps schlugen. Reggae-Musik dröhnte so laut aus dem Stereoblaster, dass Bauchdecken wie Basslautsprecher vibrierten. Das breite Grinsen schien auf Jujus Gesicht festgemeißelt. Nicht wegen den Wellen, deren Anblick uns jetzt von einem trockenen Bergkamm verwehrt wurde. Die Musik war seine Droge. Juju war unser nicaraguanischer Guide und Fahrer. Und er liebte Reggae-Musik. Laute Reggae-Musik.

Wie nervöse Hühner schauten wir irritiert und hektisch zum trockenen Hang, wo eigentlich das Meer und die Wellen zu sehen sein sollten. Außer meinem Magen grollte aber nichts, ein mögliches Meeresgrollen übertönt vom Reggae-Beat. Mit einem Ruck blieb Juju vor einem hohen Drahtzaun stehen. Auf einem großen, weißen Schild stand in dicken, bedrohlichen Buchstaben: Campo Militar – Militärgebiet. Verdammt, und ausgerechnet hier erspähten wir einen blauen Fleck hinter dem Hügel.

Unser Local Juju musste nicht lange raten, was wir dachten. Mit einem breiten Grinsen steckte er seinen Kopf aus dem Autofenster und schrie lauter als seine Rasta-Tunes: “Oye primo – hey Cousin!” Dabei drückte er lang anhaltend auf seine Hupe, als seien die Contras, die contrarevolutionäre Guerilla-Gruppe während der Revolution, hinter ihm her. Wir waren uns nicht sicher, ob man Militärpersonal so beeindruckt. Und weil Juju wahrhaftig niemanden zu beeindrucken schien, hupte er fanatisch mit seinem Grinsen weiter. Bei jedem Hupton zogen wir unsere Köpfe wie Schildkröten tiefer zwischen unsere Schultern.

Als gebürtiger Nicaraguaner, der bis 1990 nur Bürgerkrieg gekannt haben musste, wusste er wohl um die nationalen Sitten. Und tatsächlich sah man vom Tor eine dunkle Gestalt in Armeeuniform gemütlich auf uns zu schlendern. Nach einem kurzen aber freundlichen Wortwechsel mit Juju hieß uns der Soldat mit einem lässigen Armschwenker im Sperrgebiet mit Blick aufs Meer willkommen. Er fügte aber hinzu, dass wir nicht zum Surfen gehen könnten, da der Strand zum Militärgebiet gehöre und neuerdings als Naturschutzgebiet deklariert wurde. Als wir die perfekten Sets über das Riff unter uns brechen sahen und einen schrägablandigen Wind spürten, fühlten wir uns wie Verhungernde an einem Tisch voll Leckereien, die nicht angerührt werden durften.

Auch wenn Juju nichts von der perfekten linksbrechenden Welle verstand, die gerade am Strand detonierte wie eine Granate der Sandinisten, wusste er unseren Hunger zu stillen: Grinsend zauberte er eine Flasche “Flor de Cana 7 anos”, einen einheimischen Rum, unter seinem Sitz hervor und reichte sie dem stolzen Guerilliero. 20 Minuten später schlitzten wir die ersten Wellen vor dem Campo Militar.

Alle Boracay-Infos findet Ihr unten als PDF-Download.

Gehört zur Artikelstrecke:

Fernreisen: Traumziele dieser Welt


  • Madagaskar

    10.11.2005Papa sagt ... die Weißen seien doch nicht alle gleich. Sie haben nicht das künstliche Licht aufgebaut. Sie schliefen in ihren kleinen Stoffhütten und standen jeden Morgen auf, um ...

  • Nicaragua

    10.11.2005Wahre Surfabenteurer kennen keine Gefahr. Eine auf Hawaii stationierte, französische Clique wollte sich der Wellen wegen kriegerischen Banditos, politischen Guerillieros und ...

  • Philippinen: Boracay

    10.11.2005Bereits die frühe philippinsche Mythologie wurde vom Windgott Lihangin und Lidagat, dem Gott der See, bestimmt. Auf Boracay, inmitten der philippinischen Inselwelt, haben sich die ...

  • Vietnam

    10.11.2005Vor 30 Jahren tobte in Vietnam noch der Krieg, nun erwacht im tropischen Ambiente langsam der Tourismus, der bei den Einheimischen die Hoffnung auf bescheidenen Wohlstand nährt. ...

  • Invalid date

  • Argentinien

    10.11.2005Die Sehnsucht nach mehr Gerechtigkeit und Freiheit – sie trieb den bekannten Argentinier Che Guevara aus den Grenzen seines Landes in den Kampf für die Freiheit unterdrückter ...

Themen: DownloadNicaraguaSurfspotsWavespots

  • 0,00 €
    Spannend - Nicaragua

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Frühgleitriggs 9,0 2005

    02.11.2005Freeridesegel werden meist nur bis sieben Quadratmeter gekauft, doch auch in der „Hubraum statt Spoiler“-Liga über neun Quadratmeter können die günstigen, leichten Riggs mit dem ...

  • Familienreviere

    06.04.2001Surfer stellen grundsätzlich nur geringe Ansprüche an einen guten Trip: Hauptsache es ballert! Der Rest der Familie hat allerdings meist ganz eigene Vorstellungen vom gemeinsamen ...

  • RRD Vogue 4,7

    20.03.2010Das RRD ist ein klassisches, weiches Sideshoresegel (modifizierter Simmer-Schnitt) mit spürbar weniger Gleitleistung, dafür bestem Handling auf der Welle und Top-Kontrolle bei ...

  • Gaastra Echo 6,0

    20.10.2008Wie im Vorjahr ein flaches, aber gedämpftes Freestylesegel mit extrem agilem Verhalten in Manövern. Beim Schiften oder Abtauchen werden Käufer kein neutraleres Freestyle-Rigg ...

  • Italien: Lago di Bolsena

    03.04.2009Etruskische Städtchen säumen den Krater, gefüllt mit Trinkwasser – behaupten die Fischer. Keine Betonbauten, nur sattes Grün der Eichen, Zypressen, Pappeln und Weinfelder. Hier ...

  • Severne Blade 5,3

    31.03.2009Ein leicht gedämpftes Segel mit weniger „Off“, dafür viel Drive im Turn auf der Welle. Weniger beschleunigungsstark bei Leichtwind, aber bei viel Wind sehr lange sehr gut ...

  • North Sails ID 5,4

    15.10.2011surf-Empfehlung: Mit dem ID ist North ein absolutes Top-Segel geglückt. Wer 5,4 Quadratmeter eher als größtes Segel in der Palette fährt und auf hohem Niveau freestylt, wird das ...

  • Gun Sails Steel 4,7

    15.03.2009Vergleichsweise etwas schwerer wirkend, ansonsten sehr ausgewogen. Leicht gedämpft, mit genügend Power und gutem Handling versehen.

  • Italien: Sardinien

    14.09.2004Fette Wellen im Mittelmeer sind ungefähr so häufig wie eine grüne Welle im Stadtverkehr von München, Berlin oder Hamburg – denkt man. Doch Bilder aus dem Süden von Sardinien ...