Orlando Ruffino kämpfte mit 19 im Falklandkrieg

 • Publiziert vor 13 Jahren

Interview mit Orlando Ruffino während der Falklandreise von SURF-Redakteur Steve Chismar im Juli 2008.

Orlando Ruffino

Warum kommst du nach all den Jahren wieder auf die Falklandinseln? Ich komme aus Buenos Aires und für mich war es wichtig, das Problem zu verarbeiten. Ich feiere hier meinen 44. Geburtstag, um meine Leben zu vervollständigen und ein schweres Kapitel abzuschließen.

Mit welchen Erwartungen bist du zurückgekommen? Ich hatte vor Antritt der Reise etwas Angst, war sehr emotional. Als ich hier ankam fiel mir alles leicht, ich hatte keine falschen Erwartungen. Ich wollte meinen verstorbenen Kameraden die letzte Ehre erweisen. Fünf von meiner Kompanie, bestehend aus 30 Mann, sind gestorben.

Was war dein erstes Gefühl hier? Erleichterung. Die Falkländer haben mich sehr nett empfangen. In der Bar traf ich einen britischen Offizier, der in Argentinien studiert hat und dann gegen Argentinien kämpfen musste. Als wir uns beide trafen, musste er weinen.

Wo hast du gekämpft? In Darwin. Ich war 19 Jahre alt. Hab meinen eigenen Graben wieder gefunden. Ich hatte drei Schusswunden in Arm und Rücken und wurde zum Kriegsgefangenen. Ein sehr netter britischer Arzt operierte mich. Wie ist es zu diesem Einsatz 1982 gekommen? Ich war gerade frisch rekrutiert und unterwegs auf einem Schiff. Alles war eine Geheimmission. Keiner der Soldaten wusste etwas von den Malvinas. Zwei Tage vor Ankunft klärte man uns auf.

Wie habt ihr darauf reagiert? Wir waren sehr enthusiastisch. Als Kind wird man bei uns schon so geschult, dass die Malvinas zu Argentinien gehören. Wir wollten die Inseln friedlich zurück erobern. Uns wurde auch gesagt, dass die Falkländer Argentinier sind und auch so behandelt werden müssen, ohne Blutvergießen. Wir glaubten nie, dass die Engländer kommen würden.

Und dann doch der Krieg! Ja, beim ersten Angriff war ich wie verrückt. Es war wie im Film. Ich hatte keine Angst. Dann kam die Kälte, der Wind, der Hunger, die Toten.

Gehört in deinen Augen heute, Falkland zu Argentinien? Ja, geographisch und historisch. Wir waren damals alle gegen die Diktatur aber für den Krieg.

Wie verarbeitet man so eine Niederlage? Schwer! Wir durften nach dem Krieg in Argentinien nicht über den Krieg sprechen. Wir wurden von der Bevölkerung als Verlierer behandelt. Es gab um die 350  Selbstmorde.

Wie geht es dir mit den Engländern heute? Ich habe keine Probleme mit den Engländern, nur mit ihrer Politik.

Gab es etwas Positives an der Zeit als Soldat auf den Malvinas? Ja, ich liebe die Landschaft, die Natur und ich habe die schönsten Sonnenaufgänge meines Lebens hier erlebt.

  • Falkland

    29.07.2008Charles Darwin hatte 1833 für die windigen Falklandinseln nicht viel übrig. „Die elenden Inseln“ nannte er sie. Falkland – ein Stück Nichts so groß wie Korsika, berühmt durch den ...

  • Orlando Ruffino kämpfte mit 19 im Falklandkrieg

    29.10.2008Interview mit Orlando Ruffino während der Falklandreise von SURF-Redakteur Steve Chismar im Juli 2008.

  • Der Engländer John Smith lebt auf den Falklandinseln

    29.07.2008Interview mit John Smith während der Falklandreise von SURF-Redakteur Steve Chismar im Juli 2008.

  • Die Argentinierin Maria Peck lebt auf den Falklandinseln

    29.07.2008Interview mit Maria Peck während der Falklandreise von SURF-Redakteur Steve Chismar im Juli 2008.

  • Dr. Line Kyhn über Delfine auf den Falklandinseln

    29.07.2008Interview mit Dr. Line Kyhn während der Falklandreise von SURF-Redakteur Steve Chismar im Juli 2008.

Themen: DownloadFalklandinselnSurfspotsWavespots

  • 0,00 €
    Fotostory: Falkland-Trip

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Freestylesegel 2011

    22.10.2010Nur ein reines Freestylesegel tritt 2011 an. In diesem Test gegen drei Wavesegel, die in großen Größen als Freestylesegel empfohlen werden, und gegen ein Freemovesegel, das ...

  • Severne S-1 5,3

    22.10.2010Die Grenzen von Sideshore-Wavesegel bis zum Freestylesegel verlaufen beim S-1 nach Größe fließend. Das neue 2011er-Modell setzt einen neuen Maßstab, glänzt nicht nur mit ...

  • Venezuela: Adicora

    29.01.2005Die Charchulla-Twins hatten schon einen verdammt guten Riecher. Geht doch nicht nur die Entdeckung der High-Wind-Area El Yaque auf ihre Kappe, sondern auch die eines weiteren ...

  • Italien: Ancona

    14.09.2006Rubish ist immer in Kontakt mit Wasser. Er betreibt eine Autowaschanlage. Seine Arbeit hat höchste Priorität. Doch wenn der Maestrale wie ein überdimensionaler Kamm durch die ...

  • Südafrika: Jeffries Bay

    11.02.2009Wie ein wild gewordener Löwe fällt im Winter die Brandung des Indischen Ozeans brüllend über die Ostküste Südafrikas her. Drei bekannte Latinos, Thomas Traversa, Alex Mussolini ...

  • Indonesien

    25.06.2006Die Stürme jenseits der Roaring Forties, der wilden Zone nördlich der Antarktis, versorgen keinen Ozean so intensiv mit Wellen wie den Indischen. Und kaum eine Küstenlinie fängt ...

  • Marokko

    08.01.2002Surfreisen nach Marokko – das klingt nach Abenteuer, Entbehrungen und Hardcore-Bedingungen. All das kann man haben, wenn man will. Aber mittlerweile ist das Königreich nicht nur ...

  • Spanien: City-Spot Barcelona

    14.05.2007Surfen, streiten, Krise – so weit muss es nicht kommen! surf hat jetzt die Lösung für die heterogene Surfpartnerschaft: City-Surfen in der Nebensaison. Frauchen shopt, Herrchen ...

  • Taka

    31.12.2010Taka Kamaguchi, ein Japaner, produzierte aus Versehen bei einem Cutback einen Spinout. Durch den Wellenschub kam er ins sliden, der Taka war geboren. Will ein Worldcupper heute im ...