"Es war das erste Mal nach drei Jahren, in denen die Bedingungen fürs Windsurfen mal wieder für mich in Jaws passten. Der Wind war so offshore, dass es echt hart war, überhaupt auf die Welle zu kommen. Ich musste mächtig pumpen und den Drop machen, ohne in den Schlaufen zu sein. Ich sah, wie Jason, der nicht so dicht am brechenden Teil war wie ich, über den Wellenkamm nach hinten geblasen wurde und eine ganze Schar von Wellenreitern von dieser Bombe aufgesaugt wurde (siehe nächstes Foto). Wie im freien Fall schoss ich das Face runter. Ich glaube, das war der aufregendste Drop in eine Welle, den ich je gemacht habe.”   Robby Swift  

zum Artikel