Mexiko: Baja California

  • Chris Hafer
 • Publiziert vor 11 Jahren

No Guns - No Jokes! „Die Warnung vor der Passkontrolle des San Diego Airports war deutlich. Aber auch logisch, dass die US -Immigration seit 9/11/2001 keinen Spaß mehr versteht. Geschenkt – wir würden unseren Spaß auf jeden Fall bekommen. Nicht hier, sondern in Punta San Carlos, Baja California, Mexiko.“

Wüste, Meer und eine kleine Zeltstadt. Auf der Baja in Mexiko gibt’s nicht viel, aber jeder Menge Abenteuer zu erleben.

Schon seit 1999, als wir die Fotos des Baja Worldcups gesehen hatten, stand dieser Spot ganz oben auf unserer ‚To-surf-Liste‘. Doch erst jetzt, elf Jahre später, wurde dieser Traum wahr. Wenn auch mit einer letzten, kleinen Verzögerung – ein isländischer Vulkan mit unaussprechlichem Namen cancellte mit seiner Aschewolke unseren ersten Reisetermin.

Punta San Carlos ist nicht ganz einfach zu erreichen und auch der Massentourismus ist an diesem Spot noch nicht angekommen. Anders als an vielen Surfspots rund um den Globus kommt in PSC keine Hektik auf, wenn es darum geht Wellen zu erwischen. Selbst zu den Peakzeiten laufen hier mehr als genug Wellen für Windsurfer, Kiter, Surfer und Stand-Up-Paddler in Richtung Strand. Viel Platz für ein völlig stressfreies Nebeneinander.

In PSC gibt es nur zwei Optionen für Übernachtungen: Entweder man schläft im eigenen Van und zahlt dafür fünf US-Dollar pro Tag Platzmiete. In diesem Fall muss man aber wirklich alles mitbringen, denn vor Ort gibt es im Umkreis von zwei Stunden nichts! An ausreichend Trinkwasser denken!

Empfehlenswerte Alternative: “Luxuscamping All-inclusive” mit Solosports->   Kleine Ein- bis Zwei-Mann-Zelte, Schlafsäcke und Matratzen werden gestellt. Verpflegung und der Komfort im Camp sind unglaublich gut – alle Arten von Drinks, drei leckere mexikanische Mahlzeiten je Tag, eine eigene Bar samt Barkeeper, ein Aufenthaltsraum mit Pooltisch, Kicker, Dartscheibe, Fernseher für DVDs, Internetzugang via Satellit, Frischwasser, eine heiße Dusche je Person je Tag und vor allem: Jede Menge Spielzeug! In der Station gibt es tonnenweise sehr gut gepflegtes Windsurfmaterial (Ezzy Sails, Goya- und RRD-Boards, dazu eine ganze Wand voller Wellenreiter (Minimalibus und größer), einige SUP-Boards, sehr gute Full-Suspension-Mountainbikes, .... just pick any and enjoy! Das Windsurfmaterial wird nicht jedes Jahr komplett ausgetauscht, ist aber in sehr gutem Zustand. Preis, etwa 150 US-Dollar je Tag. Vor Ort braucht man nur noch etwas fürs Trinkgeld.

Ein ebenso staubiges wie abenteuerliches Alternativprogramm zum Wassersport bieten die Mountainbike-Trails durchs Hinterland. Echt abgefahrene Strecken durch die menschenleere Landschaft mit Namen wie ‚Rattlesnake Trail‘ oder ‚Snake Run‘ kann man entweder alleine oder lieber mit Guide abreiten. Auf jeden Fall aber in Begleitung von Klapperschlangen.

Leider mussten wir uns aber auch irgendwann wieder auf den Heimweg machen. Nach acht Stunden Fahrt durch Mexiko erreichten wir unbehelligt von Militärkontrollen und Drogenbaronen die Grenze zu den USA. Endlose Autoschlangen und hektische Menschenmengen vor den Schlagbäumen holten uns gleich wieder in die harte Realität zurück – zurück auf die Erde. Sogar das Schild am Grenzübergang passte perfekt: “Aliens, please present your identification!”

Alle Baja California-Infos findet ihr unten als PDF-Download.

Endlich am Ziel. Jahrelang hatten wir davon geträumt, dieselben Wellen zu shredden wie Dave Ezzy, Matt & Kevin Pritchard, Jason Polakow und all die anderen großen Surfer.

 

Vom Bett direkt aufs Brett, in PSC kein leeres Versprechen.

 

Für die Anreise auf der Schotterpiste empfiehlt sich Vierradantrieb, der auch mal einen Abstecher zu einem riesigen Saguaro-Kaktus erlaubt.

 

 

 

Themen: DownloadMexikoSurfspotsWavespots

  • 0,00 €
    Baja California

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Waveboards 85 2011

    22.03.2011Viele Surfer, vor allem etwas schwerere. greifen statt zur 75-Liter-Klasse gerne zum nächstgrößeren Modell. Wir haben deshalb den Crosscheck gemacht, ob sich die Eindrücke unseres ...

  • Freeridesegel mit Camber 2009

    15.06.2009Die fünf Freeridesegel mit zwei Cambern im Test sind praktisch ausgereift – ein Fehlkauf ist beinahe ausgeschlossen. Spannend wird es, weil wir zusätzlich einen Vertreter der ...

  • Severne S-1 4,7

    20.03.2011Das S-1 ist ein reinrassiges Wavesegel. Nicht das druckvollste, aber absolut neutral und super handlich, dabei sehr leicht wirkend.

  • Freestyleboards 2011

    20.10.2010Sechs Spezialisten gegen ein Freemoveboard – so lautete der spannende Testauftrag. Darunter der neue JP-Shape gegen einige unveränderte Boards und – neu im Test – das Starboard ...

  • Jose Gollito Estredo

    31.07.2010Viele herausragende Sportlerkarrieren entspringen einer Kindheit in Armut. Ehrgeiz, Kampfeswille, Durchhaltekraft und nicht zuletzt unermüdliches Training brachte so manchen ...

  • Marokko

    08.01.2002Surfreisen nach Marokko – das klingt nach Abenteuer, Entbehrungen und Hardcore-Bedingungen. All das kann man haben, wenn man will. Aber mittlerweile ist das Königreich nicht nur ...

  • Wavesegel 4,7 2009

    15.03.2009Im Vergleich zu den Power-Wavesegeln 5,3 rückt bei dieser Gruppe das neutrale Handling auf der Welle noch weiter in den Fokus der Tester. Die spannende Frage ist, wie die neuen ...

  • Switch Toad

    22.06.2010Wenn man es ganz einfach ausdrücken wollte, dann ist der Switch Toad eigentlich eine Reverse Duck Jibe – nur mit einem Ponch zwischendurch. Aber einfach ist es eben nicht. Deshalb ...

  • Gun Sails Rapid 7,2

    25.05.2012surf-Empfehlung: Ein kraftvolles, sehr schnelles Segel für den kräftigen, ambitionierten Heizer, das einen großen Windbereich abdeckt und sich bei mittlerem bis starkem Wind am ...