Was bringen die unterschiedlichen Konzepte bei Foilsegeln? Was bringen die unterschiedlichen Konzepte bei Foilsegeln? Was bringen die unterschiedlichen Konzepte bei Foilsegeln?

Was bringen die unterschiedlichen Konzepte bei Foilsegeln?

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 2 Jahren

Am Sch(n)eideweg: Für kaum eine Disziplin werden so unterschiedliche Segel-Konzepte geschneidert wie bei Foilsegeln. Wir haben die Unterschiede herausgekitzelt.

Zum Foilen benötigt man zwingend ein Foil, dann idealerweise ein spezielles Board und danach – vielleicht – ein spezielles Foilsegel. Bei den aktuell angebotenen Spezialsegeln gehen die Ideen weit auseinander. Auf der einen Seite werden meist große (7,0 und mehr Quadratmeter) Cambersegel, die erkennbar dem High-End-Racesegment entspringen, angepriesen. Meist mit weniger Loose Leech, stärker ausgestelltem Unterliek und flachem hartem Profil. Das Severne Hyper Glide 8,0 erwies sich im Test als bocksteif, eigentlich nicht anzupumpen und mit sehr mäßiger (Camber-)Rotation. Gerade bei der doch oft wackeligen Foilhalse bei Leichtwind kann man auf hartes Anreißen oder Fußtritte ins Segel aber gut verzichten. Das NeilPryde RS:Flight 7,8 wirkte minimal elastischer, mit zumindest etwas Feedback beim Pumpen. Beide Segel sind beim Aufholen gefühlt dreimal so schwer wie ein 6,8er- Freemovesegel, sehr leichte Surfer kommen bei vollgelaufener Masttasche an die Grenzen des Machbaren. Unser Fazit: Diese Segel liefern tatsächlich viel Leistung für Racer, die Up und Down um Bojen heizen, oder für Hobby-Umsteiger vom Formulaboard, die ein 8,0er als Kindersegel ansehen. Dazu passen sehr breite Boards und gestreckte, schlanke Performance-Flügel. Einziger Vorteil auch für Freizeit-Foiler: Die festgenagelte Druckpunktlage stabilisiert auch das gesamte Fluggerät. Entspanntes Foiling mit möglichst kleinem Rigg sieht aber anders aus.

Extrem anders geht daher Naish mit dem Lift-Konzept ans Foil-Thema heran. Segel zwischen 4,7 und 6,4 reichen selbst für schwächsten Wind – in Kombination mit einem sehr früh losgehenden Foil wie dem von Naish. Das Segel ist zum „normalen“ Windsurfen nicht geeignet und bei richtig Druck dann überfordert. Es überzeugt aber mit minimalstem Gewicht und bestem Passiv-Zug und es lässt sich damit hervorragend aufs Foil pumpen. Weniger radikal geht Starboard mit dem „Flight“ an die Sache. Wir waren bei ersten Ausflügen von der Gleitleistung des 6,7er überrascht, es pumpt sich super an, geht damit gefühlt so früh los wie die 8,0er-Cambersegel, dabei liegt es federleicht und soft in der Hand. Die Anforderungen für ein Freizeit-Foilsegel sieht Segeldesigner You daher als „power-to-weight-ratio“ – maximaler Vortrieb bei geringstem Gewicht und Größe. Das scheint bei der Segelpremiere bereits gut gelungen.

Naish Lift 5,7

Stephan Gölnitz Naish Lift 5,7

Größen: 3,7/4,7/5,7/6,4 qm

Vorliek: 352/382/408/430 cm

Mastlänge: 370/370/400/430 cm

Preise: 649/699/749/799 Euro

Infos: www.naishsails.com


NeilPryde RS:Flight 7,8

Stephan Gölnitz NeilPryde RS:Flight 7,8

Größen: 5,4/6,2/7,0/7,8/8,8 qm

Vorliek: 416/441/466/490/515 cm

Preise: 1299/1319/1349/1369/1399 Euro

Infos: www.neilpryde.com


Severne Hyper Glide 8,0

Stephan Gölnitz Severne Hyper Glide 8,0

Größen: 8,0/9,0/10,0 qm

Vorliek: 484/520/535 cm

Preise: 1060/1126/1166 Euro

Infos: www.severnesails.com


Starboard Flight 6,7

Stephan Gölnitz Starboard Flight 6,7

Größen: 5,6/6,7 qm

Vorliek: 428/458 cm

Preise: 799/819 Euro

Infos: www.star-board.com


John Carter Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 8/2018 können Sie in der SURF App ( iTunes  und  Google Play ) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier .

Themen: FoilsegelNaishNeilPrydeSeverneStarboard


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2017 – Freestyle-Waveboards: Starboard UltraKode 99 UltraCore Reflex Carbon

    01.06.2017Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Starboard UltraKode 99 UltraCore Reflex Carbon...

  • NeilPryde RS: Racing EVO V

    14.01.2013Auch ein Champion kann noch optimiert werden – das Weltmeistersegel von Slalom-Titelträger Antoine Albeau wurde in allen Details überarbeitet und mit Feintuning für die nächsten ...

  • Wavesegel 2006

    11.04.2006In der Welle müssen sich die leichtesten, filigransten Riggs unter härtesten Bedingungen bewähren. Wir haben 18 aktuelle Modelle mal richtig rangenommen. Im ersten Teil findet ihr ...

  • Freestyleboards 2008

    13.12.2007Freestyle ist Tanz, Akrobatik auf dem Flachwasser. Bei keinem anderen surf-Test wird so viel Aufwand pro Board betrieben wie beim Freestyle. Tanz auf dem Wasser statt ...

  • NeilPryde Combat 4,7

    20.03.2011Das Combat vereint das, was auch im Motorenbau angestrebtes Ziel ist: Viel Leistung bei geringstem Gewicht. Es wirkt auf dem 370er-Mast relativ gedämpft, baut sehr elastisch ein ...

  • Test 2015 Freemoveboards 115: Naish Starship 115

    30.07.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Naish Starship 115.

  • Systemvergleich: Cambersegel 2008

    25.06.2008Cambersegel sind High-End-Verstärker für leichten und mittleren Wind. Je nach Marke stehen bis zu fünf verschiedene Modelle zur Auswahl. Wir haben sieben herausragende Vertreter ...

  • Schon gefahren: Severne Overdrive

    26.08.2011Wer nicht regelmäßig im Deutschen Windsurf-Cup oder auf anderen Regattabahnen unterwegs ist, holt aus dem Severne Overdrive (in 8,6 getestet) fast die gleiche Leistung heraus wie ...

  • Starter-Set von Severne

    25.09.2019Mit dem Synergy-Komplettrigg will Severne speziell die preisbewussten Aufsteiger ansprechen.