Einzeltest: Freemovesegel RRD Move MK4 Einzeltest: Freemovesegel RRD Move MK4 Einzeltest: Freemovesegel RRD Move MK4

Einzeltest: Freemovesegel RRD Move MK4

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 5 Jahren

Das RRD Move ist perfekt zum Heizen und Gas geben, besonders dann, wenn man sich um Trimm und Kontrolle möglichst wenig Gedanken machen will.

Stephan Gölnitz Freemovesegel RRD Move MK4

An Land: Das Move hat im Vergleich eine recht lange Gabel und eine breite Dacronbahn im Vorliek. Dieses weiche Material soll bewirken, dass sich bei Wind ein tiefer Bauch ins Segel zieht und das Move entsprechend gute Leistung entfalten kann. Die Ausstattung ist vorbildlich: Am Topp schützt ein solides Kevlar-Patch das Segel vor Abrieb auf Asphalt, der Protektor ist lang und ausreichend gepolstert und auch die verwendeten Monofilm- und X-Ply-Materialien wirken durchaus solide dimensioniert.

Auf dem Wasser: Das Move bleibt sich treu: Als Freemovesegel für einen möglichst breiten Einsatzbereich wurde es von RRD konzipiert – und genau dieses Versprechen löst es auch ein. Den Trimm findet man leicht und im Vergleich zu anderen Segeln dieser Kategorie (wir haben das Segel in der Freemove/Wave-Testgruppe in diesem Heft mitgetestet) etabliert es sich unter den absolut besten Gleitern. Das Schöne ist, dass man das Move nicht gleich umtrimmen muss, wenn mal eine Böe ins Segel fährt oder der Wind zunimmt. Auch im bauchigen Trimm bleibt es überragend lange kontrollierbar, ohne dass Lastwechsel oder Druckpunktwanderungen bemerkbar wären, wodurch es sich den absoluten Spitzenplatz in puncto Kontrolle sichert. Den besten Allroundtrimm bekommt man mit ordentlich Vorlieksspannung und sichtbar entspanntem Achterliek (Loose Leech) zwischen den oberen beiden Latten, dafür aber nur leichter Spannung an der Gabel. Derart ausbalanciert kann man sich an Deck wunderbar einloggen, zu 100 Prozent aufs Brett kontrollieren und mit dem Move auch als Hobby-­Freerider richtig schnell surfen. In Manövern wirkt das RRD ebenfalls sehr angenehm, die Latten rotieren butterweich, lediglich die etwas längere Gabel und der vergleichsweise weiter hinten liegende Druckpunkt sorgen dafür, dass das Segel nicht ganz so blitzschnell und federleicht rotiert wie die Handlingswunder der Vergleichsgruppe.

surf-Fazit: Das RRD Move ist perfekt zum Heizen und Gas geben, besonders dann, wenn man sich um Trimm und Kontrolle möglichst wenig Gedanken machen will. Auch einen Ausflug in kleine Ostseewellen dürfte das solide wirkende Segel problemlos mitmachen – unterm Strich steht ein richtig gelungenes Segel mit maximal großem Einsatzbereich!

Technische Daten: RRD Move MK4

Stephan Gölnitz Freemovesegel RRD Move MK4

Gewicht: 3,82 Kilo (5,7 qm, surf-Messung) Testmast: Wave Vogue 100 RDM 430 (559 Euro; 2,14 Kilo) Größen: 4,2/4,7/5,2/5,7/6,2/6,7/7,2 Vorliek (cm): 379/403/418/434/444/456/468 Gabel (cm): 156/164/175/181/189/195/202 Preise: 769-849 Euro Infos: www.robertoriccidesigns.com

Stephan Gölnitz Freemovesegel RRD Move MK4: Makellose Ausstattung: Kevlar am Topp schützt das Segel beim Riggen auf Asphalt.

Stephan Gölnitz Freemovesegel RRD Move MK4: Der gute Protektor deckt auch den Mastfuß mit ab, lässt sich gut klappen. 

Stephan Gölnitz Freemovesegel RRD Move MK4: Der Protektor bietet auch eine Tasche für den Vorliekspanner.

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 6/2016 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe ist leider vergriffen.

Themen: FreemovesegelMoveRRDRRDTest


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2019: Foilsegel

    14.11.2019Brauchen Foiler Extra-Flügel? Oder funktioniert ein Freeridesegel ebenfalls? Vier spezielle Foilsegel, mit einem Freemove- und einem Freeridesegel im Vergleich, zeigen ein ...

  • Test 2014: Sailloft Hamburg Quad+ 5,9

    22.05.2014Das Sailloft ist einfach anders gut. Auf einem 400er-Mast spart es unter Umständen einen Spargel, wirkt aber dennoch nicht zu soft.

  • Test 2016 Freemoveboards 115: Tabou 3S 116 CED

    30.03.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Tabou 3S 116 CED.

  • Test 2015 Freeride- und Freeraceboards 125: Tabou Speedster 75 Ltd.

    28.05.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Tabou Speedster 75 Ltd.

  • Test 2014: Gun Sails Sunray 7,5

    18.06.2014Das Sunray von Gun Salis überrascht mit einem relativ leichten Fahrgefühl.

  • RRD Fire Move

    25.06.2012Um den Freerider Fire Move als durchgängige Range anbieten zu können, fehlten noch der 130er und 140er. Ricci schloß nun die Lücke, auch gleich in zwei Bauweisen (LTD und W-tech).

  • Test 2015 Freeride- und Freeraceboards 125: Lorch Breeze 130 SL

    28.05.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Lorch Breeze 130 SL.

  • Test 2014: Tabou 3S 86 Ltd.

    28.04.2014surf-Empfehlung: Ob Flachwasser, Kabbelwelle oder gemäßigte Ostseebrandung – der 3S wildert erfolgreich in nahezu jedem Revier. Als Starkwindboard für nahezu jeden empfehlenswert, ...

  • RRD Twintip 100 LTD V2

    15.10.2011Fazit: Der RRD Twintip glänzt durch seine Unkompliziertheit und Allroundqualitäten: Gute Fahrleistungen, überzeugende New-School Eigenschaften und beste Kontrolle in ruppigen ...