Freemovesegel 2003

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 16 Jahren

Drei Disziplinen – Freeride, Freestyle und Wave – in einer Gruppe. Ist das Spaß hoch Drei oder nur dreimal eine halbe Sache? Wieviel von welcher Disziplin in welchem Segel steckt, das herauszufahren war für das Testteam dreimal so viel Arbeit – oder dreifacher Spaß.

Freemovesegel kann man sich wie einen Flickenteppich vorstellen, nur moderner und durchsichtiger. Freemove-Patchwork könnte man die Arbeit der Segeldesigner nennen: Ein guter Allrounder glänzt im besten Fall mit drei gleich großen (Charakter)-Flicken im Tuch, Spezialisten mit zwei, vielleicht sogar nur eineinhalb. Jede Firma „flickt“ ihre Segel so zusammen, wie es im Einklang ihrer Programme steht. In diesem Sinne wirbt jede Firma mit Patchwork in allen Variationen. Die Charakter-Unterschiede sind dabei äußerst groß: Naish, Neil Pryde (Raf Jet) und North schicken Leistungsmaschinen, Gaastra einen Freestyler und Tushingham ein Wavesegel ins Testrennen.

Erstaunlich, dass so mancher Allrounder (Arrows, Challenger) bei den Leistungen in allen Disziplinen mit den Spezialisten gleichzieht. Trotz der großen Spannbreite sind alle Segel in Leistung und Kontrolle gute bis exzellente Freeridesegel. Keine Note ging unter sieben Punkte. Auch im Freestyle – zählt man die Note als eine Mischnote aus klassischem und New-School-Freestyle – ist selbst das schlechteste Handlingssegel in der Gruppe verhältnismäßig gut. Das kann man von reinen Freeridesegeln nicht behaupten. Lediglich in der Welle fehlt drei Freemovesegeln der goldene Schnitt und damit Zugang in die Klasse der Alleskönner.

Diese Produkte findet ihr im Test:

Themen: ArrowsChallengerDownloadGaastraGunNaishNeilPrydeSailsTushingham

  • 0,00 €
    Test: Freemovesegel

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Interview Robby Naish und Björn Dunkerbeck

    23.09.2008Robby ist heute immer noch The King, der König des Windsurfens. Björn Dunkerbeck entmachtete vor 20 Jahren den König, aber er entthronte ihn nicht. Er wurde die unschlagbare ...

  • Township Kids

    17.11.2008Auch 14 Jahre nach den ersten freien Wahlen in Südafrika und der offiziellen Beendigung der Apartheid liegen noch immer Welten zwischen dem Leben der schwarzen und weißen ...

  • Spanien: Andalusien

    21.10.2004Sanfter Levante im Sommer und starker Poniente im Winter, begleitet von 3000 Sonnenstunden im Jahr, machen die südspanische Region um Almería ganzjährig zu einem idealen Plätzchen ...

  • RRD Freestyle Wave 85 Ltd

    30.05.2009Wegen der überragenden Laufruhe und Kontrollierbarkeit eines der besten Boards für Kabbelreviere, funktioniert daher auch angepowert mit kleinen Segeln sehr gut.

  • Hüfttrapeze

    13.09.2009Früher war die Sache einfacher – Racer fuhren eine Sitzhose und wer einen Hüftgurt umschnallte zeigte, dass ihn Geradeausfahren langweilt. Mittlerweile setzten sich Hüfttrapeze ...

  • Vandal Sails Riot 5,2

    06.01.2012surf-Empfehlung: Ein vielseitig zu trimmendes Segel, das bei auflandigem Ostsee-Wind ebenso heimisch ist wie bei schräg ablandigem Hack in Südafrika.

  • RRD Vogue 4,7

    20.03.2010Das RRD ist ein klassisches, weiches Sideshoresegel (modifizierter Simmer-Schnitt) mit spürbar weniger Gleitleistung, dafür bestem Handling auf der Welle und Top-Kontrolle bei ...

  • JP-AUSTRALIA Twinser Wave 76 Pro

    17.01.2009Neben dem Starboard und dem F2 ist der JP Twinser einer der besten Allrounder. Er lässt sich in allen Revieren von Kiel bis Kapstadt problemlos einsetzen und glänzt mit einer ...

  • DWC Fehmarn 2010: Gunnar Asmussen gewinnt

    16.05.2010Eine spektakulären zweiten Tourstopp erlebten die Teilnehmer des Deutschen Windsurf Cups am Himmelfahrtswochenende im Rahmen des „Surf- und Kite Festivals Fehmarn“ am Wulfener ...