Freemovesegel 2004

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 16 Jahren

Freemove ist die geniale Komposition aus Freerideleistung, Freestylehandling und Welleneignung – oder nur ein unverdaulicher Mischmasch? Neun Designs im Vergleich bieten Allround-Genies, Universal-Dilletanten und echte Spezialisten.

Zwischen fünf und sechseinhalb Quadratmetern fällt die Segelwahl oft besonders schwer. Vier bis fünf Windstärken sind perfekt zum Trickseln – ein Freestylesegel wäre vielleicht erste Wahl. In kleiner Brandungswelle würde man sich aber auch bei Leichtwind ein rassiges Wavesegel wünschen und für den heimischen See hätte man gerne ein paar Pferdchen mehr unter der Haube, um auch ohne Wellenschub richtig Gas zu geben. Freemovesegel – so versprechen einige Hersteller – sollen alle diese Probleme lösen. Wir wollten wissen, wer es schafft, wirklich alle Wünsche aus einem einzigen Tuch hervorzuzaubern – der Vergleich war verblüffend.

Diese Produkte findet ihr im Test:

Themen: ArrowsChallengerDownloadGaastraNaishNeilPrydeSeverneTushingham

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 0,00 €
    Freemovesegel 2004

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2014: Severne NCX 7,0

    22.04.2014

  • 20 RDM-Verlängerungen im Test

    20.08.2008

  • Simmer Sails Iron 5,3

    06.01.2012

  • Vandal Sails Addict 6,0

    15.05.2011

  • Freeracesegel 2002

    01.04.2005

  • Test 2016: 3 Latten Wavesegel

    06.11.2016

  • AHD Fast Forward 145

    25.07.2009

  • Tabou Rocket 135 LTD

    15.05.2011

  • North Sails X_Type 8,2

    20.06.2010