Freemovesegel 2006 Freemovesegel 2006 Freemovesegel 2006

Freemovesegel 2006

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 15 Jahren

Mindestens ein Segel aus dieser Klasse sollte eigentlich jeder Surfer im Sack haben. Denn 2006 sind auch die Freemovesegel vollgestopft mit sämtlichen Extras – und obendrein findet man in dieser Gruppe wirklich vielseitge Segel, mit denen überzeugte Schnellfahrer vor der brechenden Welle den durchgeglittenen Spock schaffen könnten.

Stephan Gölnitz

Freemovesegel sind die natürliche Energiequelle für alle Freemoveboards zwischen 85 und 105 Liter. Doch während sich die Shaper bei Boards mit den Drillingswünschen (Freeride, Wave, Freestyle) nur schwer anfreunden können und meist auch unter den eigentlichen Allroundern deutliche Akzente für die eine oder andere Disziplin setzen, gelingt es den Segeldesignern offensichtlich tatsächlich, bei diesen Segelgrößen die vielbeschworene „Eier legende Wollmilchsau“, nämlich das robuste, neutrale, handliche Kraftpaket zu entwickeln. Und so kann wirklich jeder bei Segelgrößen zwischen fünf und sechs Quadratmetern zu Riggs wie dem Gaastra Remedy oder Naish AMP greifen; ohne das Risiko, einen großen Fehler zu machen.

Zwischen fünf und sechseinhalb Quadratmeter dürften auch die meisten Freemovesegel verkauft werden, darunter greifen sehr viele Surfer zum Wavesegel, darüber zum speziellen Freeride-, Freeraceoder Freestyletuch. Eine gute Entscheidung, denn erst in den kleineren Größen zahlt sich der Handlingsvorteil der Wavesegel so richtig aus, und leistungsmäßig können Freemovesegel innerhalb dieser Range mit reinen Freeridesegeln gut mithalten. Etwas mehr Beachtung haben die Freemovesegel daher schon verdient, leben sie doch immer noch im Schatten der imageträchtigen Wave- und Freestyletücher. Dabei würden Segel wie das Gaastra Remedy, Naish AMP oder das Hot Sails Maui Fluid auch im reinen Freestyletest – da sind sich die Tester sicher – nicht schlecht abschneiden. North Sails hat das früh erkannt und mit dem Duke gleich eine Segellinie im Programm, die sowohl als Freestylesegel (6,4 und 6,9 Quadratmeter) und in kleineren Größen als Freemovesegel fungiert – das reine Freestylesegel springt dabei über die Klinge.

Diese Segel findet ihr im PDF-Download:

Themen: ChallengerDownloadGaastraGunNaishNeilPrydeSailloftSailsSeverne

  • 0,00 €
    Freemovesegel 2006

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Marokko: Dakhla

    14.06.2004Marokkos neues Gesicht kombiniert Ägypten und Hawaii. Rachid Roussafi entdeckt ein neues Paradies für Windsurfer. An seinem Camp in der Flachwasser-Lagune von Dakhla lockt einer ...

  • NeilPryde Hellcat

    28.05.2011Alle Attribute, die eine Katze auszeichnen, sie kann eine Verwandtschaft zu Raubtieren nicht ganz verleugnen, soll auch im Hellcat stecken.

  • Segeltest 2016 – Freemove vs. Wave: Neilpryde Fusion 5,5

    30.10.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Neilpryde Fusion 5,5.

  • F2 Rodeo Air 98

    20.10.2009Das wohl radikalste Freestyleboard, das je in Serie ging. Kein Brett slidet schneller. Dabei wirkt es in der Gleitleistung nicht gedrosselt, sondern beschleunigt sehr gut und ...

  • F2 Concept 5,3

    15.04.2011surf-Empfehlung: Das F2 Concept erweist sich als sehr guter Allrounder mit leichtem Handling und einer ausgewogenen Mischung aus Neutralität und Leistung. Somit dürfte es ...

  • Naish Starship 115

    18.02.2014surf-Empfehlung: Der Naish ist vielleicht das beste Board zum Lernen der Powerhalse für Frauen, schwere oder leichte Surfer und darüber hinaus ein sehr komfortables Freemoveboard ...

  • Gun Sails Blow 4,6

    20.03.2012Fazit: Das Gun Blow zählt aufgrund seines Gesamtpakets aus Gleitleistung, Kontrolle und Handling zu den Favoriten im Test. Egal ob du leicht bist oder schwer, Profi oder ...

  • Einsteigerboards 2002

    30.03.2005Die Pisa-Studie lässt grüßen: Fast alle Hersteller starten jetzt eine Ausbildungsoffensive – kurze, breite Boards mit scharfem Shape und sanftem Softdeck als Lehrmittel für den ...

  • Fanatic Shark 135 Ltd

    20.05.2010Der neue Shark ist leistungsstärker denn je und wirkt in der LTD-Bauweise sehr leichtfüßig. Ein guter, schneller Gleiter, der sowohl den Aufsteiger bedient als auch den Hobbyracer ...