Loftsails Wavescape 6,1

  • Christl Borst-Friebe
 • Publiziert vor 9 Jahren

surf-Empfehlung: Das Loftsails Wavescape ist – wie der Name schon sagt – kein Freemovesegel, sondern ein weiches, extrem flaches Wavesegel, das sich daher auch gut zum Freestyle eignet. Für überwiegenden Flachwasser-Freemoveeinsatz würden wir es nicht empfehlen. Unter Wavesegeln ist es sicher eine Überlegung wert.

[Segel] Loftsails Wavescape 6,1 : Gun Sails Torro 6,0 : [Tester] Tobias Holzner/Manuel Vogel : [Spot] Langebaan/Südafrika

An Land: Ein Vier-Latten-Freemovesegel? Wohl kaum, da hat Loftsails es tatsächlich geschafft, ein Wavesegel in den Freemovetest zu schmuggeln – wir sehen das gelassen und freuen uns über einen interessanten Quervergleich. Und bekommen einen Eindruck, wie ein 6,1er mit vier Latten auf einem RDM funktioniert.

Auf dem Wasser: Gleich vorab: Das Setup muss man wirklich mögen. Surfer mit speziellen Manöveransprüchen kommen voll auf ihre Kosten, wer ein klassisches (das heißt halbwegs straff und direktes, fahrstabiles) Fahrgefühl von einem Segel erwartet, wird die Nase rümpfen. Die Stärken sind genau die, die man von einem flachen Wavesegel erwarten würde: Spitzen-Off (Neutralität im Turn auf der Welle), leichtestes, spielerisches Manöverhandling ohne Querkräfte, ohne Eigenleben – das Segel ist immer dann besonders gut, wenn man es nicht wirklich dichtholt. Der Freerider wird sich über das indirekte, unruhige Fahrgefühl auf der Geraden wundern. Er schaut sich das Segel, das sich in Böen faltig zieht und verwindet, erstaunt an, genießt dabei aber erstaunlicherweise anständige Kontrollierbarkeit und guten Speed. Im Kabbelwasser staucht es dann ordentlich, hier spürt man, dass ein 6,1er zum Heizen vielleicht doch lieber eine Latte mehr hätte.

Kurzum: die kompromisslosen Manöver-Surfer (eher Extrem-Freestyler) mochten das Segel sehr. Aber auch eher deswegen, weil die anderen Marken wirkliche Freemovesegel geliefert haben. Für Freeridesurfer, auch mit Manöverambitionen, fehlt einfach etwas Spannung im Rigg. Als Wavesegel ist es sehr gut einsetzbar.

Web: www.loftsails.com

Verwendeter Mast: The Loft RDM 430 cm, IMCS 21, 2,00 Kilo,

75 % Carbon

Preis: 439 Euro

surf-Messung:

Segelgewicht: 3,96 kg

Mastgewicht: 2,02 kg

 

 

Loftsails hat einen vorbildlichen Protektor designt.

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freemovesegel 6,0 2012


  • Gaastra Cross 6,0

    26.04.2012

  • Gun Sails Torro 6,0

    26.04.2012

  • Freemovesegel 6,0 2012

    26.04.2012

  • Loftsails Wavescape 6,1

    26.04.2012

  • Naish Sails Moto 6,0

    27.04.2012

  • Neilpryde Fusion HD 6,1

    28.04.2012

  • Vandal Sails Addict 6,0

    30.04.2012

  • North Sails Duke 5,9

    28.04.2012

  • Sailloft Hamburg Slam 5,9

    29.04.2012

  • Severne Gator 6,0

    29.04.2012

  • Tushingham Storm 5,75

    30.04.2012

Themen: DownloadFreemovesegelLoftsails

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Freemovesegel 6,0

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Freeridesegel 2004

    04.04.2005

  • Steven van Broeckhoven

    24.11.2011

  • RRD X-Fire LTD 112

    31.03.2009

  • Naish Wave 80

    21.01.2011

  • KA Sails Kult 5,8

    02.04.2013

  • Spanien: Gran Canaria

    05.10.2011

  • Tabou 3Style 106 Ltd.

    22.07.2010

  • Challenger Free G 5,3

    15.10.2011

  • Australien: Work & Travel

    24.11.2011