Neilpryde Fusion HD 6,1

28.04.2012 Christl Borst-Friebe - surf-Empfehlung: Das NeilPryde Fusion ist besonders einfach zu fahren und komfortabel in einem recht breiten Windfenster. Die komplette X-Ply-Ausstattung sollte für gute Haltbarkeit sorgen. Wir empfehlen das Segel als kultivierten Freeridemotor mit gutem Halsenhandling.

[Segel] Neilpryde Fusion 6,1 : [Tester] Marius Gugg : [Spot] Langebaan/Südafrika
[Segel] Neilpryde Fusion 6,1 : [Tester] Marius Gugg : [Spot] Langebaan/Südafrika

An Land: Das Fusion ist in der HD-Version komplett ohne Monofilm gefertigt. Die Normalversion dürfte noch etwas straffer wirken und kostet in allen Größen jeweils 50 Euro weniger. Mit 1,95 Metern hat es die mit Abstand längste Gabel in dieser Testgruppe, es ist aber mit 6,1 Quadratmetern zumindest auch einen Hauch größer als das Gruppenmittel.

Auf dem Wasser: Während einige Marken sich in dieser Gruppe deutlich in Freestylerichtung orientieren, kann sich das Fusion als manöverorientiertes Freeridesegel etablieren. Es bietet vor allem im unteren und mittleren Gleitwindbereich viel Power und guten Speed, dabei liegt es besonders fahrstabil und neutral in der Hand. Über längere Strecken kann es mit der guten Mischung aus Geschwindigkeit und Gleitpotenzial punkten, was im Hauptwindfenster dieser Segelgröße für ein sattes Leistungsplus auch bei Speed-Matches sorgt. Dabei wirkt es im Vergleich auch auf dem Wasser etwas größer, die lange Gabel gibt Power auf die hintere Hand, der Druckpunkt sitzt aber stabil im Segel. Mit geringen Trimmkräften und komfortablem, weichem Manöverhandling bei allen Freeridemanövern, wie engen Halsen oder Race Jibes, zeigt es sich auch als sehr komfortabel abgestimmtes Produkt. Das Fahrgefühl ist eher schockabsorbierend gedämpft und erst bei Hackwind kann der starke Gleiter nicht ganz mit den sehr flachen, Highwind-orientierten Segeln mithalten. Mit ordentlich Zug am Schothorn lässt es sich recht flach trimmen und funktioniert auch dann noch gut – den ersten, auch gehobenen Freestyletricks steht nichts im Weg, lediglich der anspruchsvolle Trickser würde sicher eher zum Freestylesegel Firefly greifen.

Verwendeter Mast: NeilPryde Matrix SDM 430 cm, IMCS 21, 2,00 Kilo, 65 % Carbon

Preis: 489 Euro

surf-Messung:

Segelgewicht: 4.00 kg

Mastgewicht: 2,10 kg

 

 

Der Trimmbeschlag ist bei NeilPryde mit 0 Grad angenäht.
Der Trimmbeschlag ist bei NeilPryde mit 0 Grad angenäht.

 

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

*) Für Print-Jahresabonnenten kostenlos

Download

Cover Titel Ausgabe Seiten Dateigröße Preis *)
Freemovesegel 6,0
Vorschau
Freemovesegel 6,0 4/2012 11 2,38 MB

1,99 €

zum Download

Artikelstrecke "Freemovesegel 6,0 2012"

  • Freemovesegel 6,0 2012: [Segel] Loftsails Wavescape 6,1 :  Gun Sails Torro 6,0 :  [Tester] Tobias Holzner / Manuel Vogel : [Spot] Langebaan
    Freemovesegel 6,0 2012

    In der Bildzeitung wären das die „Volks-Segel“. Wer zwischen 5,0 und 6,5 Quadratmeter ein möglichst vielseitiges Segel sucht, findetin dieser Gruppe das passende Modell. mehr »

  • [Segel] Gaastra Cross 6,0 : [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Langebaan/Südafrika: [Segel] Gaastra Cross 6,0 : [Tester] Manuel Vogel : [Spot] Langebaan/Südafrika
    Gaastra Cross 6,0

    surf-Empfehlung: Das Gaastra Cross ist super positioniert: Für reine Freestyler gibt’s genug Alternativen, doch wer auf die optimale Mischung aus soften, kontrollierten Halseneigenschaften und viel Speed steht, sowie Kontrolle auch dann noch, wenn der See bereits weiß wird, liegt mit dem Sechs-Latter von Gaastra genau richtig. mehr »

  • [Segel] Gun Sails Torro 6,0 : [Tester] Manuel Vogel: [Spot] Langebaan/Südafrika: [Segel] Gun Sails Torro 6,0 : [Tester] Manuel Vogel: [Spot] Langebaan/Südafrika
    Gun Sails Torro 6,0

    surf-Empfehlung: Das Torro lässt sich bedenkenlos jedem empfehlen, der nicht ein ganz spezielles Race-, Wave-, oder Freestylesegel sucht. Ein Top-Allrounder. mehr »

  • [Segel] Loftsails Wavescape 6,1 : Gun Sails Torro 6,0 : [Tester] Tobias Holzner/Manuel Vogel : [Spot] Langebaan/Südafrika: [Segel] Loftsails Wavescape 6,1 : Gun Sails Torro 6,0 : [Tester] Tobias Holzner/Manuel Vogel : [Spot] Langebaan/Südafrika
    Loftsails Wavescape 6,1

    surf-Empfehlung: Das Loftsails Wavescape ist – wie der Name schon sagt – kein Freemovesegel, sondern ein weiches, extrem flaches Wavesegel, das sich daher auch gut zum Freestyle eignet. Für überwiegenden Flachwasser-Freemoveeinsatz würden wir es nicht empfehlen. Unter Wavesegeln ist es sicher eine Überlegung wert. mehr »

  • [Segel] Naish Sails Moto 6,0 : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Langebaan/Südafrika: [Segel] Naish Sails Moto 6,0 : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Langebaan/Südafrika
    Naish Sails Moto 6,0

    surf-Empfehlung: Das Moto ist im flacheren Trimm ein hervorragendes, spielerisches Manöversegel, das sich bei Bedarf auch auf kraftvollen Vortrieb trimmen lässt, dann aber schon spürbare Haltekräfte erfordert. Es wirkt besonders weich und gedämpft. mehr »

  • [Segel] Neilpryde Fusion 6,1 : [Tester] Marius Gugg : [Spot] Langebaan/Südafrika: [Segel] Neilpryde Fusion 6,1 : [Tester] Marius Gugg : [Spot] Langebaan/Südafrika
    Neilpryde Fusion HD 6,1

    surf-Empfehlung: Das NeilPryde Fusion ist besonders einfach zu fahren und komfortabel in einem recht breiten Windfenster. Die komplette X-Ply-Ausstattung sollte für gute Haltbarkeit sorgen. Wir empfehlen das Segel als kultivierten Freeridemotor mit gutem Halsenhandling. mehr »

  • [Segel] North Sails Duke 5,9 : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Langebaan/Südafrika: [Segel] North Sails Duke 5,9 : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Langebaan/Südafrika
    North Sails Duke 5,9

    surf-Empfehlung: Das Duke ist schnell und obendrein sehr auf Manöver ausgelegt. Wer ein direktes Segel sucht, findet hier einen schönen Manöverallrounder mit echtem Freestylepotenzial. mehr »

  • [Segel] Sailloft Hamburg Slam 5,9 : [Tester] Marius Gugg: [Spot] Langebaan/Südafrika: [Segel] Sailloft Hamburg Slam 5,9 : [Tester] Marius Gugg: [Spot] Langebaan/Südafrika
    Sailloft Hamburg Slam 5,9

    surf-Empfehlung: Das Slam passt besser zu Freemoveboards als zu Boards der Freestyle-Waveklasse. Bestens geeignet für Surfer, die ein Segel suchen, das nicht nur bei Halsen und Duck Jibes Spaß macht, sondern auch auf der Geraden spürbar besser fährt als ein reines Manöver- oder Wavesegel. mehr »

  • [Segel] Severne Gator 6,0 : [Tester] Tobias Holzner : [Spot] Langebaan/Südafrika: [Segel] Severne Gator 6,0 : [Tester] Tobias Holzner : [Spot] Langebaan/Südafrika
    Severne Gator 6,0

    surf-Empfehlung: Das Gator scheint sich sehr am erfolgreichen Freeridesegel NC X zu orientieren. Wir empfehlen es als sehr druckpunktstabiles, besonders leichtes, einfach und kraftfrei zu surfendes, schnelles Segel zum Heizen und Halsen. mehr »

  • [Segel] Tushingham Storm 5,75 : [Tester] Marius Gugg: [Spot] Langebaan/Südafrika: [Segel] Tushingham Storm 5,75 : [Tester] Marius Gugg: [Spot] Langebaan/Südafrika
    Tushingham Storm 5,75

    surf-Empfehlung: Ein sehr manövertaugliches Segel, das aufgrund der Fahreigenschaften und Verarbeitung auch gerne in der Welle gesehen ist. Für leichtere Surfer auch als Freeridemotor geeignet. mehr »

  • [Segel] Vandal Sails Addict 6,0 : [Tester] Gast-Tester : [Spot] Langebaan/Südafrika: [Segel] Vandal Sails Addict 6,0 : [Tester] Gast-Tester : [Spot] Langebaan/Südafrika
    Vandal Sails Addict 6,0

    surf-Empfehlung: Eine gute Empfehlung zum Speeden und Halsen, vor allem auch noch bei richtig viel Wind. mehr »

Das könnte Sie auch interessieren

Test 2017: GA Sails Hybrid 4,7: <p>
	&quot;Das Hybrid-Segel wandelt sich abh&auml;ngig von der Gr&ouml;&szlig;e extrem von Wave &uuml;ber Allround bis Freeride.&quot; Knut Budig, Chef bei GA Sails</p>
Test 2017: GA Sails Hybrid 4,7 und Interview mit Knut Budig 24.11.2017 —

GA Sails legt in der neuen Saison Segellinien zusammen und bietet mit dem Hybrid ein Modell, welches – je nach Größe – als Wave-, Allround- oder Freeridesegel daherkommt. Die Ideen dahinter verrät GA-Boss Knut Budig im Interview.

mehr »

Test 2016: Freemovesegel gegen Wavesegel 5,5: Freemovesegel North Sails E_Type 5,4 Fotostrecke & PDF
Test 2016: Freemovesegel gegen Wavesegel 5,5 31.10.2016 —

Ein Wavesegel auf Flachwasser? Ein Freemovesegel beim Aerial? Das wirkt so artgerecht wie ein Adler im Käfig, oder ein Affe auf dem Einrad. Du findest aber auch Wavesegel, die gerne übers Kabbelwasser bolzen und Freemovesegel, die auch mal fliegen möchten. Deshalb haben wir sechs (un)gleiche Paare verglichen.

mehr »

Test 2016: Freemovesegel gegen Wavesegel 5,5: Gaastra Cross 5,5<br />
	&nbsp; PDF
Segeltest 2016 – Freemove vs. Wave: Gaastra Cross 5,5 30.10.2016 —

Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Gaastra Cross 5,5.

mehr »

Test 2016: Freemovesegel gegen Wavesegel 5,5: Gaastra Poison 5,4<br />
	&nbsp; PDF
Segeltest 2016 – Freemove vs. Wave: Gaastra Poison 5,4 30.10.2016 —

Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Gaastra Poison 5,4.

mehr »

Test 2016: Freemovesegel gegen Wavesegel 5,5: Gun Sails Torro 5,7<br />
	&nbsp; PDF
Segeltest 2016 – Freemove vs. Wave: Gun Sails Torro 5,7 30.10.2016 —

Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Gun Sails Torro 5,7.

mehr »

Schlagwörter

NeilPrydeFreemovesegelDownload

Diese Ausgabe SURF 4/2012 bestellen


Bestelle jetzt SURF für 10 Ausgaben!

Deine Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 4,65* statt € 5,00
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Kostenlose Downloads auf surf-magazin.de
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!



Galerie