Sailloft Hamburg Quad+ 5,9 Sailloft Hamburg Quad+ 5,9 Sailloft Hamburg Quad+ 5,9

Sailloft Hamburg Quad+ 5,9

 • Publiziert vor 8 Jahren

surf-Empfehlung: Ein sehr komplettes Allroundsegel, das sich nach Bedarf von gleit- und beschleunigungsstark bis manöveragil aufbauen lässt. Die Kontrollierbarkeit ist sowohl bauchig wie flach sehr gut, so wird das Segel dem Freemovegedanken insgesamt bestens gerecht.

[Segel] Sailloft Hamburg Quad+ 5,9 : [Board] Starboard Kode 103 Carbon : [Tester] Marius Gugg : [Spot] Langebaan/Südafrika

An Land: Das Quad zeigt an Land schon etwas mehr Profil in den untersten beiden Latten, darüber bleibt es flach, leichtes Gittermaterial sorgt für ein leichtes Topp. Die Anordnung und Anzahl der Bahnen macht einen aufwändigen Eindruck und wirkt im Vergleich zu anderen Monofilmkulturen wie ein 1000-Teile-Puzzle neben einem für Vierjährige. Dazu passt die solide Materialauswahl. Dass es auf dem 400er-RDM (einziges Segel damit im Test) gut funktioniert, dürfte richtig interessant sein, wenn das 5,9er dein größtes Segel sein soll. Die Gabel fällt etwas länger aus als angegeben.

Auf dem Wasser: Mit dem Quad+ hat Sailloft gegenüber dem bekannten Slam einen großen Schritt nach vorne gemacht – zumindest nach den Ansprüchen der Freestyle- und Manöverfraktion. Der Neuzugang lässt sich sowohl bauchig für guten Dampf aufbauen, ebenso aber auch flachziehen, ohne dass du das Segel dabei komplett abwürgst. In jedem Fall zählt es in Manövern zu den leichtesten Riggs und auf der Geraden bietet es immer guten bis ausreichend Dampf und liegt dabei auch noch schön ruhig und fahrstabil in der Hand. Trotz etwas weiter hinten liegendem Druckpunkt bleiben die Haltekräfte immer im leichten Bereich und mit wenig Input lässt es sich aus der ansonsten stabilen Fahrposition ins Manöver dirigieren. Eine Lattenrotation ist im Manöver dabei quasi nicht vorhanden, es stellt sich ausreichend flach und folgt daher auch bei geduckten Tricks willig.

Web: www.sailloft.de

Verwendeter Mast: Sailloft Blu Line RDM 400 cm, IMCS 21, 1,75 Kilo, 75 % Carbon Preis: 459 Euro

surf-Messung Segelgewicht: 4,08 kg Mastgewicht: 1,84 kg

Gehört zur Artikelstrecke:

Freemovesegel 6,0 2013


  • Freemovesegel 6,0 2013

    03.04.2013

  • Gaastra Cross 6,0

    02.04.2013

  • RRD Move 6,2

    02.04.2013

  • Sailloft Hamburg Quad+ 5,9

    02.04.2013

  • Gun Sails Torro 6,0

    02.04.2013

  • KA Sails Kult 5,8

    02.04.2013

  • Naish Sails Moto 6,0

    02.04.2013

  • NeilPryde Fusion 6,1

    02.04.2013

  • North Sails Volt 5,9

    02.04.2013

  • Severne Gator 6,0

    02.04.2013

  • Vandal Sails Addict 6,0

    02.04.2013

Themen: Freemovesegel

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Freemovesegel 6,0

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • NeilPryde Fusion 6,1

    02.04.2013

  • Segeltest 2016 – Freemove vs. Wave: Sailloft Hamburg Cross 5,5

    30.10.2016

  • Severne Gator 5,7

    20.05.2010

  • Severne Gator 6,0

    29.04.2012

  • Sailloft Hamburg Slam 5,9

    20.05.2010

  • Test 2014: Naish Moto 6,0

    22.05.2014

  • Test 2016: Freemovesegel gegen Wavesegel 5,5

    31.10.2016

  • Test 2014: Sailloft Hamburg Quad+ 5,9

    22.05.2014

  • Gun Sails Torro 6,0

    26.04.2012