Test 2016: Freemovesegel gegen Wavesegel 5,5 Test 2016: Freemovesegel gegen Wavesegel 5,5 Test 2016: Freemovesegel gegen Wavesegel 5,5

Test 2016: Freemovesegel gegen Wavesegel 5,5

  • Surf Testteam
 • Publiziert vor 4 Jahren

Ein Wavesegel auf Flachwasser? Ein Freemovesegel beim Aerial? Das wirkt so artgerecht wie ein Adler im Käfig, oder ein Affe auf dem Einrad. Du findest aber auch Wavesegel, die gerne übers Kabbelwasser bolzen und Freemovesegel, die auch mal fliegen möchten. Deshalb haben wir sechs (un)gleiche Paare verglichen.

Freemovesegel North Sails E_Type 5,4

Die meistgestellte Frage im Shop ist sicher die nach dem Rabatt. Doch gleich danach kommt – zumindest bei Kaufabsichten in der Größe um fünfeinhalb Quadratmeter – die Überlegung, welcher Segeltyp es sein soll. Dieser Vergleich ist deshalb kein Test aus dem theoretischen Labor, sondern soll diese Fragen beantworten. Denn in der Größe um etwa 5,5 Quadratmeter buhlen Wave- und Freemovesegel nahezu gleichwertig um die Gunst der Käufer. Wavesegel sind in dieser Größe meist schon deutlich auf Angleiten und auch auf einen guten Teil Flachwassereignung geschneidert. Kleine Freemovesegel sollen auch in gemäßigter Welle gut funktionieren, Severne bewirbt seine Segellinie Gator damit, dass die Charakteristik sich in verschiedenen Größen von Wave bis Freeride verändern kann. Für Wavesurfer ist die Entscheidung einfach, ebenso für reine Speedfreaks. Die meisten Surfer suchen aber einfach nur ein Segel zum Gleiten, Halsen und ja – das ist der Knackpunkt – vielleicht auch mal zum Salzwasser-schmecken. Bis auf zwei, drei reine Spezialisten kommen alle getesteten Segel auf dem Dümmer ebenso gut klar wie am Ijsselmeer oder an gemäßigten Tagen in Heidkate. Vom Allrounder bis zum Wavespezialisten, vom Heizersegel bis zum Freestyletuch findest du eine reichhaltige Auswahl. Und bei artgerechter Haltung kannst du mit jedem einzelnen Modell lange Freude haben.

Wavesegel Gaastra Poison 5,4

Den gesamten Artikel mit allen Testergebnissen dieser Segel finden Sie unten als PDF-Download:

Test 2016: Freemovesegel gegen Wavesegel 5,5

12 Bilder

Artgerechte Haltung: Ein Wavesegel auf Flachwasser? Ein Freemovesegel beim Aerial? Das wirkt so artgerecht wie ein Adler im Käfig, oder ein Affe auf dem Einrad. Du findest aber auch Wavesegel, die gerne übers Kabbelwasser bolzen und Freemovesegel, die auch mal fliegen möchten. Deshalb haben wir sechs (un)gleiche Paare verglichen.

AN LAND

Ausstattung: Freemove vs. Wave, das birgt bereits in der Ausstattung der Segel große Unterschiede. Doch selbst innerhalb der Wave- oder der Freemoveklasse setzen die Marken bei der "Einkleidung" der Segel nicht auf Einheitsgewand, wenn es um Materialien und Verstärkungen geht. 

Segelshapes: Vom ratzflachen Wavesegel bis zum knackig profilierten Freerideflügel toben die Segeldesigner ihre Möglichkeiten voll aus. So sind beispielsweise beide Sailloft-Segel sichtbar vorprofiliert, vor allem das Cross zeigt noch etwas mehr Profil schon an Land. Mit 1,82- Meter-Gabel wird die leistungsorientierte Charakteristik noch unterstrichen. 

Masten: 430 oder 400? Die Verteilung liegt in den getesteten Größen und bei der gemischten Gruppe bei 50 Prozent. Die Mastlänge ist dabei durchaus häufig ein Kaufgrund oder eben nicht. Zunehmend mehr Wave- und Freestylesurfer versuchen ohne einen 430er-Mast auszukommen, bei einem 5,5er als größtem Segel in der Palette. Umgekehrt versuchen Freerider häufig auch ein möglichst kleines Segel noch auf dem 430er zu fahren, der für die Segel um 6,5 Quadratmeter meist schon vorhanden ist. Darüber hinaus beeinflusst der Mast auch ganz wesentlich die Segelcharakteristik. Ein 430er wird bei gleicher Segelgröße für ein spürbar strafferes Segel sorgen als ein 400er. Leichtere Surfer bevorzugen daher häufig den kürzeren Mast, Schwerere greifen zum längeren und damit automatisch auch härteren Mast. Die Hersteller verfolgen diesen Trend anscheinend genau, denn alle Freemovesegel werden auf 430er-Masten aufgebaut, die meisten Wavesegel auf 400er. 

AUF DEM WASSER

Freerideeigenschaften: Ein ähnlicher Test in der Größe 6,2 hätte vermutlich größere Leistungsunterschiede zu Tage gefördert. Aber auch schon in der Größe 5,5 qm setzen sich einheitlich die Freemovesegel von den Wavesegeln ein Stückchen ab. Zum einen mit fast durchweg mehr Gleitleistung, vor allem aber auch durch das meist direktere, stabilere Fahrhandling in Gleitfahrt und das sportlichere Freeridefeeling im Vollgas-Modus.

Waveeignung: So eng beieinander wie die Segel im Flachwasserduell teilweise liegen, um so weiter ist­ die Kluft zwischen Freemove- und Wave­segel – zumindest bei einzelnen Segelpaaren, sobald es in die Brandung geht. 

Sail Guide Freemovesegel 

Sail Guide Wavesegel 

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 6/2016 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe ist leider vergriffen.

Schlagwörter: Freemovesegel Gaastra Gun Sails NeilPryde North Sails Sailloft Hamburg Severne Test Wavesegel Wavesegel

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Freemovesegel gegen Wavesegel 5,5

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Naish Sails Session 4,7

    Invalid date

  • Test 2017 – Freeridesegel: Naish Sails Noa 7,0

    Invalid date

  • Test 2018 - Power-Wavesegel: Vandal Riot 5,0

    Invalid date

  • Tushingham Storm 5,75

    Invalid date

  • Test 2014: North Sails Volt 5,3

    Invalid date

  • Test 2016 – Slalom-Raceboards: Fanatic Falcon 129 TE

    Invalid date

  • Test 2016 Freemoveboards 115: Fanatic Gecko 112 Bamboo

    Invalid date

  • Test 2016 – Freestyle-Waveboards: JP-Australia Freestyle Wave 93 Pro

    Invalid date

  • Severne NCX 7,0

    Invalid date