Einzeltest 2017: Freeracesegel Avanti Condor 7,4 Einzeltest 2017: Freeracesegel Avanti Condor 7,4 Einzeltest 2017: Freeracesegel Avanti Condor 7,4

Einzeltest 2017: Freeracesegel Avanti Condor 7,4

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 4 Jahren

Dan Kaseler ist der Mann hinter der exklusiven Marke Avanti, die die Designer-Segel mit dem Hinguck-Faktor produziert. Was steckt noch hinter dem immensen Preis?

Einzeltest 2017: Freeracesegel Avanti Condor 7,4

Bereits das aufgerollte 7,4er trägt sich wie ein 6,5er NoCam-Segel. So leicht wie die Geldbörse nach dem Kauf liegt auch das 3-Camber-Freeracesegel Condor in der Hand. Und auch beim Beachstart geht das wunderbar leichte Feeling nicht verloren. Mit der ersten Böe verrät es dann gleich seinen Charakter: Das Segel liegt weiterhin leicht in der Hand, beschleunigt druckvoll und sanft zugleich. Der Materialmix bewirkt einerseits ein sehr kompaktes Segelgefühl, es schwabbelt nicht, es flattert nicht, andererseits wirkt der gesamte Segelkörper minimal gedämpft, gerade so sehr, dass Böen und Winddreher weniger ruckartig wirken.

Dafür wird es – bei normalen Trimmkräften – mit nur mittelmäßigem Loose aufgebaut. Die Schot­hornöse kann über einen weiten Windbereich nur leicht eingehängt werden, die Kontrollierbarkeit leidet darunter nicht. Allerdings lässt sich das Condor auch mit allen Tricks nicht besonders bauchig aufbauen, die Anströmkante vorne bleibt recht flach, das Segel liegt nicht an der Gabel an. So überzeugt es im mittleren und oberen Windbereich mit bester Druckpunktstabilität und viel Speed. Das flache Profil, die sauber rotierenden Camber und das geringe Gewicht sorgen für sehr angenehmes Handling.

Fazit: Ein sehr leichtes, mit gutem Segelgefühl anzustellendes Segel mit geringen Haltekräften für den technisch versierten Fahrer. Stark bei Medium- bis Highwind. Die Preise werden 2017 vermutlich um etwa 200 Euro erhöht.

Avanti Condor 7,4 Größen:  5,8/6,6/7,4/8,2/9,0/ 9,8 qm Preise:  959/1039/1119/1189/ 1279/1339 Euro Infos:   www.avantisails.com

Dicht und filigran wie drei Spinnengewebe übereinander. Die dünne Folie wird von unzähligen Fäden verstärkt. Die Schothornösen sind für Highwind (innen) und Power (außen). 

Das Segelfenster hat die Größe einer Schießscharte.

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 8/2016 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen – die Print-Ausgabe ist leider vergriffen.

Themen: AvantiCondorFreeracesegelTest


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2015 Freemoveboards 115: Exocet Xmove 119 Carbon

    30.07.2015

  • Test 2018 - Freerideboards: Novenove Style Wave 104 Pro

    19.09.2018

  • Pro XT – GunSails mit neuer Verlängerung

    26.03.2020

  • Test 2015 2-Cam Freeride/Freeracesegel 7,0: Severne Turbo 7,0

    25.06.2015

  • Test 2015: WindSUP Allround aufblasbar - Details

    03.08.2015

  • Test 2016 Waveboards: Tabou Da Curve 86

    29.12.2015

  • Test Wavesegel 2016: Challenger Sails K.onda 5,0

    30.01.2016

  • Test 2014: RRD Firestorm 129 Wood

    15.05.2014

  • Test 2017: Naish Sails Force IV 4,5

    15.07.2017