Einzeltest 2017: Naish SL Cambersegel

  • Jeanette Borchers
 • Publiziert vor 4 Jahren

Auch im Cambersegel-Segment will Naish 2017 wieder angreifen. Wir haben das neue Naish SL probegefahren.

Einzeltest 2017: Naish SL Cambersegel

Das 2-Cam-Segel X2 musste dafür weichen, neu im Sortiment ist das SL, ein 3-Cam-Freeracesegel mit sieben Latten (Größe 6,4 mit sechs Latten und zwei Cambern), welches laut Hersteller "ein vollwertiges Racesegel, nur mit schmalerer Masttasche und verbesserter Camberrotation" sein soll. Wir hatten am Gardasee die Möglichkeit, das Segel in der Größe 7,0 qm Probe zu fahren: Der Profilverlauf erinnert tatsächlich an ein echtes Racesegel, mit tiefem Bauch im unteren Bereich und flachem Toppbereich. Entsprechendes Loose Leech über nahezu das gesamte Achterliek sollte man dem Segel verpassen, damit es bestmöglich funktioniert. Auf dem Wasser: Im unteren Windbereich vermittelt das SL viel Wumms und eine tolle Beschleunigung, in Böen stabilisiert sich das Profil sehr gut, der Druckpunkt bleibt zwischen den Händen festgenagelt. In Halsen merkt man allerdings spürbar, dass man eine entschärfte Version eines Racesegels in den Händen hält – im positiven Sinn: Die Camber rotieren spürbar weicher als man es von kompromisslosen 4-Cam-Racesegeln kennt und auch das verhältnismäßig geringe Eigengewicht des SL spielt einem in Manövern in die Karten.

surf-Fazit: Am besten passt das SL unserer Einschätzung nach zu Freeraceboards und Surfern, die von Handling und Preis eines reinen Racesegels abgeschreckt werden, dabei aber trotzdem sportlich racen wollen und keine Probleme beim Wasserstarten und mit 4-Schlaufen-Set-ups mehr haben. Zum reinen Cruisen auf Freeride­boards, vielleicht sogar mit 3-Schlaufen-Set-up (Mittelschlaufe hinten), ist das SL eindeutig zu sportlich und man holt den theoretischen Leistungsvorteil dann gar nicht raus. Die camberlosen Segel Noa und Sprint sind dann besser geeignet, günstiger und vor allem leichter.

Technische Daten Naish SL

Größen: 6,4/7,0/7,8/8,6/9,2 qm Vorliek: 438/460/488/518/534 cm Gabel: 186/196/210/226/242 cm Preise: 999/1049/1099/1129/1149 Euro Infos: www.naishsails.com

Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 9/2016 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier.

Themen: CamberFreeracesegelNaishTest


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2017: Severne S-1 4,4

    15.07.2017Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Severne S-1 4,4.

  • Video: Action-Cam Test

    24.04.2013Hier gibt's ein kleines Produktvideo zum Test der Action-Cams, den wir euch in der Mai-Ausgabe des surf-Magazins vorstellen.

  • Test 2014: Neilpryde Combat 5,3

    20.03.2014surf-Empfehlung: Das Atlas ist unser Tipp für Manöversurfer, die nicht auf extremen Freestyle stehen, eher Duck Jibes und hohe Sprünge anpeilen, aber auch immer mal wieder in ...

  • Test 2019: Waveboards 82-88 Liter

    21.11.2019Die Singlefin sind tot – dachte man. Doch es gibt sie wieder und natürlich haben wir sie ins Duell mit den neuesten Multifin-Konzepten geschickt. Und damit sie sich nicht einsam ...

  • Test 2020: Wavesegel 3,7 mit unterschiedlichen Masten

    13.11.2020Nahezu alle 3,7er Segel passen wahlweise auf einen 340er oder 370er Mast. Benötigt man für nur die eine Segelgröße, die eher selten genutzt wird, einen kurzen Mast?

  • Test 2017: 22 Freeride Gabelbäume

    30.09.2017Wer soll hier den Durchblick behalten? Bei 22 Gabeln in gleicher Länge herrscht auf den ersten Blick totales Chaos. Auch die farbliche Kennung hilft kaum weiter. Doch egal, was du ...

  • Test Waveboards 2017: Quatro Pyramid Thruster 86

    27.02.2017Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Quatro Pyramid Thruster 86.

  • Test 2014: Gun Sails Sunray 7,5

    18.06.2014Das Sunray von Gun Salis überrascht mit einem relativ leichten Fahrgefühl.

  • Freestylesegel 2004

    04.04.2005Am liebsten würden die Freestyler ihr Segel ganz weglassen – aber dann kämen sie ja nicht mehr vorwärts. So streben sie den bestmöglichen Kompromiss an – so viel Power wie nötig, ...