Freerace- und Slalomsegel 8,5 2009 Freerace- und Slalomsegel 8,5 2009 Freerace- und Slalomsegel 8,5 2009

Freerace- und Slalomsegel 8,5 2009

 • Publiziert vor 13 Jahren

Racesegel sind schwer und vor allem sauteuer. Wir haben die klassischen Freeracesegel mit den neuen Slalomsegeln gemeinsam getestet und finden, dass die aufgemotzten Freeracer (oder abgespeckten Racesegel) eine echte Alternative sind. Wer für seinen Freerider ein druckvolles Cambersegel sucht, wird bei den Freerace-Klassikern der Gruppe ebenfalls fündig.

Stephan Gölnitz

Freerace Pro könnte man die Gruppe bald nennen, denn die meisten Marken siedeln ihre Segel immer dichter an den reinen Racesegeln an. Leistungsmäßig können die besten Segel im mittleren Windbereich mit reinrassigen Racesegeln im Speed mithalten, sind in den Gleitnoten und Amwind sogar überlegen (wir haben ein 2008er NeilPryde RS:Racing als Referenzsegel getestet). Schnelle Slalomboards benötigt man, um die Unterschiede im Topspeed herauszufinden. Auf den meisten Freerideboards wird das Brett den Topspeed limitieren, da kann man mit einem Racesegel meist keine Vorteile rausfahren. Für jeden, der nicht in hochrangigen Raceserien mitfährt, sind die neuen Segel (NeilPryde RS:Slalom, Gaastra GTX Race und Point-7 AC-2) eine preislich interessante Alternative zum Racesegel. Aber auch das klassische Freerace-Segment – guter Speed in einem möglichst breiten Windbereich und gute passive Gleitpower, wird von den Klassikern wie NeilPryde V8 und North Sails S_Type weiterhin gut bedient.

Testbedingungen: Wir haben die Segel auf zwei Slalomboards Tabou Manta 79 mit 44er Drake Slalomfinnen getestet. Die erste Testrunde haben alle Segel bereits im September am Gardasee absolviert, eine zweite Runde für ausgiebige Quervergleiche dann im südafrikanischen Langebaan. Vier Tester (78 Kilo, 80 Kilo, 82 Kilo, 85 Kilo) haben die Segel beim freien Fahren und in direkten Vergleichsfahrten bewertet.

Den Testbericht gibt's unten als PDF-Download.

Mit einer Trimmeinrichtung an der Gabel lässt sich der Einsatzbereich der Freeracesegel spürbar vergrößern. Vor allem bei Segeln, die sensibler auf die richtige Schothornspannung reagieren, lohnt sich die Montage. Für Hobbyracer reichen auch einfache Syst

Lagerung an Land – das Problem dieser Segel. Entweder sollte man die Segel am Vorliek nur entspannen und die Camber am Mast lassen – man riskiert bei längerer Lagerung allerdings, dass der Mast krumm wird – oder gleich abriggen. Mit runtergesprungenen Cam

Gehört zur Artikelstrecke:

Freerace- und Slalomsegel 8,5 2009


  • North Sails Ram F9 8,4

    15.01.2009Das Ram F9 ist ein sehr race-orientiertes Segel mit Bestleistung bei viel Wind.

  • North Sails S_Type 8,4

    15.01.2009Gute Leistung bei weniger Wind, bestes Handling und leichtes Fahrgefühl werden beim North Sails S_Type vereint.

  • Point-7 AC-2 8,3

    15.01.2009Das AC-2 dreht vor allem bei viel Wind richtig auf und bietet gute Leistung in einem weiten Windbereich. Die Optik ist ein garantierter Hingucker.

  • Gaastra GTX Race 8,5

    15.01.2009Das Gaastra GTX Race ist besonders einfach zu fahren und zu trimmen. Es überzeugt mit überdurchschnittlicher Leistung im gesamten Einsatzbereich.

  • Gun Sails Cannonball 8,6

    15.01.2009Das Gun Sails Cannonball ist ein kraftvolles, aber auch etwas schwerer wirkendes Segel mit Stärken im unteren Gleitwindbereich.

  • NeilPryde RS:Slalom MK III 8,6

    15.01.2009Gute Leistung bei weniger Wind, bestes Handling und leichtes Fahrgefühl werden beim North Sails S_Type vereint.

  • NeilPryde V8 8,5

    15.01.2009Das V8 vereint sehr viel Leistung bei wenig Wind mit dem leichtesten Fahrgefühl.

  • Freerace- und Slalomsegel 8,5 2009

    15.01.2009Racesegel sind schwer und vor allem sauteuer. Wir haben die klassischen Freeracesegel mit den neuen Slalomsegeln gemeinsam getestet und finden, dass die aufgemotzten Freeracer ...

Themen: DownloadFreeracesegelSlalomsegel

  • 2,00 €
    Test: Freerace- und Slalomsegel 8,5

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Switch Toad

    22.06.2010Wenn man es ganz einfach ausdrücken wollte, dann ist der Switch Toad eigentlich eine Reverse Duck Jibe – nur mit einem Ponch zwischendurch. Aber einfach ist es eben nicht. Deshalb ...

  • NeilPryde Zone 4,7

    15.03.2009Das flachste und agilste NeilPryde-Wavesegel. Auf dem X-Combat jetzt softer als zuvor, mit angenehmer Dämpfung.

  • Radical Waveboards 2006

    07.04.2006Radikale Waveshapes in schmaler, klassischer Outline bekommen zunehmend Konkurrenz von den neuen, breiteren Schlitzern. Wir haben die wichtigsten „Radicals“ gegeneinander und auch ...

  • Freeridesegel 6,5 2006

    04.07.2006Mit fünf günstigen Freeridesegeln hatte das Testteam so viel Spaß wie mit deutlich teureren Tüchern. Unter der Lupe zeigen sich einige der Preisbrecher allerdings so nackt wie der ...

  • Starboard Flare 101 WoodCarbon

    15.10.2011Fazit: Der Flare ist aufgrund toller Gleitleistung sowie grandioser Absprung- und Sliding-Eigenschaften eine Freestyle-Maschine. Laut Starboard wird eine andere, längere Finne ...

  • Tabou Da Curve TE 79

    20.01.2010Der Tabou Twinser zählt leider zu den schwächeren Gleitern und ist daher für Onshore-Reviere keine echte Empfehlung. Auf der Welle ist das Board noch einen Tick besser als der ...

  • Kono - auch als Movie

    22.05.2009Über den Namen darf man noch rätseln. Aber der Move ist entschlüsselt: Kiri Thode erfand eine so perfekte Air Tack, dass dem eigentlichen Erfinder der luftigen Wende, Robby Seeger ...

  • Freestylesegel 2008

    13.12.2007Jeder sollte einen Flachmann besitzen, sofern er im Freestlye Ambitionen hegt. Flache Segel tricksen besser! Welcher Flachmann zu deinem persönlichen High beiträgt, steht im Test. ...

  • Gun Sails Torro 6,0

    20.05.2010Das Torro überzeugt als sehr vielseitiges Segel, das innerhalb der Gruppe eher manöverorientiert einzustufen ist. Es wirkt leicht, ist agil und neutral. Kurzum ein Segel weniger ...