Freeracesegel

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 14 Jahren

„Free“Racesegel sind die leistungsstärkste Motorisierung für Normalverbraucher und bieten bei günstigerem Preis sogar mehr als ihre puristischen Namensvettern aus der Worldcup- Szene: Im unteren und mittleren Windbereich entwickeln die tiefen Profile noch mehr Dampf, bei äußerst guter Kontrollierbarkeit und meist spürbar besserem Manöverhandling. (SURF 3/2007)

Camber oder nicht – so lautete jahrelang der Wettstreit unter den Freeracesegeln. Dieser scheint jetzt endgültig geschlichtet, denn kein Hersteller wagt es mehr, sich unter den leistungsstärksten Segeln ohne die stützenden Zangen in der Masttasche zu messen. Nur so lässt sich ein tiefes Profil schon bei Leichtwind mit bester Kontrollierbarkeit vereinen – und das alles in einem Trimm. Denn hier liegt die echte Stärke der Cambersegel: Im Medium-Trimm, mit leichter Spannung am Schothorn, decken viele der getesteten Segel einen extrem großen Windbereich ab. Im Vergleich zu den reinrassigen Renntüchern verzichten Freeracesegel aber weiterhin auf die überbreiten Masttaschen, sind mit zwei bis drei Cambern und ein bis zwei Latten weniger im Gewicht weiter abgespeckt. Dennoch sind diese Tücher mitnichten geeignet für den notorischen Gebrauchsanweisungs- Hinterherleser. Denn einen kurzen Blick in die Aufbauanleitung haben diese hochwertigen Segel auf jeden Fall verdient – und etwas Begeisterung für feine Trimmjustierungen sollte man als Käufer dieser Segelklasse ebenfalls mitbringen – sonst verzichtet man leicht unfreiwillig auf den sechsten Gang. Dabei hat sich der Aufriggkomfort bei vielen Modellen bereits spürbar verbessert – mit Köpfchen und etwas Gefühl lassen sich einige Cambersegel sogar leichter aufbauen als manches Freeridesegel ohne Camber mit schmaler Masttasche.

Diese Freeracesegel findet ihr im PDF-Download:

Themen: DownloadFreeracesegelGaastraNeilPrydeNorth SailsSailloftSeverne

  • 0,00 €
    Freeracesegel

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • NeilPryde H2

    12.06.2011OK, die Meinungen über Camber (Profilspangen) in Freeridesegeln gehen auseinander, aber ohne Zweifel steht fest, dass unten raus, also bei typischen Angleitbedingungen, ein ...

  • Deutschland: Meldorf

    28.07.2006Ein Nordseespot ohne Ebbe und Flut, von grüner Wiese umrahmt und das noch direkt vor des Hamburgers Haustür – manch einer bleibt hier jedes Wochenende hängen, ein paar fahren stur ...

  • Naish Sails Force 5,3

    23.01.2012surf-Empfehlung: Das Naish Force überzeugt als extrem leichtes und kraftvolles Segel vor allem die Surfer, die ein Tuch mit viel Power und Drive im Turn suchen. Auch zum Freeriden ...

  • Gun Sails Steel 4,7

    20.03.2011Ein Segel für Surfer, die nicht ausschließlich auf agilstes Handling auf der Welle fixiert sind, sondern ein gutmütig zu fahrendes Allround-Wavesegel suchen, das auch als ...

  • Angulo Magnum 72

    20.03.2010Der Magnum ist ein dicker Fisch vor allem für schwere Surfer. Sehr einfach zu fahren, besonders schnell bei Mittelwind und auf Amwindkursen. Das Board gleitet extrem flach und ...

  • F2 Vibe 84

    30.05.2009Ein äußerst komfortables, angenehm gedämpftes und einfach zu fahrendes Board für Freestyle und Freeride und eher gelegentliche Ausflüge in die Welle.

  • Goya One Series 85 Ltd

    20.04.2010Der Goya One sieht nicht nur ziemlich wie ein Waveboard aus, sondern lässt sich auch ähnlich einsetzen. Sehr gute Waveeigenschaften (für ein Freemoveboard) sind mit ordentlichen ...

  • Aerotech Phantom 5,7

    20.05.2010Mit sehr flachem Schnitt wird das Aerotech nicht nur sehr schnell, sondern kann auch in Freestylemoves überzeugen. obwohl es sehr schnell wird, vermittelt es wenig Racefeeling und ...

  • Deutschland: Oortkatensee

    29.10.2005Um die Elbe mit einem Damm zu sichern, wurde im Umland kräftig Erdreich ausgebaggert. So entstand der Hohendeicher See – direkt vor den Toren Hamburgs. Eigentlich wird er aber ...