Freeracesegel 2003

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 17 Jahren

Freeracesegel sind die Energiequelle für Leichtwind: Rennmotoren für private Matches oder offizielle Slalomrennen. Doch die Designer interpretieren das Thema sehr unterschiedlich. Vom schweren Racesegel bis zum federleichten Manöver-Rigg präsentierte sich zum Test die ganze Bandbreite moderner Segeltechnologie.

Wer heute ein Segel zwischen sieben und zehn Quadratmetern sucht, kommt an den Freeracesegeln kaum vorbei. Üppig mit hochwertigen Carbon-Latten bestückt und auf Masten mit 60 bis 100 Prozent Carbon abgestimmt, decken moderne Segel selbst in Größen von rund acht Quadratmetern einen enorm großen Einsatzbereich ab – von oberen drei Windstärken bis zu einem kernigen Fünfer können Surfer mit gut 80 Kilo damit kontrolliert Vollgas geben.

Neben steifen Camber-Segeln buhlen vermehrt Großsegel ohne Profilzangen mit deutlicher Manöverausrichtung um des Käufers Gunst. Die Überraschung dabei: Abseits der Rennbahnen, auf denen weiterhin Racesegel mit breiten Masttaschen dominieren, hinken die gezähmten Freeracetücher nicht hinterher. Bei unseren Vergleichsfahrten auf großen Freerideboards lagen Camber-freie Segel sogar mehr als nur einmal vorn. Ein besonders interessantes Konzept verfolgen die Gaastra-Macher in dieser Klasse: Selbst das 8,0er-Segel ist auf einen Mittelklasse-Mast in 4,60 Meter Länge zugeschnitten. Darauf passt dann auch noch das nächst kleinere Segel – das Sparschwein quietscht vergnügt.

Diese Produkte findet ihr im Test:

Themen: ArrowsDownloadFreeracesegelGaastraGunHotMauiNaishNeilPrydeNorthSails

  • 0,00 €
    Test: Freeracesegel

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2014: Freemovesegel 5,9

    23.05.2014Diese Segelklasse stellt die Mathematik auf den Kopf, denn du bekommst mehr als nur ein halbes Manöversegel plus ein halbes Freeridesegel und noch einen Schuss Waveeignung ...

  • Test 2014: Neilpryde Fusion 6,1

    22.05.2014Das Fusion wirkt sehr freeridig, mit viel Dampf schon bei wenig Wind.

  • Sailloft Hamburg Curve 5,3

    20.04.2010Direkt, straff und recht leicht bietet das Curve viel Leistung auch für schwerere Surfer. Ein Segel, das bauchig getrimmt gut funktioniert, sich als besonders fahrstabil zeigte ...

  • Test 2021: Neilpryde Combat Fullsuit 5 mm

    29.09.2021Kampf gegen die Kälte: Mit dem Modell Combat Fullsuit hat Neoprenhersteller NeilPryde ein Premiummodell für kalte Temperaturen im Programm, das wir bereits Probe fahren konnten.

  • F2 Vibe 84

    20.04.2010Der Vibe ist ein gutmütiges Starkwindboard, das ähnlich wie der Exocet vor allem Freerider mit klassischen Manöverambitionen anspricht. Perfekt auch als kleines Board für Surfer ...

  • Europa: Man spricht nicht nur Deutsch

    15.01.2004Damit ihr mit den Locals an eurem Urlaubsspot die Basics in Landessprache austauschen könnt, kommt hier ein kleines Sprachlexikon für die wichtigsten Sätze in einem ...

  • Tabou Twister 100 Team

    20.10.2010Der Tabou wirkt kleiner, aber auch lebendiger, schlägt Haken auf der Stelle und rotiert eher zu weit als zu wenig. Kurzum ein Board für höchstes Niveau im Freestyle. Gutes ...

  • Schon gefahren: Naish Force R1 5,3 2014

    22.10.2013surf-Fazit: Das Naish Force R1 ist allroundtauglicher als sein Vorgänger und hat jetzt etwas weniger Power, dafür aber eine tolle Mischung aus Neutralität, Gleitleistung und dem ...

  • Test Trapeztampen

    26.10.2010Zwei der teuersten Tampen würde keiner der Tester wählen. Es lohnt sich also auch diesen Test der – unterschätzten – Kleinteile zu lesen.