Freeracesegel 2006 Freeracesegel 2006 Freeracesegel 2006

Freeracesegel 2006

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 15 Jahren

Freeracesegel glänzen mit Hightech wie die reinen Raceprofile – hochwertigste Latten, Camber und Tücher. Obendrein gibt’s noch mehr Wumms aus viel Profil, der Tuning Chip für mehr Drehmoment bei wenig Drehzahl ist serienmäßig eingebaut. Wir haben die Leistungskurven verglichen und überprüft, wie kultiviert die Boliden ans Werk gehen.

Mit neun Quadratmetern ist der Freizeit-Racer mehr als gut bedient, mit so viel Treib-Stoff drückst du die Gleitgrenze mit beinahe allen Segeln locker auf drei Windstärken. Unterschiede in der reinen Gleitleistung lassen sich bei diesen Dimensionen kaum noch ermitteln, ab neun, zehn Knoten geht’s los. Andere wichtige Kriterien rücken daher stärker in den Fokus der Tester: Kontrollierbarkeit, Balance, gefühltes Rigggewicht, natürlich der Speed, aber auch Details wie der Komfort beim Aufriggen.

Diese Segel findet Ihr im PDF-Download:

Themen: DownloadFreeracesegelGaastraGunMAUISAILSNaishNeilPrydeSailsSeverne

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 0,00 €
    Test: Freeracesegel

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Acht Wave-Champions im Interview

    19.09.2009

  • RRD FireRace 120

    20.05.2010

  • Tabou Rocket 105 Ltd.

    22.07.2010

  • Trimm-Tipp: Freeridesegel Neilpryde Hellcat

    16.03.2016

  • Severne S.W.A.T.

    10.03.2011

  • North Sails Ice 4,7

    21.03.2012

  • Naish Sails Chopper

    25.05.2012

  • Fanatic Falcon SL 134

    15.06.2011

  • Slowenien

    28.07.2008