Freeride- und Freeracesegel 2010 Freeride- und Freeracesegel 2010 Freeride- und Freeracesegel 2010

Freeride- und Freeracesegel 2010

 • Publiziert vor 11 Jahren

Die Facetten dessen, was man mit einem Achter-Segel anstellt, sind vielfältig. Ob du dich an der Gabel festbeißt und bei 20 Knoten deinen Speedrekord anpeilst oder dich mit sensiblem Fingerspitzengefühl bei 10 Knoten ins Gleiten mogelst – unter 16 Segeln, von camberfrei bis vierfach bestückt, ist ein passendes dabei. Für die schönsten Freeridereviere auf diesem Globus.

Stephan Gölnitz [Segel] NEILPRYDE Hellcat 8,2 : [Tester] Frank Lewisch : [Spot] Dahab

Gardasee, Südafrika, Ägypten, Gardasee – die Reiseroute von September bis März zumindest einiger unserer Testsegel liest sich wie aus einem Drehbuch zu Endless Summer. Insgesamt 17 Segel zu beurteilen erfordert einen hohen Aufwand – gerechtfertigt, wenn man bedenkt, dass diese Segel vielen Surfern erst zu der erhofften ordentlichen Windausbeute verhelfen. Wer einmal ein Achtnuller besitzt, wird sich wundern, wie oft man tatsächlich eins braucht. Selbstverständlich hat das Testteam nebenbei auch viele andere Produkte getestet – immer wenn der Wind für die Achtnuller zu stark war.

17 Segel in einer Gruppe erfordern dabei einen besonderen logistischen Aufwand. Am Gardasee haben wir mit NeilPryde H2, Vandal Stitch und North X_Type den Test begonnen, dann verließ uns der Wind leider bis zur Abreise. Weil bei der Lufthansa das Verständnis für unsere Probleme leider auch Grenzen kennt, reisten nur die Cambersegel nach Langebaan – plus ein Vandal Stitch als camberloses Vergleichssegel. Damit es schließlich ein so umfassendes Testpaket wird, wie hier präsentiert, wurden Anfang März die camberlosen Freeridesegel nochmals gepackt. Dahab, Ägypten hieß das Ziel. Doch auch hier reichte der Wind am Ende nicht ganz für sichere Resultate, erst ein letzter Kurztrip nach Torbole ermöglichte eine saubere Beurteilung der beiden letzten camberlosen Kandidaten.

Es war ein guter Trip zu Saisonbeginn, der uns noch mal die Vorzüge dieser Segelklasse offenbarte. Denn was gibt es schöneres, als bei schwach beginnender Ora als Erster über den leeren See zu gleiten. Die camberlosen Segel wirken super leicht, selbst mit nicht-hühnenhaften Körpermaßen von gerade mal 80 Kilo sind die großen Tücher einfach zu handeln. Moderne Schnitte und hochwertige Latten halten die Segel auch in den Böen stabil, die Segelgröße “Achtnull” deckt einen Windbereich ab, in dem Windsurfen einerseits noch sehr entspannt zugeht, andererseits aber bereits sehr sportlich abgehen kann. Beinahe so sportlich wie mit dem Racesegel, das wir als Referenz gegen die Freeracesegel ins Rennen geschickt haben.

Racesegel im Vergleich

Wer mit Cambersegeln liebäugelt, schielt womöglich auch zu den “richtigen” Racesegeln. Grund genug für uns als Nummer 17 im Test ein North Sails Warp 8,0 zum Vergleich mitzunehmen. Die Kurzkritik: Das Racesegel wirkt sehr straff, spürbar schwerer beim Angleiten und in Manövern schon sehr unhandlich, beim Wasserstart zieht es mehr nach unten als nach oben. Im Leistungsvergleich gewinnt es aber erstaunlicherweise bereits bei mittlerem Wind und auf allen Kursen, bei Starkwind sowieso. Auf schnellen Slalomboards lässt sich mit dem Racesegel immer noch ein Pünktchen mehr Speed herausfahren, da kann keines der Freeracesegel folgen. Dabei ist es erstaunlich einfach zu fahren, super druckpunktstabil und neutral. Für die Top-Leistung muss aber alles stimmen: von der Finne bis zur perfekt eingestellten Trapeztampenlänge. Regattafahrer brauchen daher Racesegel. Wer aber ohne Competition-Lycra und Segelnummer unterwegs ist, ist zu 90 Prozent mit einem Freeracesegel aus diesem Test besser bedient.

Einige tendenziell flachere Profile darunter, wie die raceorientierten North Sails Ram_F10 und Gaastra GTX Race, aber auch das Gaastra Matrix, wirken im unteren Windbereich etwas weniger fahrstabil, dafür agiler und reaktiver. Vor allem Surfer mit gutem Segelgefühl mögen das und können das Segel feinfühlig optimal anstellen. Segel mit besonders tiefem Bauch erreichen vielleicht nicht den absoluten Top-Speed, liegen aber meist stabiler in der Hand, erfordern weniger Segelkorrekturen und sind schnell im unteren und mittleren Windbereich. Typische Vertreter dieser “echten” Freeridesegel sind das Sailloft Cross Pro und das North Sails S_Type. Das neue NeilPryde H2 lässt sich am ehesten als Bindeglied zwischen den beiden Gruppen einordnen.

Das camberlose Vandal Stitch war für Wochen unser Referenzsegel beim Test der Cambertücher in Langebaan, und sorgte schon früh für die Überraschung im Test. Denn bereits bevor die camberlosen Segel gegeneinander getestet waren, war klar, dass auch in dieser Größe Camber für Leistung und Einsatzbereich nicht zwingend nötig sind. Camberlose Segel können weitgehend mithalten, die Leistungsunterschiede sind recht gering, die Vorteile beim Aufbau, und vor allem in Manövern sehr groß. In Punktsumme liegen die besten Cambersegel mit den stärksten No-Cams gleichauf. Wir würden einer knappen Mehrheit der Surfer mit diesen Testerkenntnissen sogar in der Größe um acht Quadratmeter eher ein camberloses Segel empfehlen als eines mit den Profilzangen. Die Auswahl guter Produkte ist in beiden Fällen jedenfalls groß genug.

Stephan Gölnitz Camber-Segel sind – Ausnahmen bestätigen einige Segel – fahrstabiler, wirken meist etwas straffer, gleiten einen Tick früher und einfacher an und bieten häufig einen größeren Einsatzbereich ohne umzutrimmen.

Stephan Gölnitz No-Cam-Segel sind immer deutlich besser im Handling, in der Halse, auch im Dümpeln und bei Wenden. Sie lassen sich einfacher und schneller aufbauen, sie liegen meist leichter in der Hand und lassen sich kraftsparender surfen. Beim Auffieren lassen die Seg

Stephan Gölnitz Ein Test in dieser Größe wäre ohne logistische Unterstützung schwierig. Bei Transport, Standortwahl, Unterkunft, Lagerung und sonstigen Problemchen vor Ort durften wir auf effektive Unterstützung von Markus Schlittenbauer (Surf & Action Company) sowie Elk

Gehört zur Artikelstrecke:

Freeride- und Freeracesegel 2010


  • Gaastra GTX Race 8,0

    20.06.2010Ein extrem sportliches, rennorientiertes Segel mit super Top-Speed und Kontrolle bei viel Wind. Die Handlingseigenschaften sind akzeptabel, für sehr engagierte Heizer ist das GTX ...

  • Gaastra Matrix 8,0

    20.06.2010Das Matrix ist besonders einfach zu trimmen und funktioniert in einem Trimm in einem breiten Windbereich. Trotz der nur sechs Latten und auch ohne Camber bleibt es bis in den ...

  • Gaastra Swift 8,3

    20.06.2010Das Swift ist ein klassisches Camber-Freeridesegel: Sehr fahrstabil, gleitstark und mit breiter Windrange gesegnet. Die schmale Masttasche verhindert leider, dass man beim Aufbau ...

  • Gun Sails Cannonball 8,0

    20.06.2010Der Dampfhammer aus dem Hause Gun Sails. Wirkt sehr kraftvoll, direkt und sportlich. In Manövern liegt es etwas schwerer in der Hand, die Rotation liegt im grünen Bereich für ein ...

  • NeilPryde H2 8,2

    20.06.2010Das H2 ist das am leichtesten in der Hand liegende Cambersegel und wirkt sehr kompakt. Der Einsatzbereich ist sehr groß, es lässt sich problemlos super bauchig oder sehr flach ...

  • NeilPryde Hellcat 8,2

    20.06.2010Das Hellcat überzeugt mit sehr stabilem Fahrhandling im gesamten Windbereich. Unter den camberlosen Segeln bietet es eine gelungene Mischung aus direktem Fahrgefühl bei ...

  • Freeride- und Freeracesegel 2010

    20.06.2010Die Facetten dessen, was man mit einem Achter-Segel anstellt, sind vielfältig. Ob du dich an der Gabel festbeißt und bei 20 Knoten deinen Speedrekord anpeilst oder dich mit ...

  • North Sails Ram_F10 8,0

    20.06.2010Das Ram_F10 ist ein sehr raceorientiertes Segel mit flachem Profil und sehr gutem Top-Speed. Als Leichtwind-Freeridesegel fehlt bei weniger Wind etwas Gleitleistung. Richtig ...

  • North Sails S_Type 8,4

    20.06.2010Ein Freeridesegel par excellence ist das S_Type. Die Kombination mit 460er-Mast und Extender passt gut, das Segel bietet in einem breiten Bereich viel Leistung und dabei das beste ...

  • Severne NCX 8,0

    20.06.2010Das Severne wirkt auf dem Wasser besonders klein und kompakt – ohne spürbare Leistungseinbußen. Es ist eher federnd gedämpft und dabei sehr leicht. Die sehr geringen Trimmkräfte ...

  • The Loft O2 8,4

    20.06.2010Als einziges Segel auf einem dünnen RDM-Mast hat das The Loft gezeigt, dass dieses Konzept auch bei großen Segeln funktionieren kann. Es wirkt zwar vergleichsweise weniger leicht ...

  • Vandal Sails Stitch 8,0

    20.06.2010Ein camberloses Segel, das man mit losem Schothorn beinahe wie ein Racesegel trimmen kann. Dabei dämpft es angenehm. Die sieben Latten halten den Druckpunkt gut unter Kontrolle. ...

  • North Sails X_Type 8,2

    20.06.2010Das X_Type wirkt recht leicht und bietet ein gutes Manöverhandling. Etwas schwieriger ist es, den perfekten Trimm zu finden. Dann liegt es aber schön stabil in der Hand und ...

  • Point-7 AC-2 8,3

    20.06.2010Ein Segel, mit dem man Eindruck schinden kann – an Land und auf dem Wasser. Extrem auffällige Optik und guter Speed sind hier kombiniert. Die gute Leistung muss man sich aber ...

  • Point-7 Square 8,0

    20.06.2010Ein Segel mit zwei Gesichtern: Flach getrimmt nach Trimmvorgaben wirkt es handlich, leicht, etwas gleitschwächer, aber super schnell. Im bauchigen Trimm steht es auf dem ...

  • Sailloft Cross 8,0

    20.06.2010Beim Cross setzt Sailloft auf „Leistung light“. Das tiefe Profil bringt gute Leistung, etwas höhere Trimmkräfte spannen das Profil schön straff, die reduzierten Verstärkungen ...

  • Sailloft Cross Pro 8,0

    20.06.2010Das Segel mit dem Wumms. Das Cross Pro zeigt einige Grundzüge des Frühgleitsegels Traction – sehr tiefes, weiter vorne liegendes Profil mit viel Gleitpower. Dadurch ist es ...

Themen: DownloadFreeracesegelFreeridesegel

  • 2,00 €
    Freeride- und Freeracesegel 2010

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • F2 RX 132

    20.05.2010Der RX wirkt wie ein extrem komfortabel abgestimmtes Slalomboard. Bei viel Wind ist bester Topspeed drin, im unteren Windbereich wirkt der bullige Sportler etwas träge.

  • Waveboards wide 2009

    16.01.2009Lange wurden sie gehypt, die etwas breiteren Waveboards – und alle Freunde der etwas breiteren „Wide Style“-Waveboards dürfen trotz der Twinser-Euphorie beruhigt sein, denn Real ...

  • Freestylesegel 2011

    22.10.2010Nur ein reines Freestylesegel tritt 2011 an. In diesem Test gegen drei Wavesegel, die in großen Größen als Freestylesegel empfohlen werden, und gegen ein Freemovesegel, das ...

  • Freemovesegel 2009

    20.04.2009Freemovesegel sind eigentlich alles das, was der engagierte Surfer braucht. Zumindest zwischen 5,5 und 6,5 Quadratmetern bieten die Segel eine unglaublich gute Mischung aus ...

  • Test 2015 Freeridesegel No Cam: Vandal Stitch 6,5

    28.05.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Vandal Stitch 6,5.

  • JP-Australia Pro Wave II 73 Pro

    16.01.2009Mit sehr guter Kontrolle und sicherem Kantengriff repräsentiert der JP-Australia Pro Wave II die Radical Waveboards wie kaum ein zweiter Vertreter. Dabei bleibt die ...

  • Severne Element² 7,5

    15.06.2009Das Element wirkt von Fahrgefühl und Leistung beinahe wie ein Segel der Drei-Camber-Gruppe – kombiniert mit sehr leichtem Manöverhandling. Ein tiefes, weit unten positioniertes ...

  • Portugal: Azoren

    07.08.2006Mitten im Atlantik, genau zwischen Neuer und Alter Welt, ragen die Azoren aus dem tausende Meter tiefen Ozean. Uns allen nur bekannt durch das Azorenhoch aus der Wettervorhersage, ...

  • Freestyleboards 2004

    04.04.2005Verspielt, verrückt, imageträchtig – die coolen Freestyleboards sind die Spielwiese für neue Shapetrends. Die Hersteller interpretieren die Gruppe in unterschiedlichster Weise – ...