Gaastra GTX Race 8,5

 • Publiziert vor 12 Jahren

Das Gaastra GTX Race ist besonders einfach zu fahren und zu trimmen. Es überzeugt mit überdurchschnittlicher Leistung im gesamten Einsatzbereich.

[Segel] Gaastra GTX 8,5 : [Fahrer] Frank Lewisch

An Land: Das GTX hat sich in den letzten zwei Jahren dramatisch gewandelt. Die Masttasche wurde extrem verbreitert, die Camber lassen sich jetzt nachträglich anklappen – wie bei reinen Racesegeln üblich. Der Profilverlauf, von sehr voll und bauchig unten übergehend in das auffällig stark twistende Topp, ist nahezu faltenfrei. Falsch trimmen kann man kaum: Ohne “Loose”, das flatternde Achterliek, lässt sich das Segel nicht aufbauen. Schon im Leichtwindtrimm, wenn man übers Vorliek gerade so weit angezogen hat, dass die Querfalten im Segel verschwinden, liegt das Topp sehr loose.

Das Segeldesign scheint ganz nahe am Racesegel Vapor angesiedelt. Das Segel ist gut verstärkt, alle Nähte und Ecken gut verarbeitet und geschützt. Lediglich die scharfen Camber-Vorderkanten erfordern beim Auf- und Abbau mehr Vorsicht. Der Mastprotektor ist zwar sehr lang, aber ungepolstert.

Auf dem Wasser: Das Gaastra zählt zu den Segeln, die keinen millimetergenauen Trimm benötigen, um immer nah an die bestmögliche Leistung heranzukommen. Und den Namenszusatz “Race” verdient es sich zu Recht. In Summe aus Geschwindigkeit in verschiedenen Windbereichen, Kontrollierbarkeit und Gleitleistung kann kein anderes Segel so universell überzeugen. Vor allem, weil man das Segel kaum umzutrimmen braucht – eine Vorliekseinstellung reicht aus, den Rest macht man idealerweise über eine montierte Trimmeinrichtung, aber auch darauf kann man bei Gaastra eigentlich verzichten. Dabei hat es als einziges Segel bereits Trimmrollen am Schothorn integriert, die die Montage einer Trimmvorrichtung deutlich erleichtern.

Das Segel wirkt leicht gedämpft, liegt super stabil in der Hand, selbst im obersten Windbereich, damit verdient es sich die beste Kontrollnote. Es liegt solide gelockt auf dem Deck und rührt sich auch bei böigen Bedingungen keinen Millimeter. Der dicke Bauch sorgt für Dampf bei Leichtwind, und so zählte das Gaastra auch wegen des ordentlichen Manöverhandlings zu den beliebtesten Segeln. Das GTX ist darüber hinaus das Segel, mit dem man am einfachsten – und über lange Strecken – schnell surfen kann.

surf-Tipp: Besonders einfach zu fahren.

Verwendeter Mast: Gaastra C100 490 cm, IMCS 29,

1,90 Kilo, 100 % Carbon, Preis: 729 Euro

Web:  www.gaastra.com

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freerace- und Slalomsegel 8,5 2009


  • North Sails Ram F9 8,4

    15.01.2009Das Ram F9 ist ein sehr race-orientiertes Segel mit Bestleistung bei viel Wind.

  • North Sails S_Type 8,4

    15.01.2009Gute Leistung bei weniger Wind, bestes Handling und leichtes Fahrgefühl werden beim North Sails S_Type vereint.

  • Point-7 AC-2 8,3

    15.01.2009Das AC-2 dreht vor allem bei viel Wind richtig auf und bietet gute Leistung in einem weiten Windbereich. Die Optik ist ein garantierter Hingucker.

  • Gaastra GTX Race 8,5

    15.01.2009Das Gaastra GTX Race ist besonders einfach zu fahren und zu trimmen. Es überzeugt mit überdurchschnittlicher Leistung im gesamten Einsatzbereich.

  • Gun Sails Cannonball 8,6

    15.01.2009Das Gun Sails Cannonball ist ein kraftvolles, aber auch etwas schwerer wirkendes Segel mit Stärken im unteren Gleitwindbereich.

  • NeilPryde RS:Slalom MK III 8,6

    15.01.2009Gute Leistung bei weniger Wind, bestes Handling und leichtes Fahrgefühl werden beim North Sails S_Type vereint.

  • NeilPryde V8 8,5

    15.01.2009Das V8 vereint sehr viel Leistung bei wenig Wind mit dem leichtesten Fahrgefühl.

  • Freerace- und Slalomsegel 8,5 2009

    15.01.2009Racesegel sind schwer und vor allem sauteuer. Wir haben die klassischen Freeracesegel mit den neuen Slalomsegeln gemeinsam getestet und finden, dass die aufgemotzten Freeracer ...

Themen: DownloadFreeracesegelGaastra

  • 2,00 €
    Test: Freerace- und Slalomsegel 8,5

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Freemovesegel 2009

    20.04.2009Freemovesegel sind eigentlich alles das, was der engagierte Surfer braucht. Zumindest zwischen 5,5 und 6,5 Quadratmetern bieten die Segel eine unglaublich gute Mischung aus ...

  • Tow-in Burner 900°

    12.11.2011Die Freestyleszene ist jung, kreativ und permanent im Vorwärtsgang. Rückwärts gibt’s im Freestyle nicht, außer beim Sliden eines Moves. Die „Disziplin“ entwickelt sich permanent ...

  • Tushingham The Rock 4,7

    20.03.2011Das “The Rock” rockt vor allem bei harten Bedingungen. Nicht nur, dass man dem Segel zutraut, dass es mal einen Waschgang über die Rockies übersteht, sondern vor allem das etwas ...

  • Gaastra Cross 6,0

    15.05.2011surf-Empfehlung: Für alle, die sich zwischen Vollgasfahren und Manöversession oft nicht entscheiden können. Perfekt als Highwindsegel für schnelle Freemoveboards.

  • USA: Hawaii

    24.12.2010Am 18. Januar 1778 entdeckte der britische Seefahrer James Cook das Paradies. Er wusste es nur nicht. Mehr als zweihundert Jahre später landet auf Maui ein ganz anderer Seefahrer. ...

  • Angulo Magnum 84

    15.06.2011surf-Empfehlung: Ein bei Mittel- und bis Starkwind absolut konkurrenzfähiger Renner mit guten Manövereigenschaften zum Sonderpreis im Direktvertrieb.

  • Gaastra Manic 4,7

    15.03.2009Ein direkt wirkendes Segel für radikalste Bedingungen. Fahrstabil und einfach zu surfen, dabei radikal für extremste Bedingungen. Etwas weniger gleitstark.

  • Winterneopren 2011

    09.06.2011Was tun bei Eis und Schnee? Ein Flugticket kaufen? Keine schlechte Idee. Doch schnell ist der kurze Winterurlaub vorbei und zu Hause herrscht immer noch Eiseskälte. Also besser in ...

  • Tabou Pocket Tri Fin 75

    21.01.2011Überzeugt vor allem bei moderaten Bedingungen mit kleinen und mittleren Wellen als radikal eng drehendes, variables Waveboard. Empfiehlt es sich vor allem für typische Nord- und ...