Gaastra Phantom

  • Alois Mühlegger
 • Publiziert vor 8 Jahren

"Einfach aufzubauen und sehr schnell, um andere zu verheizen", verspricht Gaastra für sein Freeracesegel Phantom, das als kleiner Bruder des Racesegels Vapor mit ähnlicher Ausstattung an den Start geht.

Sieben Latten, zwei große und ein kleiner Camber für stabiles Profil bei Hack, aerodynamischer Schnitt mit breiter Masttasche, die für optimale Anströmung sorgen soll. Im oberen Bereich setzt Gaastra leichtes Aramidlaminat ein, die untere Hälfte gewährleistet als großes Fenster im turbulenten Regattafeld Durchblick. Teamrider Arnon Dagan schwärmt: "Damit hab ich viel Spaß". Von 5,7 bis 9,2 qm für 759 bis 929 Euro.

Web: www.gaastra.com

Themen: GaastraPhantom


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Gaastra Vapor

    10.03.2011

  • Test 2015 Freeridesegel No Cam: Gaastra Matrix 6,5

    28.05.2015

  • Test 2017 Power-Wavesegel: GA Sails / Gaastra Poison

    30.07.2017

  • Gaastra Matrix 7,0

    15.06.2011

  • Test 2017: Gaastra Matrix und JP Super Sport 125 Pro

    17.03.2017

  • Test 2016 – No-Cam Freeridesegel: Gaastra Savage 6,5

    09.11.2016

  • Gaastra Vapor

    15.03.2012

  • Test Wavesegel 2016: Gaastra Poison 5,0

    30.01.2016

  • Wavesegel 2007

    20.06.2007