NeilPryde H2

 • Publiziert vor 9 Jahren

OK, die Meinungen über Camber (Profilspangen) in Freeridesegeln gehen auseinander, aber ohne Zweifel steht fest, dass unten raus, also bei typischen Angleitbedingungen, ein vorgewölbtes Segel schneller loszieht.

Darum schwärmt sogar NeilPryde-Teamrider und Worldcup-Slalom- Weltmeister Antoine Albeau: “Wenn ich einfach nur Spaß haben möchte auf dem Wasser, ist das H2 ein großartiges Segel für mich.” Vor allem in Kombination mit großen Freerideboards entwickelt das H2 mit den zwei leicht rotierenden Cambern, dem tiefen und zentralen Profil enorm Dampf, um schnell ins Gleiten zu kommen. Eine reduzierte Masttasche zeichnet die aktuelle Linie aus, die dazu noch leicht aufzuriggen sein soll.

Größen: 6,2/6,7/7,2/7,7/8,2/8,7/9,2 qm;

Preise: von 759 bis 879 Euro;

Infos: Pryde Group GmbH, Tel. 089/6650490 und www.neilpryde.de

Themen: H2NeilPryde


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Neilpryde Fusion HD 6,1

    28.04.2012

  • NeilPryde RS:Racing Evo II

    31.03.2009

  • Test 2015 2-Cam Freeride/Freeracesegel 7,0: Neilpryde Hornet 7,2

    25.06.2015

  • Test 2017: Neilpryde Combat 4,5

    15.07.2017

  • Segeltest 2016 – Freemove vs. Wave: Neilpryde Fusion 5,5

    30.10.2016

  • Test 2018 - Power-Wavesegel: Neilpryde Atlas 5,0

    23.09.2018

  • SURF 10/2012

    28.11.2012

  • Test Wavesegel: Neilpryde Combat 4,5 2015

    05.03.2015

  • Wavesegel 2006

    11.04.2006