NeilPryde H2

 • Publiziert vor 11 Jahren

OK, die Meinungen über Camber (Profilspangen) in Freeridesegeln gehen auseinander, aber ohne Zweifel steht fest, dass unten raus, also bei typischen Angleitbedingungen, ein vorgewölbtes Segel schneller loszieht.

Darum schwärmt sogar NeilPryde-Teamrider und Worldcup-Slalom- Weltmeister Antoine Albeau: “Wenn ich einfach nur Spaß haben möchte auf dem Wasser, ist das H2 ein großartiges Segel für mich.” Vor allem in Kombination mit großen Freerideboards entwickelt das H2 mit den zwei leicht rotierenden Cambern, dem tiefen und zentralen Profil enorm Dampf, um schnell ins Gleiten zu kommen. Eine reduzierte Masttasche zeichnet die aktuelle Linie aus, die dazu noch leicht aufzuriggen sein soll.

Größen: 6,2/6,7/7,2/7,7/8,2/8,7/9,2 qm;

Preise: von 759 bis 879 Euro;

Infos: Pryde Group GmbH, Tel. 089/6650490 und www.neilpryde.de

Themen: H2NeilPryde


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Freeridesegel 7,5 mit Camber 2007

    06.02.2008Über sieben Quadratmeter sind Freeridesegel mit zwei Cambern besonders beliebt. Der gute Grund: Sie funktionieren bei böigem Leichtwind ohne umzutrimmen in einer breiten Windrange ...

  • Test 2016: Freestylesegel 4,7 bis 5,2 qm

    31.10.2016Bob, Burner, Kono & Co – damit es dich bei den angesagten Freestyletricks aus dem Wasser beamt, muss dein Segel erstmal leicht sein und sauber ducken. Welches Trickser-Tuch genau ...

  • NeilPryde Hellcat 8,2

    20.06.2010Das Hellcat überzeugt mit sehr stabilem Fahrhandling im gesamten Windbereich. Unter den camberlosen Segeln bietet es eine gelungene Mischung aus direktem Fahrgefühl bei ...

  • Test 2018: Wavesegel 4,5 qm

    28.06.20184-Latten-Wavesegel werden alltagstauglicher. Der Test zeigt, welche Segel fast überall funktionieren und welche nur bei speziellen Bedingungen gut aufge­hoben sind. Zwei 3-Latter ...

  • NeilPryde All-in-one-Bag

    25.05.2012Das All-in-one-Bag (254 x 56 cm, 249,95 Euro) soll vier bis fünf Segel, drei zweiteilige Masten bis 4,60 Meter und drei Gabeln aufnehmen, durch den verstärkten Boden eignet es ...

  • Test 2017: Freeridesegel No-Cam vs. 2Cam

    11.01.201814 Freeridesegel mit und ohne Camber im Harten Vergleichstest: Was das Upgrade zu den teureren Racesegeln bringt, erfahrt ihr obendrein.

  • NeilPryde H2 8,2

    15.07.2011surf-Empfehlung: Wer ein leichtes Segel mit besonders viel passiver Gleit-Power sucht, sollte das H2 in die nähere Auswahl nehmen.

  • NeilPryde The Fly 4,5

    20.03.2010Das The Fly ist klar das am leichtesten wirkende, agilste Segel auf der Welle bei dennoch viel Gleitpower. Surfer ab etwa 85 Kilo Gewicht empfinden das Rigg möglicherweise als zu ...

  • NeilPryde The Fly 4,5

    15.03.2009Der Neuzugang war das beliebteste der drei NeilPryde-Wavesegel – wegen der ausgewogenen Mischung aus Power und Handling.