NeilPryde RS:Slalom MK III 8,6

 • Publiziert vor 13 Jahren

Gute Leistung bei weniger Wind, bestes Handling und leichtes Fahrgefühl werden beim North Sails S_Type vereint.

[Segel] NeilPryde RS:Slalom MK III 8,6 (links) und North Sails S_Type 8,4[Tester] Frank Lewisch und Manuel Vogel

An Land: Willkommen in der Freerace-”Pro”-Welt. Das neue RS:Slalom dokumentiert schon an Land, dass es sich um ein deutliches Upgrade zum klassischen Freeracesegel handelt. Die Masttasche wurde nochmal breiter. Auffälligstes Designmerkmal ist aber die extrem verkürzte Gabellänge mit einer weit über das Schothorn hinaus ragenden Latte, die die Profilsehne über der Gabel wieder verlängert. Das soll den Twist des gesamten Achterlieks verbessern und bei viel Wind den Druckpunkt vorne stabilisieren. Sämtliche Features sind bei NeilPryde üblich – der Mastprotektor wurde leichter und bleibt dabei gut gepolstert und robust. Im oberen Teil des Segels wird vergleichsweise dünner Monofilm eingesetzt, die Achterlieksverstärkung ist bereits direkt oberhalb der Gabel weniger als dürftig – dieses Produkt erfordert sorgsame Behandlung.

Auf dem Wasser: Im RS:Slalom steckt viel vom kommenden RS:Racing, das spürt man sofort. Leistungsmäßig dominiert das Segel den Test, wirkt dabei leicht und bleibt lange gut kontrollierbar – wenn man es am Schothorn auf den stärkeren Wind einstellt. Es reagiert etwas sensibler auf den Trimm als das Gaastra GTX Race. Dafür belohnt es mit sagenhafter Beschleunigung nach dem Angleiten und in Böen, kann sich so auf jedem Kurs von allen anderen Segeln absetzen. Das Fahrgefühl bleibt dabei sehr leicht, das Topp macht weit auf, außerdem dürfte das leichte Material einen guten Beitrag zum beeindruckenden Fahrgefühl leisten.

Als Ergänzung zum V8 passt das RS:Slalom wirklich gut in die NeilPryde-Palette, auch wenn wir sonst keine Freunde von übermäßig vielen Segelmodellen sind: Auf leichten Slalom- oder Freeraceboards kann sich das RS:Slalom gegenüber dem V8 erkennbar absetzen. Auf schwereren Freerideboards bleibt das noch druckvollere V8 die bessere Wahl. Ebenfalls wegen der Manövereigenschaften. Das Segel wirkt zwar vergleichsweise recht leicht, die Camber rotieren aber, trotz aufwändiger Rollenkonstruktion, nach dem Schiften erst dann, wenn man schon wieder richtig Druck auf der Folie hat.

Wir konnten das MK III gegen das 2008er RS:Racing fahren – bis auf die Kontrolle bei Mega-Wind kann das Slalomsegel alles besser als das alte Racesegel. Der Performance-Tipp geht damit klar an dieses Segel.

surf-Tipp: Für Surfer mit Contest-Ambitionen oder sehr engagierte Freizeit-Racer.

Verwendeter Mast: NeilPryde X9 Ultra 490 cm, IMCS 29,

1,75 Kilo, 100 % Carbon, Preis: 999 Euro

Web:  www.neilpryde.de

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freerace- und Slalomsegel 8,5 2009


  • North Sails Ram F9 8,4

    15.01.2009Das Ram F9 ist ein sehr race-orientiertes Segel mit Bestleistung bei viel Wind.

  • North Sails S_Type 8,4

    15.01.2009Gute Leistung bei weniger Wind, bestes Handling und leichtes Fahrgefühl werden beim North Sails S_Type vereint.

  • Point-7 AC-2 8,3

    15.01.2009Das AC-2 dreht vor allem bei viel Wind richtig auf und bietet gute Leistung in einem weiten Windbereich. Die Optik ist ein garantierter Hingucker.

  • Gaastra GTX Race 8,5

    15.01.2009Das Gaastra GTX Race ist besonders einfach zu fahren und zu trimmen. Es überzeugt mit überdurchschnittlicher Leistung im gesamten Einsatzbereich.

  • Gun Sails Cannonball 8,6

    15.01.2009Das Gun Sails Cannonball ist ein kraftvolles, aber auch etwas schwerer wirkendes Segel mit Stärken im unteren Gleitwindbereich.

  • NeilPryde RS:Slalom MK III 8,6

    15.01.2009Gute Leistung bei weniger Wind, bestes Handling und leichtes Fahrgefühl werden beim North Sails S_Type vereint.

  • NeilPryde V8 8,5

    15.01.2009Das V8 vereint sehr viel Leistung bei wenig Wind mit dem leichtesten Fahrgefühl.

  • Freerace- und Slalomsegel 8,5 2009

    15.01.2009Racesegel sind schwer und vor allem sauteuer. Wir haben die klassischen Freeracesegel mit den neuen Slalomsegeln gemeinsam getestet und finden, dass die aufgemotzten Freeracer ...

Themen: DownloadFreeracesegelNeilPryde

  • 2,00 €
    Test: Freerace- und Slalomsegel 8,5

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Deutschland: Schönberger Strand

    21.06.2010Für den internationalen Jetset ist es völlig normal, zwischen den Kontinenten hin und her zu pendeln. Für die Surfer in Schönberg auch. Wenn sie wollen, können sie täglich von ...

  • Test 2016: 3 Latten Wavesegel

    06.11.20162015 von den Marken als neuer Trend angekündigt, scheint die Luft schon wieder raus. Oder doch nicht? Wir haben verschiedene Größen der zweiten Generation getestet und verraten, ...

  • Freeridesegel 7,0 ohne Camber 2007

    06.02.2008Camberlose Segel verzichten auf den Ballast der sperrigen Profilspangen und auf breite Masttaschen. Bis etwa sieben Quadratmeter bieten sie annähernd die gleiche Leistung wie ...

  • Exocet I-Style 101 PRO

    20.10.2009Ein perfekt kontrollierbares, einfach zu fahrendes New-School-Freestyleboard für Kabbelreviere, Starkwind und leichtere Surfer. Sehr kontrollierter Slider. Braucht mehr Wind und ...

  • JP-Australia X-Cite Ride 145 FWS

    20.05.2010Bei durchaus gruppenüblicher Breite fällt der JP deutlich voluminöser aus – und münzt das in einen Gleitvorteil um. Kippstabilstes Brett im Test und dennoch gutes Speedfeeling. ...

  • F2 Vantage Air 136

    20.05.2010Sehr komfortabel, sehr ausgewogen und sehr einfach zu surfen zeigt sich der F2 Air. Racefeeling kommt an Bord kaum auf, die Stärken liegen im unkomplizierten Heizen und Halsen und ...

  • Point-7 Square 8,0

    20.06.2010Ein Segel mit zwei Gesichtern: Flach getrimmt nach Trimmvorgaben wirkt es handlich, leicht, etwas gleitschwächer, aber super schnell. Im bauchigen Trimm steht es auf dem ...

  • Österreich: Neusiedler See

    14.03.2004Zwischen Schilf und Weinlaub eingebettet, liegt Österreichs Schatzkammer für Windsurfer. Der größte Steppensee Europas, vom pannonischen Klima verwöhnt, lockt im Frühjahr und ...

  • Fanatic Quad 79 TE

    21.01.2011Auf der Welle in puncto Radikalität und Drehfreudigkeit kaum zu übertreffen und für gute Waverider eine absolute Waffe. Dank guter Kontrolle und Variabilität in allen ...