NeilPryde V8 8,5

 • Publiziert vor 13 Jahren

Das V8 vereint sehr viel Leistung bei wenig Wind mit dem leichtesten Fahrgefühl.

[Segel| NeilPryde V8

An Land: Der neue Mastprotektor (dick, robust, leicht) gefällt uns sehr gut, die Lattenspanner lassen sich von Hand verstellen, wurden überarbeitet und sind nach unserem Gefühl etwas schwieriger zu öffnen als bisher. Gut ist ebenfalls die aufgedruckte Aufbauanleitung. Wenn man sich daran hält, lassen sich Cambersegel mit breiter Masttasche wirklich einfach aufbauen. Die “Zacke”, der Ausschnitt am Schothorn, fällt weniger groß aus als beim RS:Slalom, die erforderliche Gabel ist daher fünf Zentimeter länger.

 

Auf dem Wasser: Das V8 musste jahrelang mit dem bulligen, schweren Achtzylinder-Image leben – Leistung auf Kosten des Komforts. Doch es scheint, als hätte NeilPryde die Zeichen der Zeit schneller erkannt als die Automobilindustrie. Schon die letzten Modelle waren deutlich leichter (sparsamer) bei guter Leistung, das neue V8 ist die letzte Entwicklungsstufe und bietet weiterhin maximale Leistung bei Leichtwind, bei gleichzeitig leichtestem Fahrgefühl der Gruppe.

Im Vergleich zum Gun Sail wirkt es subjektiv eine Nummer kleiner, ohne dabei auf Gleitpower zu verzichten. Erreicht wird das durch ein etwas tieferes Profil als beim RS:Slalom, das noch weiter hoch ins Segel läuft und ein etwas geschlosseneres, weniger stark twistendes Achterliek. Doch auch mit wenig Vorlieksspannung twistet das Segel gut, wirkt elastisch und lässt sich gut anpumpen. Aber auch passiv gleitet es sehr gut an, muss sich in der Startphase nur dem reinen Frühgleitsegel Sailloft Traction 8,5 geschlagen geben. Auf der Geraden liegt das Segel neutral in der Hand, es zählt zu den besten Segeln in der Halse, die Camber rotieren gut.

Das V8 ist eine echte Empfehlung für Freerideboards und Freeraceboards, lediglich in der High-End-Leistung kann es nicht mit den sehr raceorientierten Segeln (RS:Slalom, Gaastra GTX, Point-7) der Gruppe mithalten. Ein Vorteil für diese Spezialisten, den man aber nur auf sehr leistungsfähigen, leichten Boards und sehr gut angepowert ausfahren kann.

surf-Tipp: Das V8 bleibt der Klassiker unter den Freeracesegeln mit den ausgewogensten Allroundqualitäten.

Verwendeter Mast: NeilPryde X9 Ultra 490 cm, IMCS 29,

1,75 Kilo, 100 % Carbon, Preis: 999 Euro

Web:  www.neilpryde.de

 

 

Gehört zur Artikelstrecke:

Freerace- und Slalomsegel 8,5 2009


  • North Sails Ram F9 8,4

    15.01.2009Das Ram F9 ist ein sehr race-orientiertes Segel mit Bestleistung bei viel Wind.

  • North Sails S_Type 8,4

    15.01.2009Gute Leistung bei weniger Wind, bestes Handling und leichtes Fahrgefühl werden beim North Sails S_Type vereint.

  • Point-7 AC-2 8,3

    15.01.2009Das AC-2 dreht vor allem bei viel Wind richtig auf und bietet gute Leistung in einem weiten Windbereich. Die Optik ist ein garantierter Hingucker.

  • Gaastra GTX Race 8,5

    15.01.2009Das Gaastra GTX Race ist besonders einfach zu fahren und zu trimmen. Es überzeugt mit überdurchschnittlicher Leistung im gesamten Einsatzbereich.

  • Gun Sails Cannonball 8,6

    15.01.2009Das Gun Sails Cannonball ist ein kraftvolles, aber auch etwas schwerer wirkendes Segel mit Stärken im unteren Gleitwindbereich.

  • NeilPryde RS:Slalom MK III 8,6

    15.01.2009Gute Leistung bei weniger Wind, bestes Handling und leichtes Fahrgefühl werden beim North Sails S_Type vereint.

  • NeilPryde V8 8,5

    15.01.2009Das V8 vereint sehr viel Leistung bei wenig Wind mit dem leichtesten Fahrgefühl.

  • Freerace- und Slalomsegel 8,5 2009

    15.01.2009Racesegel sind schwer und vor allem sauteuer. Wir haben die klassischen Freeracesegel mit den neuen Slalomsegeln gemeinsam getestet und finden, dass die aufgemotzten Freeracer ...

Themen: DownloadNeilPryde

  • 2,00 €
    Test: Freerace- und Slalomsegel 8,5

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Radical Waveboards 2006

    07.04.2006Radikale Waveshapes in schmaler, klassischer Outline bekommen zunehmend Konkurrenz von den neuen, breiteren Schlitzern. Wir haben die wichtigsten „Radicals“ gegeneinander und auch ...

  • Salomraceboards 2005

    20.09.2005Slalom-Rennbretter sind die kompromisslos aufgemotzten Dragster der Surfszene. Doch wer so viel Power beherrscht, hat die linke Spur für sich. Wir haben die wichtigsten Einheizer ...

  • Israel: See Genetareth

    23.04.2006Schon im Neuen Testament bläst den Jüngern ein heftiger Wind um die Ohren: Mit der Bändigung des Sturms (Matthäus 8; Markus 4; Lukas 8) gelingt es Jesus von Nazareth in der Bibel ...

  • Victor Fernandez

    30.01.2011Im dritten Anlauf hat er es endlich geschafft – nach zwei Vizemeisterschaften ist Victor Fernandez PWA Wave-Weltmeister 2010. Und fast alle Kollegen finden: Er hat es verdient. ...

  • Italien und Kroatien - Adria: von Istrien bis zum Po

    13.03.2004Im Winter tobt an der italienischen Adriaküste nicht der Touristen-Mob, sondern die Bora und lockt eine ganz eigene Touri-Truppe an. Es ist die Hochsaison für Surfer. surf-Autor ...

  • Vandal Sails Enemy 5,3

    15.04.2011surf-Empfehlung: Das Vandal ist das flachste und neutralste Segel der Gruppe und hat besondere Stärken bei anspruchsvollen Freestyle Manövern und in Side-Sideoffshore-Bedingungen ...

  • RRD Wave Twin LTD 74

    17.01.2009Der RRD ist ein ausgewogener Twinser ohne echte Schwächen, der allerdings in puncto Radikalität, Drehfreudigkeit und Fahrleistung nicht ganz auf dem Level der besten Boards dieser ...

  • Roberto Hofmann

    30.07.2009Er moderiert die bekanntesten Worldcups und hat sich als Sprachrohr Gehör in der gesamten Windsurfbranche verschafft. Hinter der deutsch-italienischen Quasselstrippe verbergen ...

  • Sailloft Hamburg Slam 5,9

    20.05.2010Das Sailloft wirkt so frisch und leicht wie die neuen Farben. Es ist eines der direktesten Segel dieser Klasse, flink in Manövern wie auf der Geraden. Auf dem neuen ...