NeilPryde "V8 Helium"

 • Publiziert vor 12 Jahren

Wer möchte nicht als Erster auf dem See im Gleiten sein, ohne aber zehn, elf oder noch mehr Quadratmeter in die Hand nehmen zu müssen. Die Lösung sind kleinere Frühgleitsegel, die mit deutlich tieferem Schnitt und leichten Materialien soviel Angleitstärke auf die Piste bringen wie die Monstersegel aus der Formula Windsurfing.

Auch NeilPryde und sein Segeldesigner Robert Stroj sind am Thema dran; als Ergebnis präsentieren sie das V8 Helium in drei Größen. Weniger Latten, fünf müssen genügen, und viel Monofi lm sind die Tuningmaßnahmen gegen viel Gewicht, das sehr bauchige Profil soll für den Schub von unten raus sorgen. Zwei leichte Ultra Cams (Profilzangen), in denen die Tube Rod-Latten stecken, sollen aber, wenn’s mal stärker blasen sollte, trotzdem noch für genügend Druckpunktstabilität sorgen. In der Masttasche steckt für alle Größen ein 460er aus dem Matrix-System, wobei je nach finanziellem Einsatz aus X3, X6 oder X9 gewählt werden kann.

NEILPRYDE V8 HELIUM

Größen: 6,5/7,5/8,5 qm; Preise:  von 699 bis 739 Euro;

Infos: Pryde Group GmbH, www.neilpryde.de


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag