Sailloft Cross Pro 8,0

 • Publiziert vor 10 Jahren

Das Segel mit dem Wumms. Das Cross Pro zeigt einige Grundzüge des Frühgleitsegels Traction – sehr tiefes, weiter vorne liegendes Profil mit viel Gleitpower. Dadurch ist es besonders einfach anzustellen, fahrstabil und gleitet top. Bei der Halse wirkt es zwar leicht, der tiefe Bauch rotiert recht kernig.

Cross und Cross Pro ähneln sich vom Profilverlauf und Charakteristik sehr. Hier zählt tatsächlich überwiegend die Grundsatzfrage: Will ich einen Camber oder nicht?

An Land: Das Cross ist das camberlose Segel mit dem stärksten Vorshape schon ohne Winddruck im unteren Bereich. Das Profil ist bis weit zu den oberen Latten deutlich erkennbar. Die Diätwelle hat jetzt auch Sailloft erreicht, so dass man beim Cross im Topp nur dünneren Monofilm und die nötigsten Verstärkungen findet. Die Trimmkräfte fallen bei beiden Segeln vergleichsweise eher hoch aus.

Auf dem Wasser: Da haben die Sailloft-Macher anscheinend ganz genau hingehört, was Freeridern am wichtigsten ist und dem Segel zum Angleiten ein besonders tiefes Profil verpasst. Mit der Kraft aus so viel Hubraum bringt das Segel auch schwere Fahrer sehr früh ins Rutschen, und noch einen angenehmen Nebeneffekt bietet die ausgeprägte Wölbung: Das Cross Pro stellt sich selbstständig richtig in den Wind, mit leichtem Zug auf der hinteren Hand lässt sich die Power dosieren (von mittel bis Vollgas) und dann heißt es, einfach einhängen und entspannt Gleiten, auch wenn der Wind zwischendrin mal runter geht.

Das Segel erfordert kaum Korrekturen an der Gabel und liegt besonders ruhig in der Hand. Auch wenn es mit dem dicken Bauch im absoluten Top-Speed nicht ganz mit den flachen Speed-Profilen mithält, erreicht es bei “normalen” Surfbedingungen einen sehr guten Durchschnittsspeed über längere Strecken mit wechselnden Windverhältnissen. Das straffe Profil wirkt eher direkt und sportlich knackig, dafür muss man beim Schiften auch ein wenig gegen die hohe Lattenspannung arbeiten. Der Manöverruck fällt ähnlich wie bei NeilPryde H2 oder Gaastra Swift recht saftig aus.

surf-Empfehlung für Sailloft: Beide Sailloft-Segel sind gleitorientierte Free-ridesegel mit leichtem, direktem Fahr-gefühl in einem breiten Windbereich. Wer auf maximale Gleitpower verzichten kann, gewinnt beim “normalen” Cross im Handling spürbar dazu.

Verwendeter Mast: Sailloft Blue Line 490 cm, IMCS 29, 2,20 Kilo, 75 % Carbon; Preis: 469 Euro. Web: www.sailloft.de

Gehört zur Artikelstrecke:

Freeride- und Freeracesegel 2010


  • Gaastra GTX Race 8,0

    20.06.2010

  • Gaastra Matrix 8,0

    20.06.2010

  • Gaastra Swift 8,3

    20.06.2010

  • Gun Sails Cannonball 8,0

    20.06.2010

  • NeilPryde H2 8,2

    20.06.2010

  • NeilPryde Hellcat 8,2

    20.06.2010

  • Freeride- und Freeracesegel 2010

    20.06.2010

  • North Sails Ram_F10 8,0

    20.06.2010

  • North Sails S_Type 8,4

    20.06.2010

  • Severne NCX 8,0

    20.06.2010

  • The Loft O2 8,4

    20.06.2010

  • Vandal Sails Stitch 8,0

    20.06.2010

  • North Sails X_Type 8,2

    20.06.2010

  • Point-7 AC-2 8,3

    20.06.2010

  • Point-7 Square 8,0

    20.06.2010

  • Sailloft Cross 8,0

    20.06.2010

  • Sailloft Cross Pro 8,0

    20.06.2010

Themen: DownloadFreeridesegelSailloft

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 2,00 €
    Freeride- und Freeracesegel 2010

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • North Sails Duke 5,4

    20.04.2010

  • Starboard Kode 86 WoodCarbon

    25.04.2012

  • Test 2015 Freeridesegel No Cam: Naish Sails Noa 6,4

    28.05.2015

  • Estland

    30.09.2009

  • F2 Rave 78

    17.01.2009

  • Test 2017 – Freeridesegel: Sailloft Hamburg Mission 7,0

    10.01.2018

  • 4. Wittower Kite- und Surf-Testival

    18.07.2011

  • Test 2016 – No-Cam Freeridesegel: KA.Sails Kojote 6,6

    09.11.2016

  • JP-Australia Super Sport 74 Pro

    20.05.2010