Severne Turbo 8,1

  • Christl Borst-Friebe
 • Publiziert vor 10 Jahren

surf-Empfehlung: Ein perfektes Segel für Surfer, die gerne schnell surfen, aber lieber mit Gefühl als mit Kraft. Sehr gut für Reviere mit stärkerem oder stark böigem Wind.

An Land: Das Severne Turbo verzichtet auf eine übermäßig lange Gabel. Durchgehend aus leichtem Material gefertigt wirkt es trotz sieben Latten bereits an Land leicht und handlich. Der Druckpunkt sitzt Severne-typisch etwas weiter vorne im Segel.

Auf dem Wasser: Das Turbo ist, wie der Name es erwarten lässt, als ein kleiner, gemeiner, spritziger Giftzwerg entworfen. Es fühlt sich deutlich kleiner und leichter an als die übrigen Segel (ausgenommen Naish). Dabei liegt es auch etwas agiler in der Hand, erfordert etwas aktive Führung und brummt bei wenig Wind nicht ganz so gewaltig los wie die kraftvollsten Segel, die Unterschiede sind aber durchgehend gering. Ab Einsetzen des Turbos, bei drei bis vier Knoten über Angleitwind, dreht das Severne dann richtig auf, wirkt weiterhin beinahe spielerisch und lässt im Speedvergleich nichts anbrennen. Jetzt zahlt sich die weiter vorne sitzende Druckpunktlage aus, die Kontrollierbarkeit bleibt leicht und kraftfrei, angepowert surfen macht mit dem Turbo am meisten Spaß. Beim Halsen wirkt es erwartungsgemäß ebenfalls besonders leicht und kompakt, jedoch mit deutlich stärkerem Camberruck als das Naish Indy. Dem muss es daher knapp der Vortritt lassen.

Web: www.severnesails.com

Verwendeter Mast: Severne Blue Line SDM 460 cm, IMCS 25, 1,90 Kilo, 75 % Carbon

Preis: 439 Euro

surf-Messung

Segelgewicht: 5,15 kg

Mastgewicht: 2,15 kg

Themen: SegelSegel

  • 1,99 €
    Freeracesegel 8,0 - 8,4

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Windsurf-Tutorial: Segel trimmen und feintunen

    18.07.2016Wie du Windsurfsegel richtig trimmst und Fehler beim Trimmen erkennst, zeigt dir surf-Redakteur Manuel Vogel im Video-Tutorial.

  • Freeridesegel – Motoren für die Masse

    20.10.2016Was sich hinter Windsurf-Segeln der Kategorie "Freeride" verbirgt, welche Besonderheiten die Segel aufweisen und für wen sie sich eignen, erfährst du im großen Windsurf Segel ...

  • Noch bis 20. Mai: SURF abonnieren und ein GUN SAILS "TORRO 6,6" gewinnen!

    25.04.2012Das ist der richtige Auftakt zur Saison: Jetzt gibt es für kurze Zeit ein ganz spezielles SURF-Abo-Angebot.

  • Test 2019: Neilpryde X:Series Segelpalette

    01.05.2019NeilPryde ist nicht gerade als Discounter bekannt, mit den Segeln der neuen „X:Series“ wird jetzt aber ein kleines Preisfeuerwerk eröffnet. Gleich drei Linien, vom robusten ...

  • Naish Sails Indy 8,2

    05.05.2012surf-Empfehlung: Ein Leichtwindgleiter, der Windsurfen in der Acht-Quadratmeter-Klasse zur absoluten Leichtigkeit werden lässt. Kaum für Überpower-Speedjunkies geeignet.

  • Erste Hilfe

    27.10.2005Brett- und Segelreparatur: Das Material kommt meist nicht unbeschadet davon, wenn du deinen ersten Gleitrausch auf der Brettnase oder den Loopversuch wieder mal mit ...

  • Duotone ALFA Schulungssegel

    10.12.2021Das Duotone ALFA soll den Einstieg ins Windsurfen so einfach wie möglich gestalten und gleichzeitig genügend Performance bieten, um auch engagierte Aufsteiger über die ...

  • Schon gefahren: Segel Naish Sprint

    19.12.2017Wer ein Segel um die sechs Quadratmeter sucht, legt dabei meist Wert auf eine Kombination aus guter Leistung und leichtem Handling. Das Naish Sprint verspricht genau das – und ...

  • Test 2021: Komplettriggs für Aufsteiger

    03.11.2021In der Modebranche gibt‘s „Outfitter“, die ein individuelles Komplettpaket von Schuhen bis zum Hemd nach Hause schicken. Surfaufsteiger, ohne eigenes Material finden zumindest ein ...