Severne Turbo 8,1

  • Christl Borst-Friebe
 • Publiziert vor 9 Jahren

surf-Empfehlung: Ein perfektes Segel für Surfer, die gerne schnell surfen, aber lieber mit Gefühl als mit Kraft. Sehr gut für Reviere mit stärkerem oder stark böigem Wind.

An Land: Das Severne Turbo verzichtet auf eine übermäßig lange Gabel. Durchgehend aus leichtem Material gefertigt wirkt es trotz sieben Latten bereits an Land leicht und handlich. Der Druckpunkt sitzt Severne-typisch etwas weiter vorne im Segel.

Auf dem Wasser: Das Turbo ist, wie der Name es erwarten lässt, als ein kleiner, gemeiner, spritziger Giftzwerg entworfen. Es fühlt sich deutlich kleiner und leichter an als die übrigen Segel (ausgenommen Naish). Dabei liegt es auch etwas agiler in der Hand, erfordert etwas aktive Führung und brummt bei wenig Wind nicht ganz so gewaltig los wie die kraftvollsten Segel, die Unterschiede sind aber durchgehend gering. Ab Einsetzen des Turbos, bei drei bis vier Knoten über Angleitwind, dreht das Severne dann richtig auf, wirkt weiterhin beinahe spielerisch und lässt im Speedvergleich nichts anbrennen. Jetzt zahlt sich die weiter vorne sitzende Druckpunktlage aus, die Kontrollierbarkeit bleibt leicht und kraftfrei, angepowert surfen macht mit dem Turbo am meisten Spaß. Beim Halsen wirkt es erwartungsgemäß ebenfalls besonders leicht und kompakt, jedoch mit deutlich stärkerem Camberruck als das Naish Indy. Dem muss es daher knapp der Vortritt lassen.

Web: www.severnesails.com

Verwendeter Mast: Severne Blue Line SDM 460 cm, IMCS 25, 1,90 Kilo, 75 % Carbon

Preis: 439 Euro

surf-Messung

Segelgewicht: 5,15 kg

Mastgewicht: 2,15 kg

Themen: SegelSegel

  • 1,99 €
    Freeracesegel 8,0 - 8,4

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Workshop: Windsurfsegel richtig aufbauen

    24.07.2020Mit den richtigen Tipps ist der Aufbau von Windsurfsegeln kinderleicht. In diesem Video zeigt dir unser Redakteur die Unterschiede verschiedener Segeltypen wie "Freemove", ...

  • Windsurf-Material: Der ultimative Guide zum Gebrauchtkauf – Segel

    08.04.2019Vor allem als Windsurf-Neueinsteiger will man nicht mehr Geld als nötig in ein neues Segel investieren. Muss man auch gar nicht! Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um an günstige ...

  • Segeltest: Cam gegen NoCam 2012

    05.09.2012Switch – der Camber wechselt die Seite. Switch – Zeit, den Schalter im Kopf umzulegen. Im Freizeitbereich waren Camber lange verpönt, vor allem wegen der Probleme beim Aufriggen. ...

  • Naish Grand Prix Board und Segel

    25.06.2012Naish ist zwar im Slalom-Worldcup kaum vertreten, bietet aber trotzdem eine heiße Kombination aus flotten Brettern und Camber-Racesegeln an.

  • Point-7 AC-X (2G) 7,0

    29.05.2012surf-Empfehlung: Ein 7,0er-Segel, das kleiner wirkt und seine Stärken im mittleren Windbereich entfaltet – mit gutem Potenzial auch bei Starkwind.

  • North Sails S_Type 7,8 gegen X_Type 7,8

    06.09.2012Fazit: Das X_Type erfordert mehr Trimm-Know-how und bietet nicht ganz so viel Leistung, lediglich in der Kontrolle bei Highwind ist es dem Cambersegel ebenbürtig. Das S_Type ...

  • Brett- und Segelreparatur

    02.12.2005Windsurfboards und -segel werden stark beansprucht: Wind, Salzwasser, Sonne – da geht manchmal was zu Bruch. Nicht nur im Sommer suchen Surfer öfter nach der rettenden Werkstatt, ...

  • 6 Tipps für geringe Trimmkräfte

    15.06.2015Windsurfen macht Spaß, wenn doch nur das nervige Aufbauen und Trimmen nicht wäre. Vor allem die hohen Kräfte am Vorliek sind oft mühsam und trüben den Spaß häufig, bevor er ...

  • Alles über Windsurf-Kindersegel

    10.01.2020Damit Kinder das Windsurfen lernen können, ist das Material der Schlüssel. Warum Segel für Erwachsene in der Regel ungeeignet sind, was Riggs für Kids so stark unterscheidet und ...