Test 2014: Freeracesegel 2-Cam 7,5 Test 2014: Freeracesegel 2-Cam 7,5 Test 2014: Freeracesegel 2-Cam 7,5

Moderne Cambersegel lassen sich leicht aufbauen und decken einen breiten Windbereich in einem Trimm ab. Die Segel sind meist besonders fahrstabil und daher in den Größen ab 7,5 Quadratmeter besonders beliebt. Der Handlingnachteil gegenüber camberlosen Segeln hält sich in Grenzen, weil für ein 7,5er in der Regel die Manöverskala bei der Powerhalse endet. Lass dich von den Cams nicht abschrecken – come on!

Stephan Gölnitz Die Freeracesegel wurden am Pigeon Point auf der Karibik-Insel Tobago getestet. Angenehme Arbeitsbedingungen für die Tester im warmen Wasser.

Freerace – was ist das eigentlich? Da viele Hersteller neben den reinen Racesegeln – die aus Preis-, Gewichts- und Handlinggründen nur für Regatta- und Speedsurfer interessant sind – doch noch zwei weitere Cambersegel im Programm haben, ist die Einteilung häufig schwierig. Auch für diesen Test haben wir länger benötigt, um die Kriterien festzulegen. Denn wo genau verläuft beispielsweise die Grenze zwischen Freerace und Freerace Pro?

Bei vielen Marken haben die klassischen Freeracesegel zwei Camber, sechs Latten und eine etwas schmalere Masttasche, "Freerace Pro" zeichnet sich darüber hinaus oft durch einen weiteren Camber, eine zusätzliche Latte und mehr Luft in der breiteren Masttasche aus. Doch das gilt nicht grundsätzlich. Auch in der Freerace-Pro-Klasse findet man zunehmend Segel mit nur zwei Cambern, auf der anderen Seite werden zumindest bei einigen Marken je nach Größe auch die Freeracesegel mit sechs oder sieben Latten ausgestattet. Trotzdem haben wir die beiden objektiven Kriterien als erste Auswahlgrundlage für diesen Test genommen. Zwei Camber, sechs Latten – bei Severne hat das Turbo zwar eine Latte mehr, Freerace Pro ist es dennoch nicht, dafür findest du bei Severne das Overdrive. Und auch bei Gun Sails mussten wir die kleine, sechseinhalbte Latte durchgehen lassen, weil du dort ebenfalls noch zwei weitere Camber­racesegel zur Auswahl hast. Freerace­segel mit zwei Cambern sind so das luxuriöseste, technischste, was sich Surfer ohne Regattaambitionen in der Regel noch kaufen. 

Ausstattung

Naturgemäß sind Cambersegel aufwändiger ausgestattet als die camberlosen Freeridesegel. Eine breitere Masttasche, zusätzliche Reißverschlüsse, Verstärkungen – die Herstellung wird deutlich aufwändiger, das Gewicht steigt und auch der Preis.

Manöver

In Manövern – wir reden in dieser Segelgruppe und -größe eigentlich nur von Halsen – müssen bei einem Segel gleich drei Dinge gleichzeitig funktionieren: Das Segel sollte um die Längsachse leicht und schnell rotieren, die Camber müssen locker um den Mast drehen und das Profil mitsamt dem Lattenkorsett mit möglichst geringem Ruck auf die neue Seite umschlagen. 

Leistung

Bessere Fahrleistung – das ist für viele Surfer, neben der größeren Windrange in einem Trimm, wohl der heißeste Anreiz, zum Cambersegel zu greifen. 

Die ausführlichen Testergebnisse dieser Freeracesegel findet Ihr unten als PDF-Download:

• Gaastra Cosmic 7,5 • Gun Sails Sunrax 7,5 • Naish Indy 7,6 • Neilpryde Hornet 7,2 • North Sails S_Type 7,3 • Sailloft Hamburg Traction 7,5 • Severne Turbo 7,5 • Vandal Mission 7,3

Gehört zur Artikelstrecke:

Test 2014: Freeracesegel 2-Cam 7,5


  • Test 2014: Gaastra Cosmic 7,5

    18.06.2014Das Gaastra Comic ist ein sehr fahrstabiles und gut kontrollierbares Segel.

  • Test 2014: Gun Sails Sunray 7,5

    18.06.2014Das Sunray von Gun Salis überrascht mit einem relativ leichten Fahrgefühl.

  • Test 2014: Naish Indy 7,6

    18.06.2014Das Naish Indy ist das größte Segel und lässt sich äußerst kraftvoll einstellen.

  • Test 2014: Severne Turbo 7,5

    18.06.2014Das Turbo lässt sich mit einem gewaltigen, weit vorne liegenden Bauch aufbauen, dann zieht es deftig an, wirkt aber auch so filigran wie eine Kletterwand.

  • Test 2014: Vandal Mission 7,3

    18.06.2014Dem brandneuen Vandal Mission wurde mit etwas höher und weiter hinten liegendem Druckpunkt viel Power ins tiefe Profil eingepflanzt.

  • Test 2014: Freeracesegel 2-Cam 7,5

    19.06.2014Moderne Cambersegel lassen sich leicht aufbauen und decken einen breiten Windbereich in einem Trimm ab. Die Segel sind meist besonders fahrstabil und daher in den Größen ab 7,5 ...

  • Test 2014: Neilpryde Hornet 7,2

    18.06.2014Trotz "nur" 7,2 Quadratmetern macht das Hornet schon früh genug Druck und bleibt dann auch bei zunehmendem Wind in einem Trimm besonders lange angenehm zu surfen.

  • Test 2014: North Sails S_Type 7,3

    18.06.2014Egal ob mit zwei oder drei Cambern bestückt (du hast die Optionen) – das S_Type ist besonders einfach, schnell und materialschonend auf- und abgebaut.

  • Test 2014: Sailloft Hamburg Traction 7,5

    18.06.2014Auch das 2014er Traction setzt die Tradition des Modells von Sailloft fort.

Themen: 2-CamFreeracesegelGaastraGun SailsNaishNeilPrydeNorth SailsSailloft HamburgSailloft HamburgSeverneTestVandal

  • 1,99 €
    Freeracesegel 2-Cam 7,5

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2014: JP-Australia Super Lightwind 92 V 165 Pro

    22.07.2014Der JP ist das zahmste und wohl am einfachsten zu fahrende Frühgleitboard.

  • Gaastra Pure 5,4

    15.10.2011surf-Empfehlung: Das Gaastra Pure ist ein überaus gelungenes Segel für anspruchsvolle Freestyler, die ein leichtes Tuch für extreme Manöver suchen. Auch Fahrleistungen und ...

  • Test 2016: Freestyleboards 100

    01.07.2016Weil die Entwicklung der Moves im Zeitraffer geschieht, entwickeln sich auch die Shapes ständig weiter. Für die angesagten Powermoves wie Kono oder Burner brauchen Trickser ...

  • Test 2016 Freestyleboards 100: Novenove Style Pro V3 102

    30.06.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Novenove Style Pro V3 102.

  • Test 2014: Severne Turbo 7,5

    18.06.2014Das Turbo lässt sich mit einem gewaltigen, weit vorne liegenden Bauch aufbauen, dann zieht es deftig an, wirkt aber auch so filigran wie eine Kletterwand.

  • Test 2015 Freeridesegel No Cam: Gaastra Matrix 6,5

    28.05.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Gaastra Matrix 6,5.

  • Naish Indy 8,2

    15.04.2011surf-Empfehlung: Das Naish Indy ist definitiv kein Freerace-Pro-Segel, aber ein überaus angenehm zu fahrendes, superleichtes Zwei-Camber-Freeridesegel, das vom verwendeten ...

  • Test 2014: Power-Wavesegel 5,3

    21.03.2014Fünf Komma Drei, damit geht der Spaß in der Welle los. Mit gleitstarken Tüchern reichen dann oft schon 15 Knoten Wind. Wir haben mit insgesamt 20 Segeln nicht nur die wichtigsten ...

  • Freestylesegel 2008

    13.12.2007Jeder sollte einen Flachmann besitzen, sofern er im Freestlye Ambitionen hegt. Flache Segel tricksen besser! Welcher Flachmann zu deinem persönlichen High beiträgt, steht im Test. ...