Test 2017: Freeracesegel Goya Mark Pro 7,2 Test 2017: Freeracesegel Goya Mark Pro 7,2 Test 2017: Freeracesegel Goya Mark Pro 7,2

Test 2017: Freeracesegel Goya Mark Pro 7,2

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 4 Jahren

Goya wurde berühmt mit soliden Wavesegeln. Kann das camberlose Freeracesegel erfolgreich daran anknüpfen? Wir haben es ausprobiert.

Stephan Gölnitz Freeracesegel Goya Mark Pro 7,2

Schon beim Ausrollen finden sich beim Goya Mark Pro viele Merkmale aus der Wavelinie wieder: Robuste SchothornVerstärkungen, weiches, leichtes Gittermaterial und Carbonbänder, die entlang der schwarzen Nähte verlaufen. Das Gittermaterial im Unterliek wirkt mit Kevlarfäden besonders robust. Dennoch macht normaler Monofilm einen Großteil des eingesetzten Materials aus – in normaler Stärke – was für überragenden Durchblick sorgt. Beim Aufbau ist die starke Vorliekskurve spürbar, der Mast muss ordentlich ins Segel gepresst werden, die Trimmkräfte sind stramm, bis das Segel das erforderliche deutliche Loose zeigt, aber noch gut machbar.

Erstaunlicherweise wirkt das Segel eher soft, ganz so, wie man es auch von den Wavesegeln gewohnt ist. Die stark vorgekrümmten Latten sind sehr soft und könnten für diesen Eindruck mit verantwortlich sein. Dennoch formen sie bereits an Land ein sichtbares Profil im Segel und halten den Druckpunkt gut im Griff, das tiefe, gleitstarke Profil bleibt über einen weiten Windbereich wirkungsvoll stabilisiert. In erster Linie überzeugt das Segel aber mit der angenehmen Dämpfung und dem besonders leichten Feeling. Das lässt auch die Halsen zum Genuss werden, auch wenn die Latten – zwar weich, aber deutlich spürbar – umschlagen.

surf-Fazit: Kräftig, aber gut kontrollierbar und ruhig in der Hand, dabei sehr leicht. Mit sechs Latten und recht softem Fahrgefühl zwischen Freeride und Freerace angesiedelt.

Stephan Gölnitz Hohe Trimmkräfte: Goya Mark Pro 7,2

Goya Mark Pro Größen: 5,4/5,8/6,2/6,6/7,2/7,8/8,5 qm Vorliek: 411/420/437/450/467/483/501 cm Gabel: 181/185/190/195/202/212/224 cm Preise: 637/657/671/686/710/734/755 Euro Infos: www.goya-windsurfing.com

Stephan Gölnitz Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe SURF 8/2017 können Sie in der SURF App (iTunes und Google Play) lesen – die Print-Ausgabe erhalten Sie hier.

Themen: FreeracesegelGoyaMarkTest


Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2015 Freerace Pro Segel 7,8: Naish Sails Bullet 7,8

    28.07.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Freerace Pro Segels Naish Sails Bullet 7,8.

  • Test 2016: Freemoveboards 115

    31.03.2016Mit meist 110 bis 115 Liter Volumen haben diese Boards schon reichlich Power unterm Chassis für gute Leichtwindleistung, sind aber noch flink genug für schnelle Halsen und flotte ...

  • Test 2016 Freemoveboards 115: JP-Australia Magic Ride 111 FWS

    30.03.2016Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des JP-Australia Magic Ride 111 FWS.

  • Test 2015: Surfschuh Ascan Red Star

    27.07.2015Der Red Star würde sich optisch sicher auch für andere Anlässe als eine gepflegte Windsurf-Session eignen.

  • Test 2014: Simmer Sails Iron 5,3

    20.03.2014surf-Empfehlung: Zwei auf den ersten Blick ähnliche Fünf-Latten-Segel, doch die Unterschiede sind klar: In sehr guten Wavebedingungen mit Sideoffshorewind, wenn die Kontrolle, das ...

  • Gaastra Cosmic 8,5

    05.07.2013surf-Empfehlung: Das Cosmic passt gut zu schnellen Freeridern und auch auf Freeraceboards. Schnell und mit Top-Kontrolle in einem breiten Windbereich, ist es einfach zu surfen und ...

  • Test 2015 Freemoveboards 85: Lorch Splash 86

    01.06.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Lorch Splash 86.

  • Test 2014: Neilpryde Hellcat 7,2

    22.04.2014surf-Empfehlung: Du willst mit einem 7,2er als größtem Segel frühstmöglich gleiten – dann könnte das Hellcat das richtige Segel sein, um die Ausbeute deiner Surftage ordentlich zu ...

  • Test 2020: Aeron Slim Carbongabel

    18.02.2020Beim letzten Test der dünnen Carbongabeln ( surf 6/2019 ) war die Aeron Slim Carbon noch nicht lieferbar gewesen, vorenthalten wollen wir euch dieses Produkt ...