Freeridesegel 2-Cam 8,2 - 2011

 • Publiziert vor 9 Jahren

Bei Freeracesegeln ab acht Quadratmetern greifen viele Surfer zum Cambersegel, weil die Spangen am Mast den Druckpunkt im Zangengriff halten, die Segel meist weniger trimmsensibel reagieren und permanent mit viel Profil maximalen Vortrieb leisten sollen. Wir wollten wissen, wer das 2011 am besten meistert und wie weit ein camberloses Segel bei diesen schon üppigen Dimensionen mithalten kann. Einige komplett neue Schnitte sorgen für neu gemischte Karten.

[Segel] Gaastra Savage 8,2: [Tester] Mikel Slijk : [Spot] Torbole/Gardasee

“Ab acht Quadratmeter werden mehr Segel mit Cambern als ohne verkauft”, weiß surf-Tester Frank aus dem Shop-Alltag. Dafür gibt es gute Gründe: Das Aufriggen dauert meist nur unwesentlich länger, in Summe der Leistungen liegen Cambersegel in dieser Größe traditionell vorne. Vor allem ohne umzutrimmen decken sie meist einen größeren Windbereich ab und liegen besonders fahrstabil in der Hand. Der Manövervorteil für camberlose Segel beschränkt sich auf Starts und Wendemanöver, in der Halse stört ein gut rotierender Camber dagegen vergleichsweise wenig.

Die neuen, kompakten Segelschnitte mit ausgefallenen Schothornschnitten lassen sich nach den Daten nur noch begrenzt vergleichen – alles, was hinten über die Gabel übersteht, wird in den technischen Daten schlicht unterschlagen. Um ein gutes Gefühl für die tatsächlichen Dimensionen zu bekommen, haben wir dazu neben der nominellen Gabellänge auch gemessen, wie weit die Latte oberhalb der Gabel übersteht. Unser Fahrleistungssieger, das North Sails S_Type, käme mit einer Gabellänge von 2,29 Meter plus Überhang von 29 Zentimetern bei einer konventionellen Schothornkonstruktion auf eine Gabellänge von 2,58 Meter. Aus dieser langen Segelsehne zieht es unglaublich viel Leistung und bleibt dennoch mit tollem Twist obendrein spitzenmäßig kontrollierbar bei viel Wind.

Das Gaastra Swift benötigt ebenfalls eine 2,28 Meter lange Gabel, ist tatsächlich aber – eher konservativ geschnitten – viel gestreckter, weil es auch da aufhört, wo die Gabel endet. Funktioniert hat das Gaastra Swift im Test ebenfalls – und zwar ebenfalls richtig gut. Und beweist damit, dass technische Neuerungen zwar meist in einzelnen Punkten spürbare Verbesserungen bringen, aber nicht immer automatisch in allen Belangen überlegen sind.

Die Testergebnisse der 6 Freeridesegel 2-Cam 8,2 gibt es unten als PDF-Download. 

Schlagwörter: Download Freeridesegel

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. SURF-Abo gibt's hier


  • 0,00 €
    Freeridesegel 2-Cam 8,2

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Sailloft Hamburg Bionic 5,3

    Invalid date

  • Test 2016 – No-Cam Freeridesegel: Gaastra Matrix 6,5

    Invalid date

  • Gun Sails Transwave 5,3

    Invalid date

  • Österreich: Achensee

    Invalid date

  • Gaastra GTXrace 8,5

    Invalid date

  • Starboard Futura 133

    Invalid date

  • Simmer Blacktip 4,8

    Invalid date

  • Roberto Ricci

    Invalid date

  • RRD Freestyle Wave V2 96 LTD

    Invalid date