Freeridesegel 2002

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 17 Jahren

Flott auf der Geraden, flink in der Kurve: Freeridetücher zwischen sechs und acht Quadratmetern sind leichter, handlicher und billiger als die vor Kraft strotzenden Freeracesegel – und deshalb oft die bessere Wahl.

Freeridesegel lassen in den Shops die Kassen klingeln. Imageträchtige Freestylesegel, Hardcore-Wavetücher und potenzstrotzende Freeraceprofile werden dagegen von einem Großteil der Surfer ignoriert. Und das hat nachvollziehbare Gründe: Die Allrounder bieten Qualitäten, die für 80 Prozent aller Surfer im Bereich zwischen 5,5 und sieben Quadratmeter maßgeschneidert sind – ausreichend Leistung, gute Kontrolle und leichtes Handling, und das zu einem Preis, der meist spürbar unter dem der sogenannten Spezialistensegel liegt.

Auf der Suche nach einem unkomplizierten Rundum-Sorglos-Rigg liegt man deshalb mit einem Freeridesegel oft genau richtig. Vor allem wenn man nicht wirklich auf Spock und Grubby spekuliert und auch nicht immer am Anschlag an der Gabel zerrt. Einfach ordentlich Gas geben, ab und zu eine Duck Jibe ins Wasser zirkeln – dafür wurden diese Segel entwickelt. Mit etwas mehr Bauch und Power ausgestattet als reine Manöversegel, weiter ausgestelltem Unterliek und steiferen Latten, bieten die Freerider genug Leistung und Kontrolle für private Speedduelle. Gegenüber den Freeracesegeln sind die Fun-Tücher von einer Latte weniger gestützt, im Gewicht abgespeckt, handlicher und agiler.

Diese Produkte findet ihr im Test:

Themen: ArrowsDownloadGaastraGunNaishSails

  • 0,00 €
    Test: Freeridesegel

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Karibik: Tobago

    14.04.2004Es ist nicht alles Gold was glänzt – aber auf der Karibikinsel Tobago zeigt man gerne mit einem breiten Lächeln, was man hat. Und die Insel bietet reichlich: Wind, warmes Wasser, ...

  • Madagaskar

    12.04.2011Ein Trip in exotische, unbekannte Reviere ist meist keine Frage von Geld oder Zeit, sonder vielmehr von Mut. Den Mut, ausgetrampelte Pfade zu verlassen und die Ungewissheit ...

  • Freestyleboards 110 2002

    01.04.2005Trotz rund 115 Litern kein bisschen träge – die fetten Freestyler präsentieren sich als Leichtwind-Spielzeuge für schwere Jungs.

  • Kroatien: Dalmatien

    13.07.2004Ergänzende Infos zum Kroatien-Bericht in SURF 5/2008: Die Inselwelt Dalmatiens ist in den Sommermonaten nicht nur unter hochmotorisierten Kreuzfahrern ein beliebter Anlaufpunkt. ...

  • Gaastra Poison 4,7

    20.03.2010Das Poison ist in der Gaastra-Palette der bessere Allrounder. Ebenfalls ein flaches und direktes Segel, aber mit mehr Gleitpotenzial, etwas mehr Dämpfung, und es liegt stabiler – ...

  • Gun Sails Rapid 7,2

    25.05.2012surf-Empfehlung: Ein kraftvolles, sehr schnelles Segel für den kräftigen, ambitionierten Heizer, das einen großen Windbereich abdeckt und sich bei mittlerem bis starkem Wind am ...

  • Simmer Style Freestyle XD 6,0

    20.10.2008Super stark bei Superwind mit Superkontrolle. Im oberen Windbereich ist das Simmer ein wahrer Freestyle-Akrobat mit super flachen, dezent gedämpftem Fahrfeeling. Das sehr gute ...

  • Severne Turbo 8,1

    15.07.2011surf-Empfehlung: Vom Fahrgefühl das leichteste Segel – auf der Geraden und in der Kurve – und dabei schnell und gut kontrollierbar. Mit geringen Haltekräften empfiehlt es sich ...

  • Test Trapeztampen

    26.10.2010Zwei der teuersten Tampen würde keiner der Tester wählen. Es lohnt sich also auch diesen Test der – unterschätzten – Kleinteile zu lesen.