Freeridesegel 6,5 2006

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 15 Jahren

Mit fünf günstigen Freeridesegeln hatte das Testteam so viel Spaß wie mit deutlich teureren Tüchern. Unter der Lupe zeigen sich einige der Preisbrecher allerdings so nackt wie der Schotte unterm Rock, andere sind aus solidem Zwirn gestrickt. (SURF 5/2006)

Mit einem breiten Grinsen kommt Tester Steve vom Wasser. „Die Segel sind richtig gut und vor allem leicht“, freut er sich. Doch es sind nicht etwa die beliebten High-End-Freestyletücher mit sündhaft teuren Masten, die ihn frohlocken lassen. Günstige Segel, auf Masten mit maximal 35 Prozent Carbonanteil, stehen auf dem Testprogramm auf der kapverdischen Freeridepiste. Auf der Suche nach einer preiswerten Alternative zu den Marken- Freeridesegeln – die kosten zusammen mit einem 75-Prozent-Carbonmast immerhin rund gute 900 Euro – landet man unweigerlich bei den reinen Billiganbietern oder bei den Einsteigerlinien der großen Marken. Beim letzten Vergleichstest (surf 11-12/2003) zwischen diesen beiden Gruppen hatten die günstigen Markensegel deutlich besser abgeschnitten, Grund genug, jetzt eine kleine Testgruppe mit diesen – zu Unrecht – unterrepräsentierten Segeln zusammenzustellen. Einige dieser Kombis mit preiswerten Masten kosten teilweise bis zu 300 Euro weniger, am Fahrspaß wurde dabei erfreulicherweise nicht unbedingt gespart.

Diese Segel findet Ihr im PDF-Download:

GUN SAILS Ride 6,5, NEIL PRYDE Solo 6,5, NORTH SAILS Drive Light 6,4, NORTH SAILS Natural 6,6, SEVERNE Powerdrive 6,7

Themen: DownloadGunNeilPrydeNorthSailsSeverne

  • 0,00 €
    Günstige Freeridesegel 2006

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Gun Sails Escape 7,5

    15.06.2009Ein sehr solide wirkendes, fahrstabiles Freeridesegel, das sehr gute Leistung bietet, im Gruppenvergleich aber etwas schwerer wirkt. Dennoch ein günstiger Freeridemotor, den man ...

  • Test 2016: 3 Latten Wavesegel

    06.11.20162015 von den Marken als neuer Trend angekündigt, scheint die Luft schon wieder raus. Oder doch nicht? Wir haben verschiedene Größen der zweiten Generation getestet und verraten, ...

  • Freeridesegel 7,0 2012

    22.05.2012Freeridesegel ohne Camber sind die wilden Mustangs ohne Sattel und ohne Zaumzeug. Wer mit Freeride wirklich Freeride meint, braucht keine Camber und keinen Stress beim Aufbau. ...

  • Aufsteigerboards 2007

    28.11.2007Schwertbretter mit Softdeck sind perfekte Startrampen nach dem Surfkurs, aber auch ideale Familienboards. Das weiche Deck lädt zum Üben, Spielen und Probieren ein – und bis zur ...

  • NeilPryde Zone 4,7

    15.03.2009Das flachste und agilste NeilPryde-Wavesegel. Auf dem X-Combat jetzt softer als zuvor, mit angenehmer Dämpfung.

  • Deutschland: Meldorf

    28.07.2006Ein Nordseespot ohne Ebbe und Flut, von grüner Wiese umrahmt und das noch direkt vor des Hamburgers Haustür – manch einer bleibt hier jedes Wochenende hängen, ein paar fahren stur ...

  • Freestyleboards 2008

    13.12.2007Freestyle ist Tanz, Akrobatik auf dem Flachwasser. Bei keinem anderen surf-Test wird so viel Aufwand pro Board betrieben wie beim Freestyle. Tanz auf dem Wasser statt ...

  • JP-Australia Young Gun

    25.08.2012Kids sollen beim Windsurfen von der ersten Minute an Spaß haben. Dafür brauchen sie das entsprechende Board. Das fängt schon bei der kleineren Schrittweite für die ...

  • Quatro Twin Fin Tempo 76

    21.01.2011Sehr einfach zu fahrendes und dennoch radikales Allround-Waveboard, das sich problemlos in allen Wellenrevieren von Hawaii bis Heiligenhafen einsetzen lässt. Neben den ...