Freeridesegel mit und ohne Camber

  • Stephan Gölnitz
 • Publiziert vor 15 Jahren

Für alle Surfer, die ein Board über 110 Liter Volumen im Einsatz haben, gehört ein Siebener-Segel zur obligatorischen Ausrüstung. Die Frage ist für viele nur: Soll es eines mit Camber in der Masttasche oder ohne Profilgeber sein. Wir können nur sagen: Reine Geschmackssache, denn beide Systeme funktionieren mittlerweile fast perfekt. Der Test zeigt die Unterschiede und hilft bei der persönlichen Geschmacksfindung. (SURF 7/2006)

Die Entscheidung ist gefallen! Nach jahrelangem Gezeter über Sinn und Unsinn der sperrigen Zangen im Mast haben sich Segel mit und ohne Camber friedlich nebeneinander etabliert. Nicht die Frage, was besser sei, sondern nur die persönliche Vorliebe entscheidet. Denn auch alte Vorurteile von abspringenden Cambern wurden bei diesem Test klar widerlegt. Was in der Masttasche passiert, haben heute alle Segelmacher gleichermaßen im Griff. Und in noch einem Punkt gleichen sich zumindest die vier Camber-Kandidaten: In der Note „Kontrollierbarkeit bei Starkwind“ kann kein Segel einen klaren Vorteil verbuchen. Wir durften viermal die Bestnote von zehn Punkten vergeben, denn keines der Siebener-Segel zeigte sich von guten fünf Windstärken sonderlich beeindruckt. Erstaunliches zeigte sich beim Handling. In der Klasse der Siebener-Freeridesegel sind die Cambersegel kaum benachteiligt, denn zu kniffeligen Freestyletricks werden diese Tücher kaum verwendet.

Doch Achtung: Sämtliche Noten der Segel mit Camber sind mit denen der camberlosen Segel nicht direkt vergleichbar. Dabei liegen die jeweils Gruppenbesten in Leistung und im Handling sehr dicht zusammen – weshalb am Ende über die Frage „Camber oder keiner“ hauptsächlich der persönliche Geschmack entscheidet.

Diese Segel findet Ihr im PDF-Download:

• mit Camber:

GAASTRA Swift 6,8, GUN SAILS Tempo 6,9, NORTH SAILS R-Type 7,2, NEIL PRYDE V6 7,0

• ohne Camber: GAASTRA Matrix 7,0, GUN SAILS Flash 6,8, NAISH Sprint 7,3, NEIL PRYDE Saber 7,2, SEVERNE Gator 7,0, SEVERNE NCX 7,0

Themen: DownloadGaastraGunNaishNCXNeilPrydeNorthSailsSeverne

  • 0,00 €
    Freeridesegel mit und ohne Camber 2006

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Severne Gator 5,7

    20.05.2010Das Gator besticht durch unglaublich leichtes Handling. Das 5,7er ist bereits manöverorientiert ausgelegt (die größeren Segel sind eher als Freerider konzipiert), macht aber auch ...

  • Spanien: Lanzarote

    18.05.2008Wer glaubt, auf den Kanaren wäre der letzte Geheimspot schon entdeckt, der irrt gewaltig. Schon Lanzarote, lange Zeit unter Wert gehandelt, verbirgt ungeahnte Reichtümer. Wahre ...

  • Fanatic Shark 145 HRS

    25.07.2009Der Fanatic Shark ist eines der sportlichsten Freeridebretter in dieser Gruppe.

  • Challenger Free G 5,3

    15.10.2011surf-Empfehlung: Wenn man den richtigen Trimm gefunden hat, wirkt das Challenger Free G äußerst leicht, solide verarbeitet und lässt in Manövern – sowohl bei Bump & ...

  • F2 Concept 5,3

    15.04.2011surf-Empfehlung: Das F2 Concept erweist sich als sehr guter Allrounder mit leichtem Handling und einer ausgewogenen Mischung aus Neutralität und Leistung. Somit dürfte es ...

  • Deutschland: Cospudener See (Leserspot)

    14.01.2004Go East ­ aus einer geschundenen Kohletagebauregion in der Nähe von Leipzig ist mittlerweile eine beachtliche und anschauliche Seenplatte entstanden, die an windigen Sommertagen ...

  • Holland: Makkum

    17.11.2009Costa del Sol am Ijsselmeer? Der Strand von Makkum lässt diese Vermutung aufkeimen. Besonders an einem sonnigen Sommertag, wenn das Wasser sich über 20 Grad erwärmt und die ...

  • Sailloft Hamburg Bionic 5,3

    15.04.2011surf-Empfehlung für Sailloft: Insgesamt sind Curve und Bionic vom Grundkonzept vergleichsweise ähnlich: Beide decken einen großen Einsatzbereich ab und glänzen zudem mit sehr ...

  • Test 2014: Severne Swat 4,7

    18.02.2014surf-Empfehlung: Beide getesteten Segel sprechen eher den technisch versierten, guten Wavesurfer an. Das S-1 als unbestrittenes Wellenabreitwunder für Sideoffshore-Bedingungen, wo ...