Freeridesegel mit und ohne Camber 2007

  • Steve Chismar
 • Publiziert vor 14 Jahren

Spezialisten (Waver und Frestyler) sind gebunden an stärkeren Wind und Welle. Wer aber frei ohne Frust einfach sportlich über eine Bucht oder auf einem See heizen will, der hat mit der Kategorie Freeride 7,0 die richtge Segelwahl. Ob Segel mit oder ohne Camber für dich die richtige Wahl sind, das verrät der Test.

Freeriden macht plötzlich Spaß. Und das aus der Sicht eines Testers, der mit dem Luxus einer breit gefächerten Segelauswahl und viel Sinn für Unfug (auf dem Wasser) arbeitet. Doch das liegt nicht daran, dass mir Flakas und Shakas mittlerweile zu verdreht sind. Nein – Freeriden mit Siebener-Segel und einem flotten 120-Liter-Board ist eine anspruchsvolle Alternative. Ich entleihe mir jetzt mal einen Spruch, den Robby Naish vor einigen Jahren aufs Kitesurfen bezog und ändere ihn um: Freeriden ist die Verlängerung der Zeit auf dem Wasser.Und mehr: Es ist eine Bewußtseinsveränderung. Während man beim Freestylen den Fokus auf die Manöver richtet und eine direkte Umwelt kaum registriert, erlebt man beim Freeriden plötzlich verstärkt die Schönheit der Natur. Das lang vermisste Gefühl der Freiheit kommt wieder auf. Aber auch für ehrgeizige Surfer ohne Hang zur Naturbeobachtung finden sich Segel. So spricht auch unter den Freeridesegeln jede Marke einen bestimmten Fahrertyp an. Der eine mag’s locker- cruisig, der andere spritzig-schnell und noch ein anderer eher verspielt. Neben den vier Camber-Segeln von Gaastra, Gun Sails, Neil Pryde und North Sails konkurrieren die restlichen Tücher ohne Profilvorgabe. Dabei hat sich unter den Testern eine philosophische Frage gestellt.

Diese Produkte findet Ihr im PDF-Download:

Themen: DownloadFreeridesegelGaastraGunNaishNeilPrydeNorthSailsSeverne

  • 0,00 €
    Test: Freeridesegel mit und ohne Camber

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Dänemark: Mythos Klittmöller

    26.04.2008Cold Hawaii als Kosename verleiht dem kleinen Ort im Nordwesten Dänemarks Glanz und internationales Flair. Dabei hat das Kaff eigentlich nichts zu bieten – außer die wohl besten ...

  • Tabou Rocket 135 LTD

    15.05.2011surf-Empfehlung: Besonders für schwerere Surfer gut geeignet und eine sehr komfortable und gelungene Ergänzung in der Tabou Palette zum spritzigen Freeraceboard Manta FR.

  • JP-Australia Polakow Twinser Wave PRO 74

    20.01.2010Das Polakow-Board bleibt auch mit Twinser-Finnen die radikalste Option für richtig große Wellen. Doch auch in kleineren Wellen funktioniert das Board sehr ordentlich. Die ...

  • Starboard Quad IQ 82 WC vs. Starboard Evo IQ 81 WC

    15.03.2012surf-Empfehlung: Wer einmal den Quad probiert hat, findet nur schwer eine Empfehlung für den Evo. Im unteren Windbereich und für Onshore-Bedingungen empfehlen wir auf jeden Fall ...

  • Surf- und Biketour durch Europa

    21.11.200412000 Kilometer, zehn Monate, zehn Länder – ein zünftiger Surftrip. Aber nicht im Womo mit 100 PS unter der Haube, sondern auf dem Rad mit einer MS an der Kurbel. Thomas Koch aus ...

  • Starboard Futura 133 WC

    07.10.2011surf-Empfehlung: Besonders stabil gleitendes Leichtwindboard, das einen Tick Körperspannung benötigt, um ganz frei über den Chop hinwegzudonnern. Sehr gut für große Segel bis neun ...

  • Tabou Pocket Tri Fin 75

    21.01.2011Überzeugt vor allem bei moderaten Bedingungen mit kleinen und mittleren Wellen als radikal eng drehendes, variables Waveboard. Empfiehlt es sich vor allem für typische Nord- und ...

  • Schweiz: Schweizer Seen

    14.08.2004Von wegen! Nur weil die Schweiz keine Küste hat, liegt sie nicht in der surferischen Diaspora. Finnenpapst Jacques Deboichet oder Kultshaper wie Peter Thommen und Jean Bouldoires ...

  • North Sails Ram F9 8,4

    15.01.2009Das Ram F9 ist ein sehr race-orientiertes Segel mit Bestleistung bei viel Wind.