Freeridesegel mit und ohne Camber 2007

  • Steve Chismar
 • Publiziert vor 14 Jahren

Spezialisten (Waver und Frestyler) sind gebunden an stärkeren Wind und Welle. Wer aber frei ohne Frust einfach sportlich über eine Bucht oder auf einem See heizen will, der hat mit der Kategorie Freeride 7,0 die richtge Segelwahl. Ob Segel mit oder ohne Camber für dich die richtige Wahl sind, das verrät der Test.

Freeriden macht plötzlich Spaß. Und das aus der Sicht eines Testers, der mit dem Luxus einer breit gefächerten Segelauswahl und viel Sinn für Unfug (auf dem Wasser) arbeitet. Doch das liegt nicht daran, dass mir Flakas und Shakas mittlerweile zu verdreht sind. Nein – Freeriden mit Siebener-Segel und einem flotten 120-Liter-Board ist eine anspruchsvolle Alternative. Ich entleihe mir jetzt mal einen Spruch, den Robby Naish vor einigen Jahren aufs Kitesurfen bezog und ändere ihn um: Freeriden ist die Verlängerung der Zeit auf dem Wasser.Und mehr: Es ist eine Bewußtseinsveränderung. Während man beim Freestylen den Fokus auf die Manöver richtet und eine direkte Umwelt kaum registriert, erlebt man beim Freeriden plötzlich verstärkt die Schönheit der Natur. Das lang vermisste Gefühl der Freiheit kommt wieder auf. Aber auch für ehrgeizige Surfer ohne Hang zur Naturbeobachtung finden sich Segel. So spricht auch unter den Freeridesegeln jede Marke einen bestimmten Fahrertyp an. Der eine mag’s locker- cruisig, der andere spritzig-schnell und noch ein anderer eher verspielt. Neben den vier Camber-Segeln von Gaastra, Gun Sails, Neil Pryde und North Sails konkurrieren die restlichen Tücher ohne Profilvorgabe. Dabei hat sich unter den Testern eine philosophische Frage gestellt.

Diese Produkte findet Ihr im PDF-Download:

Themen: DownloadFreeridesegelGaastraGunNaishNeilPrydeNorthSailsSeverne

  • 0,00 €
    Test: Freeridesegel mit und ohne Camber

Lesen Sie die SURF. Einfach digital in der SURF-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • North Trapez Cross Air

    28.04.2011Die Druckverteilung regelt North beim neuen Hüfttrapez Cross Air auf unterschiedliche Weise – mit einem 3D-Neopreninnengurt und einer konturgeformten Rückenplatte soll perfekter ...

  • Freemoveboards 95 2006

    12.06.2006Immer mehr Freemovebretter legen ihren Spezialisten-Mantel ab und wagen sich in ein All-in-one-Konzept für Freeride, Freestyle und Welle. Mit SuperX – eine Disziplin aus Leistung ...

  • Test 2015 Freeridesegel No Cam: Vandal Stitch 6,5

    28.05.2015Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Vandal Stitch 6,5.

  • Severne NCX

    15.03.2012Neben den Farbversionen Weiß oder Türkis sticht vor allem die rote “Dunki”-Ausgabe ins Auge.

  • JP-Australia Twinser Quad 82 PRO

    22.03.2011Auf der Welle punktet das Board vor allem durch seine Allroundqualitäten: In kleinen Wellen dreht der JP sehr variabel und vergleichsweise radikal, ohne dem Piloten dabei zu viel ...

  • Test 2017 – Freeridesegel: Loftsails Oxygen 7,3

    10.01.2018Hier finden Sie alle Informationen zur Ausstattung und zu den technischen Daten des Loftsails Oxygen 7,3.

  • NeilPryde Fusion

    15.03.2012Das hört man gerne – ein Mast, eine Gabel für die fünf Größen von 4,9 bis 7,2 qm.

  • Tabou Rocket 145 GT

    25.07.2009Der “Teppich” unter den Schlaufen ist groß, die Schlaufen bequem, hier fühlen sich auch Aufsteiger wohl.

  • F2 Chilli 99

    20.10.2008Der F2 Chilli ist ein ausgewogenes Freestyleboard, das seine Stärke eindeutig bei radikalen New School Moves jenseits des Spocks hat. Guten Freestylern wird das freie, ...